Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The See See Mary Soul

360 Degree Music 7. Februar 2011

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
The See See Mary Soul
Caption
Foto: 360 Degree Music

Die dritte Single der aus je einem Engländer, Neuseeländer, Schweden und Amerikaner bestehenden, unverdrossen die klassische Westcoast-Ästhetik der späten Sixties hochhaltenden Combo schließt nahtlos an die formidablen Vorgänger an, ohne deren unmittelbare Überzeugungskraft allerdings.

„Mary Soul“ braucht ein paar Spins mehr, bevor sich der Song etabliert, möglicherweise weil weniger psychedelisches Blendwerk aufgeboten wird. „Big Wheels“ auf der Flip evoziert die Soul-Seite von Big Star: exzellent.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    FILMFACTS Mr. Nobody HHH1/2
    3. Juli 2010

    Die dritte Single der aus je einem Engländer, Neuseeländer, Schweden und Amerikaner bestehenden, unverdrossen die klassische Westcoast-Ästhetik der späten Sixties hochhaltenden Combo schließt nahtlos an die formidablen Vorgänger an, ohne deren unmittelbare Überzeugungskraft allerdings. „Mary Soul“ braucht ein paar Spins mehr, bevor sich der Song etabliert, möglicherweise weil weniger psychedelisches Blendwerk aufgeboten wird. „Big Wheels“ […]

Vorheriger Artikel
  • Ups..
    V.A. Glastonbury: The Album

    Die dritte Single der aus je einem Engländer, Neuseeländer, Schweden und Amerikaner bestehenden, unverdrossen die klassische Westcoast-Ästhetik der späten Sixties hochhaltenden Combo schließt nahtlos an die formidablen Vorgänger an, ohne deren unmittelbare Überzeugungskraft allerdings. „Mary Soul“ braucht ein paar Spins mehr, bevor sich der Song etabliert, möglicherweise weil weniger psychedelisches Blendwerk aufgeboten wird. „Big Wheels“ […]

Weiterlesen
  • Twin Sister - Bad Street
    Twin Sister - Bad Street
    10. Juni 2011

    Twin Sister aus Watermill, New York veröffentlichen zwar erst am 27. September ihr erstes Album „In Heaven“ via Domino Records, sind aber doch schon in aller Munde, zumindest westlich des großen Teichs. Im Oktober tourte das Quintett bereits mit Devanda Banhart den mittleren Westen um Nashville, New Orleans und Houston und auch nach Europa hat […]

  • Bob Dylan - Nashville Skyline
    Bob Dylan - Nashville Skyline
    3. Juni 2007

    Die Pioniertat der Byrds war nicht das erste Country-Rock-Album, das wegweisendste schon. Nicht zuletzt Folkies pilgerten in der Folge nach Nashville. bedienten sich aus einem Pool hochklassiger Session-Musiker. Die Wahl Johnstons war bereits für die LP „John Wesley Harding“ auf Charlie McCoy, Kenny Buttrey und Pete Drake gefallen, für „Skyline“ erweiterte er das Line-up um […]

  • James Brown - Live At The Apollo
    James Brown – Live At The Apollo
    4. September 2008

    Die extravaganteste und explosivste, kurzum die schärfste Show des musikalischen Kosmos auf Tape zu bannen, muss Engineer Tom Nola eine Menge Kopfzerbrechen gemacht haben. Er löste das Problem mit acht Mikrofonen, die Hälfte davon über der Bühne des Apollo in Harlem hängend, und mittels einer Bandmaschine, die „state of the art“ war, wie er später […]

  • Thurston Moore
    Thurston Moore - Benediction
    7. April 2011

    Da sich Sonic Youth nach dem letzten Album“The Eternal“ derzeit eine Auszeit gönnen, kann Thurston Moore wieder einem seiner Seitenprojekte nachgehen – der mit reichlich Bescheidenheit verfolgten Solokarriere. Moore hatte bereits mit seinem 2007er Album „Trees Outside The Academy“ überraschende Töne angeschlagen: Unverstärkte, brav arrangierte Folkstücke, Bluesversätze und Pop mit Kammerorchester gab es da zu […]

Kommentar schreiben