Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Tocotronic Wie wir leben wollen

Buback/Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Tocotronic
Caption
Foto: Buback/Universal

In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: „Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!“, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück „Im Keller“, und man denkt sich: „Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner verwelkenden Jugend auseinanderzusetzen gedenkt.“ Aber nein! Denn Tocotronic sehnen sich weder nach Trost noch nach Mitleid, sie zeigen auf diesem Album vielmehr, wie man zu Lebzeiten für Unsterblichkeit sorgt. Den Verfall des Körpers besingen sie bloß, weil sie um die Wonnen des vom Körper befreiten Geistes wissen: „Im Keller“, so erfahren wir bald, wartet bereits eine „neue Version“, die nach dem Ende des Ich-Erzählers dessen Erbe antritt. „Wie wir leben wollen“ ist ein weiteres Großwerk dieser im fortgeschrittenen Alter so überraschend aus den Niederungen des deutschsprachigen Indie-Rock zu epochaler Bedeutung emporgestiegenen Band. Es handelt vom Tod und der Wiederauferstehung, vom Körper und der Überwindung des Körpers, es handelt von gelebtem Leben und glühender Zukunft, vom Erinnern und Sehnen, von Weltmüdigkeit und dem Wunsch nach ewiger Wiederkehr. So schwelgend und süß hat Dirk von Lowtzow noch nie gesungen; so lieblich blühten die bunten Feedbackblumen noch nie, die Rick McPhail in das immer operettenhafter werdende Spiel von Arne Zank und Jan Müller flicht. Die Musik ist kraftvoll, aber zugleich dezent und geschliffen; sie ist druckvoll, ohne zu schreien. Sie scheut jedes Muskelspiel, aber ist doch nie schlaff. Im Herbst ihres Daseins haben Tocotronic sich zu einer Kunst aufgeschwungen, die Lust und Schmerz, Verfall und Werden gleichermaßen umfängt – eine Musik des Körpers, die die Körperlichkeit doch weit unter sich lässt: Man kann auch Metaphysik dazu sagen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Kyla La Grange
    Kyla La Grange Ashes
    18. Januar 2013

    In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: „Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!“, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück „Im Keller“, und man denkt sich: „Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner […]

Vorheriger Artikel
  • Prag
    Prag Premiere

    In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: „Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!“, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück „Im Keller“, und man denkt sich: „Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner […]

Weiterlesen
  • Kurt Vile - Childish Prodigy
    3. Dezember 2009

    Der schnarrende Sprechgesang von Kurt Vile erinnert bisweilen an Lou Reed, doch brodelt in dem Songschreiber aus Philadelphia zu viel Wut, als dass er wirklich cool klinge könnte. Wenn er im bedrohlichen „Dead Alive“ brüsk „Let’s try and have a good time“ vorschlägt, weiß man schon: Das wird nichts. Viles spröder Indie-Rock bleibt trotzdem spannend, […]

  • Animal Collective
    Animal Collective - Honeycomb / Gotham
    30. Juli 2012

    Das rege Übereinanderschichten von verschiedenen Texturen, ist es, wodurch die Musik von Animal Collective in der Regel zu so ekstatischer Bewunderung wie verständnisloser Ablehnung reizen kann. Das Verwischen von plötzlich nicht mehr ganz so klar scheinenden Grenzen zwischen musizierender Band einerseits, und den verschleierten Quellen aufgegriffener Samples oder in Studioarbeit veränderter Sounds auf der anderen […]

  • James Morrison - 'The Awakening'
    James Morrison - The Awakening
    29. September 2011

    Diese Musik wird uns lange verfolgen. Wir werden keine Ladenschwelle betreten können ohne die Angst, dass sie uns beim Shoppen in die Gehörgänge kriecht. Wir werden keine Website aufrufen können, ohne entnervt nach dem X zu suchen, um das lärmende Werbevideo zu schließen, aus dem der Sänger herüberschmachtet. Und wir werden nie wieder einen dieser […]

  • Spain - 'The Soul Of Spain'
    Spain - The Soul Of Spain
    9. Mai 2012

    Das wahrscheinlich bekannteste Lied der Band Spain findet sich auf einem Album von Johnny Cash. Rick Rubin hatte dem Alten „Spiritual“ für „Unchained“ ans Herz gelegt, und dieser hatte das ironisch gebrochene Schwermutsstück in alttestamentarischer Weise vorgetragen. Mit dem sogenannten Slowcore der Kalifornier hatte das freilich wenig zu tun. Nach elf Jahren Studioabstinenz folgt jetzt […]

  • Aretha Franklin - A Rose Is Still A Rose
    Aretha Franklin - A Rose Is Still A…
    3. Mai 1998

    Wem, wenn nicht „Ree“ (so das selbstgewählte Kürzel im Booklet), würde man die unverhohlene Selbstreferentialität schon im Titel verzeihen? So wie eine Rose wohl immer noch eine Rose ist, wird Aretha immer Aretha bleiben, den Ärgernissen einer vier Jahrzehnte währenden Karriere zum Trotz, die selbst sie nicht zu Höherem adeln konnte. Nicht wirklich jedenfalls, einfach […]

  • The See See Mary Soul
    The See See - Mary Soul
    25. Juni 2010

    Die dritte Single der aus je einem Engländer, Neuseeländer, Schweden und Amerikaner bestehenden, unverdrossen die klassische Westcoast-Ästhetik der späten Sixties hochhaltenden Combo schließt nahtlos an die formidablen Vorgänger an, ohne deren unmittelbare Überzeugungskraft allerdings. „Mary Soul“ braucht ein paar Spins mehr, bevor sich der Song etabliert, möglicherweise weil weniger psychedelisches Blendwerk aufgeboten wird. „Big Wheels“ […]

Kommentar schreiben