Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Tocotronic Wie wir leben wollen

Buback/Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Tocotronic
Caption
Foto: Buback/Universal

In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: „Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!“, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück „Im Keller“, und man denkt sich: „Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner verwelkenden Jugend auseinanderzusetzen gedenkt.“ Aber nein! Denn Tocotronic sehnen sich weder nach Trost noch nach Mitleid, sie zeigen auf diesem Album vielmehr, wie man zu Lebzeiten für Unsterblichkeit sorgt. Den Verfall des Körpers besingen sie bloß, weil sie um die Wonnen des vom Körper befreiten Geistes wissen: „Im Keller“, so erfahren wir bald, wartet bereits eine „neue Version“, die nach dem Ende des Ich-Erzählers dessen Erbe antritt. „Wie wir leben wollen“ ist ein weiteres Großwerk dieser im fortgeschrittenen Alter so überraschend aus den Niederungen des deutschsprachigen Indie-Rock zu epochaler Bedeutung emporgestiegenen Band. Es handelt vom Tod und der Wiederauferstehung, vom Körper und der Überwindung des Körpers, es handelt von gelebtem Leben und glühender Zukunft, vom Erinnern und Sehnen, von Weltmüdigkeit und dem Wunsch nach ewiger Wiederkehr. So schwelgend und süß hat Dirk von Lowtzow noch nie gesungen; so lieblich blühten die bunten Feedbackblumen noch nie, die Rick McPhail in das immer operettenhafter werdende Spiel von Arne Zank und Jan Müller flicht. Die Musik ist kraftvoll, aber zugleich dezent und geschliffen; sie ist druckvoll, ohne zu schreien. Sie scheut jedes Muskelspiel, aber ist doch nie schlaff. Im Herbst ihres Daseins haben Tocotronic sich zu einer Kunst aufgeschwungen, die Lust und Schmerz, Verfall und Werden gleichermaßen umfängt – eine Musik des Körpers, die die Körperlichkeit doch weit unter sich lässt: Man kann auch Metaphysik dazu sagen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Kyla La Grange
    Kyla La Grange Ashes
    18. Januar 2013

    In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: „Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!“, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück „Im Keller“, und man denkt sich: „Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner […]

Vorheriger Artikel
  • Prag
    Prag Premiere

    In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: „Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!“, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück „Im Keller“, und man denkt sich: „Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner […]

Weiterlesen
  • Nada Surf - The Proximity Etffect
    3. November 1998

    Nada Surf sind New York. Nada Surf sind sogar so New York, daß sie gerne ungefragt erzählen, wie es damals auf der berühmten FaMe-Schule (ja, die aus dem Film) in Manhattan war. Echt: Die Schüler tanzten wirklich Breakdance in der Mensa, während sich, ganz nebenbei, Matthew Caws und Daniel Lorca kennen- und schätzen lernten. Ihre […]

  • Pixies - live beim Coachella 2004
    18. April 2012

    2004 gaben die Pixies nach elfjähriger Abwesenheit ihre Reunion bekannt. Ein Ereignis, das vielerseits erwartet und erhofft wurde und auf dem Coachella Festival dann erstmalig im großen Stil live zelebriert wurde. Neben Radiohead und Kraftwerk spielten die Pixies im Mai 2004 in Indio als Headliner auf. Natürlich ließen es sich die Veranstalter nicht nehmen, ein […]

  • Bon Jovi - Have A Nice Day
    Bon Jovi - Have A Nice Day
    3. November 2005

    Endlich mehr Rock, weniger Balladen – aber natürlich doch nichts Neues. Gestern nacht sah ich im Vorbeizappen bei Viva ein Video, in dem junge Menschen sinnlos herumliefen. Eine Band war nicht zu sehen, dafür hörte man sehr laut eine Gitarre und gepreßten Gesang. Es hat genau zweieinhalb Sekunden gedauert, bis ich wußte, daß dies die […]

  • Johnny Cash American IV
    Johnny Cash - American IV: The Man Comes…
    3. März 2010

    Alles war natürlich wieder Zeichen und Vorahnung. Die Quasi-Totenmaske des Covers. Der leere Stuhl auf der Rückseite. Nicht zuletzt der große Titelsong, an dem Cash laut Selbstauskunft so lange geschrieben hatte wie an keinem anderen. Von angeblich drei Dutzend Manuskriptseiten bibelinspiriertem Rohstoff blieben, unter anderem, Millionen singender Engel, aufgestellter Armhaare, Jungfrauen, die ihre Perücken in […]

  • The Beatles - Revolver
    The Beatles - Revolver
    3. Mai 2008

    Es ist schon lustig mit anzusehen, wie der Zeitgeist sich stetig wandelt: Jahrelang war sich die Kritikerschaft einig, das weiße Doppelalbum zum bedeutendsten Beatles-Werk zu küren, danach stand dann „“Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ in der Gunst ganz oben. Konzeptionell oder was die stilistische Vielfalt angeht, mag das nachvollziehbar sein, zudem haftet beiden Werken […]

Kommentar schreiben