Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Tocotronic Wie wir leben wollen

Buback/Universal

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Tocotronic
Caption
Foto: Buback/Universal

In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: “Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!”, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück “Im Keller”, und man denkt sich: “Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner verwelkenden Jugend auseinanderzusetzen gedenkt.” Aber nein! Denn Tocotronic sehnen sich weder nach Trost noch nach Mitleid, sie zeigen auf diesem Album vielmehr, wie man zu Lebzeiten für Unsterblichkeit sorgt. Den Verfall des Körpers besingen sie bloß, weil sie um die Wonnen des vom Körper befreiten Geistes wissen: “Im Keller”, so erfahren wir bald, wartet bereits eine “neue Version”, die nach dem Ende des Ich-Erzählers dessen Erbe antritt. “Wie wir leben wollen” ist ein weiteres Großwerk dieser im fortgeschrittenen Alter so überraschend aus den Niederungen des deutschsprachigen Indie-Rock zu epochaler Bedeutung emporgestiegenen Band. Es handelt vom Tod und der Wiederauferstehung, vom Körper und der Überwindung des Körpers, es handelt von gelebtem Leben und glühender Zukunft, vom Erinnern und Sehnen, von Weltmüdigkeit und dem Wunsch nach ewiger Wiederkehr. So schwelgend und süß hat Dirk von Lowtzow noch nie gesungen; so lieblich blühten die bunten Feedbackblumen noch nie, die Rick McPhail in das immer operettenhafter werdende Spiel von Arne Zank und Jan Müller flicht. Die Musik ist kraftvoll, aber zugleich dezent und geschliffen; sie ist druckvoll, ohne zu schreien. Sie scheut jedes Muskelspiel, aber ist doch nie schlaff. Im Herbst ihres Daseins haben Tocotronic sich zu einer Kunst aufgeschwungen, die Lust und Schmerz, Verfall und Werden gleichermaßen umfängt – eine Musik des Körpers, die die Körperlichkeit doch weit unter sich lässt: Man kann auch Metaphysik dazu sagen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Kyla La Grange
    Kyla La Grange Ashes
    18. Januar 2013

    In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: “Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!”, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück “Im Keller”, und man denkt sich: “Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner […]

Vorheriger Artikel
  • Prag
    Prag Premiere

    In den ersten Momenten erschrickt man über den Ton, den Tocotronic anschlagen: “Hey! Ich bin jetzt alt! Hey! Bald bin ich kalt!”, singt Dirk von Lowtzow zu herbstlich verwelkenden Gitarrenläufen in dem Eröffnungsstück “Im Keller”, und man denkt sich: “Oh nein, bitte nicht noch ein nicht mehr ganz junger Musiker, der sich öffentlich mit seiner […]

Weiterlesen
  • Hand In Glove The Smiths Tribute Cover
    The Smiths Tribute - Hand In Glove
    29. Juli 2008

    Mit einer überwältigenden Mischung aus bitterer Ironie und authentischem, weil tatsächlich gelebtem Drama, läuteten The Smiths mit ihrer ersten Single “Hand In Glove” eine neue Zeitrechnung ein und erschütterten die britische Musiklandschaft mit einem bis heute spürbaren Beben. “I didn’t think this was going to be one of the most important groups there’s ever been”, […]

  • Willie Nelson Country Music Artwork
    Willie Nelson – Country Music
    30. April 2010

    Eine seltsame, späte Ironie. Vor vielen Monden kehrte dieser Mann Nashville den Rücken, nachdem er eine Handvoll für andere und die Ewigkeit geschrieben hatte (“Crazy”, “Nightlife” etc.), aber in eigener Sache halbwegs gescheitert war. Um sich dann in der alten Heimat Texas als “Shotgun Willie” ein bisschen neu erfinden zu können. Jetzt, schlappe 77 Jahre […]

  • Eagle-Eye Cherry
    Eagle-Eye Cherry - Your Hero
    14. September 2012

    “Save tonight, 
fight the break of dawn. 
Come tomorrow. 
T omorrow I’ll be gone”, lauten die vertrauten Worte des Eagle-Eye Cherry Hits aus dem Jahre 1998. Aus der Erinnerung heraus war dieses Lied ein unglaublicher Ohrwurm, der in den Radiosendern hoch und runter gespielt wurde. Nach diesem Hit war dann eine ganze Weile weniger zu […]

  • 4 AD / Beggars
    David Byrne & St. Vincent - Who
    8. August 2012

    Man hat ja schon ebenso viele spannende wie grausige Künstlerkollaborationen erlebt – das gemeinsame Album von David Byrne und Annie Clark alias St. Vincent gehört glücklicherweise zur ersten Kategorie. “Love This Giant” erscheint bei uns am 07. September und Maik Brüggemeyer, der die beiden für die Septemberausgabe sprach, meint, es sei ein “nicht nur dem […]

  • The Ting Tings
    The Ting Tings - Sounds From Nowheresville
    23. Februar 2012

    So einprägsam wie ihr Bandname, so simpel – euphemistisch könnte man auch sagen: eingängig –, wirken die Elektro-Popsongs des britischen Styler-Duos. Natürlich sollte man das alles nicht wirklich ernst nehmen, was uns Katie White und Jules De Martino auf “Sounds From Nowheresville” kredenzen. Ernsthaftigkeit wiegt im Pop ja sowieso ungefähr so viel wie ein Plektrum. […]

  • Big Talk
    Big Talk - Big Talk
    15. Juli 2011

    Große Trommeln: Die übernehmen auch auf dem Solodebüt des Killers-Schlagzeugers eine wichtige Rolle. Ronnie Vannucci spielt mächtig und raumgreifend, das ist ein wichtiger Faktor für den Sound seiner Hauptband. Doch viel überraschender ist, dass Vannucci nicht nur gut trommelt, sondern auch ein geschmackvoller Songschreiber ist. Auf “Big Talk” ist allamerikanische Rockmusik im Stil der Cars […]

Kommentar schreiben