Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Tocotronic Kapitulation

Vertigo / Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Tocotronic - Kapitulation

Ja, Freunde, Hamburg rockt doch weiter! Und wie. Und zwar so ausgesucht höflich, so wahnsinnig wohlartikuliert und so rechtschaffen umständlich und fünffach um die Ecke gedacht wie nie zuvor. Allerbestens!

Ähnlich war das schon, als man die drei Spargelspitzen Tocotronic noch für ihre angebliche, holterdipautzende Direktheit lobte. Aber Tocotronic waren auch damals ein Experiment mit steriler Zange, eine Studienarbeit über Punk als bürgerliche Ausdrucksform. Insofern war die Wende vom Langzeitstudenten-Pop zum Vierköpfigen, Phantastischen mit Ph, gerne Verschwurbelten kein Bruch, sondern ein natürliches Drehmoment. Die Einzigen, die erstens noch da und zweitens noch gut sind: ein strategischer Erfolg! Und obwohl sie manchmal so klingen, natürlich sind sie kein Rock’n’Roll.

Auf „Kapitulation“, der achten Platte, werden Tocotronic nun von den fünf kleinen Gitarrenakkorden dafür belohnt, dass sie zumindest ihnen über die Jahre so konsequent treu geblieben sind (vielleicht aus Mangel an Alternativen). Die Griffe geben dieses Mal die erhebendsten Melodien her, schließen einen Ballsaal mit hohem, weichem Hall auf, tollen wie junge Dinosaurier und Smiths-Kinder darin herum, verändern sich in fest und flüssig. Tocotronic sind nicht für Eleganz bekannt, aber so glitzernde Morgentau-Jangles wie „Imitationen“, so perlenklare Märchen wie „Verschwör dich gegen dich“, so windumsauste Waldgitarrenlieder wie „Wehrlos“ muss man erst mal finden, bei aller Naivität.

So paradox wie gleichzeitig schaffen Tocotronic es auch noch, mit „Sag alles ab“ den Punk-Traum zu erfüllen, den sie wohl schon als Kindlein hatten. Und natürlich ächzt und jault Dirk von Lowtzow, spielt den Landjunker und irren Kunstfreund, lutscht die Tollkirsche, singt eckige Konstruktionen wie „Harmonie ist eine Strategie“ und Liebliches wie „Unter dein Bett hat man ein Rosenblatt gelegt“, torkelt durchs Gras und lallt auswendig HP Lovecraft, Dämonen-Buffy, Pasolini, Dante und Wilhelm Reichs Orgon-Theorie.

Das Pamphlet mit der Kapitulation ist freilich nur ein Trick. Diese Platte klingt so süß, weil Tocotronic zum ersten Mal in einer positiven Utopie schwelgen. In einer Sehnsucht nach Allversöhnung, die in der Kleiderkammer der Schwesternschule beginnt und in Sphären endet, an die sie gar nicht glauben. In diesem Nebel liegt auch die Schwäche von „Kapitulation“: dass die Band trotz aller Beredtheit nichts sagt, auf das man sie irgendwie festnageln könnte. Dass sich die Knochen des Programmatischen oft so deutlich durchs rosa Fleisch abzeichnen. Aber das singen sie am Ende ja selbst: „Alles gehört dir/ Eine Welt aus Papier.“

Manchmal, ganz manchmal, haben die klügsten Menschen auch die schönsten Lieder.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    Frog Eyes – Tears Of The Valedictoran
    3. Juli 2007

    Ja, Freunde, Hamburg rockt doch weiter! Und wie. Und zwar so ausgesucht höflich, so wahnsinnig wohlartikuliert und so rechtschaffen umständlich und fünffach um die Ecke gedacht wie nie zuvor. Allerbestens! Ähnlich war das schon, als man die drei Spargelspitzen Tocotronic noch für ihre angebliche, holterdipautzende Direktheit lobte. Aber Tocotronic waren auch damals ein Experiment mit […]

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Doves - The Last Broadcast
    Doves – The Last Broadcast
    3. Juli 2002

    Romantiker kommen meist aus Städten, in denen das Leben ganz besonders trübsinnig aussieht. Ohne die alltäglichen Kümmernisse brauchte sie ihre Phantasie schließlich nicht, um sich ein besseres Dasein auszumalen. Manchester scheint eine ganz besonders schwermütige Stadt zu sein, wie sonst ist zu erklären, dass es schon seit zwei Jahrzehnten Großbritanniens beste Brutstelle für melodischen Gitarrenpop […]

  • Short cuts
    Short cuts
    3. Juli 2001

    TheChamberStrings MonthOfSundays ioobsied) Ihre Doppel-LP“GospelMorning“ war ein selten homogener Fall von Rock, klug komponiert und organisch gespielt. „Month“ bewahrt diese Tugenden, transponiert sie aber in Richtung Pop. Kevin Juniors Songs sind leichter geworden, bewegen sich zwischen Beat und Bacharach. Leichtgewichtiger sind sie indes nicht. Chicagos Antwort auf die Jayhawks. Exzellent 4,0 Virgil Shaw Ouad Cities […]

  • Invasion
    Invasion - Oliver Hirschbiegel (Start 18.10.)
    3. Oktober 2007

    Neben Oliver Hirschbiegel hat auch Mennan Yapo („Lautlos“) sein Hollywooddebüt gedreht, den Mystery-Thriller „Die Vorahnung“ (Start: 11.10.) mit Sandra Bullock, der recht passabel einen Spagat versucht zwischen europäischen Stilmitteln und amerikanischem Mainstream. Hirschbiegel („Der Untergang“) dagegen hat sich gleich unauffällig eingereiht in Hollywoods erzählerische und bildliche Routine. Zudem ist das nun bereits dritte Remake von […]

  • Grant-Lee Phillips - Little Moon
    Grant-Lee Phillips – Little Moon
    3. November 2009

    Der Kalifornier sucht das Glück nun in eher soften Gitarrensounds Darf, muss, kann man das Glück nicht manchmal zwingen? Erkennen und umarmen, wenn es denn mal vorbeischaut, reicht erst mal schon. Und dann lächelnd in den Tag blinzeln und mit aller Verve des Friiher-Vogel-Anbeters „Good Morning Happiness“ singen ein für ihn doch überraschend seliges Leitmotiv, […]

  • Madonna I'm Going To Tell You A Secret Artwork
    Madonna – l’m Going To Tell You A Secret
    3. August 2006

    Eine Tournee, sinniert Madonna zu Beginn dieses zweistündigen Films zu ihrer „Re-Invention World Tour“ von 2004, sei wie Krieg – man müsse ständig auf der Hut sein. Vor allem muss man ganz schön viel mitmachen. Jonas Akerlund hat nicht bloß eine Show gefilmt, er sucht zusammen mit der Sängerin nach dem Geheimnis des Lebens. Madonna, […]

  • Nach eigenen Regeln
    Nach eigenen Regeln - Start 17. 10.
    3. Oktober 1996

    Der Neuseeländer Lee Tamahori, hochgelobt für sein aufwühlendes Maori-Ehedrama „Die letzte Kriegerin“, hat sich an Hollywood verkauft, ohne dabei sein Gesicht zu verlieren. Sein neuer Film aus dem Los Angeles Anfang der 50er Jahre wirkt als hätten sich Howard Hawks mit „Tote schlafen fest“ und Roman Polanski mit „Chinatown“ unter der Aufsicht von Raymond Chandler […]