Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Trixie Whitley Fourth Corner

Strong Blood/Rough Trade

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Strong Blood/Rough Trade

Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, die sie in „Oh The Joy“ beschwört, nicht überschäumend, eher verloren, begleitet nur von einer National-Steel. Was dann doch auch an ihren Vater, den leider früh gegangenen Chris Whitley erinnert.
Die starke Stimme der 25-jährigen Trixie – präsent gerade da, wo sie nicht auftrumpfen will, sondern letzte, leise Nuancen ausreizt – hatte sich schon 2010 beim „Black Dub“-Projekt strahlend über die gewohnt unterbelichtete Produktion von Daniel Lanois erhoben. Das aktuelle Studioteam Thomas Bartlett alias Doveman (Antony, Grizzly Bear etc.) und Pat Dillett (David Byrne, Mary J. Blige etc.) stellt Whitleys Alt und ihre mindestens soliden Songs auf ihrem Solo-Albumdebüt nun in ein helleres, auch aufgeräumteres Soundfenster, mal in der eher traditionellen Dramaturgie des mächtigen „Breathe You In My Dreams“, mal in der moderneren Anmutung von „Gradual Return“, das auch Whitleys Interesse an komplexer, offener Rhythmik verrät.
Die Protagonistin geht selbst dann nicht verloren, wenn noch von Rob Moose (Bon Iver) arrangierte Streicher hinzukommen, im Gegenteil. Im schwebenden Titelstück entfaltet sich ihr schönster Auftritt. Oder nicht doch im tastenden „Pieces“? In „Morelia“? Denn Whitley ist jederzeit stark genug, um sich in ein paar jazzige Akustik-Akkorde, ein bisschen Klavier, ein paar Strings fallen lassen zu können. „Let it be meaningful“, fleht sie dann, „don’t let the river go dry.“ Wenn nicht alles täuscht, wird dieser Fluss lange nicht austrocknen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Devendra Banhart Mala 
    22. Februar 2013

    Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, […]

Vorheriger Artikel
  • Emmylou Harris & Rodney Crowell
 Old Yellow Moon

    Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, […]

Weiterlesen
  • Basia Bulat - Tall Tall Shadow
    12. Dezember 2013

    Am Ende setzt sie sich ans Klavier, denkt sich in der Ballade „From Now On“ lauter gute Vorsätze aus, schimpft sanft auf den Sommer, der immer alles durcheinanderbringt, freut sich auf den Oktober und hofft schließlich, dass jedes Lied, das sie künftig schreibt, dem gleichen Menschen gewidmet sein wird: „I can play you on and […]

  • Fresh
    The Fresh & Onlys - Yes Or No
    12. Juni 2012

    Das Label Souterrain Transmissions haben wir ja schon eine ganze Weile auf dem Schirm – spätestens seit Zola Jesus oder EMA, die ja beide von uns sehr geschätzt werden. Da wird man natürlich hellhörig, wenn ein neues Signing angekündigt wird. Die Fresh & Onlys werden am 31. August ihr neues, inzwischen viertes Album „Long Slow […]

  • Marit Larsen
    Marit Larsen - Spark
    15. Dezember 2011

    Seit sie sich 2009 mit „If A Song Could Get Me You“ irgendwo zwischen Katie Melua und Fiona Apple positionieren konnte, hat die Norwegerin ihn sicher: ihren Platz in der deutschen Radiolandschaft. Gern wird ihr dort das Etikett „andersartig“ aufgepappt – ohne dass es wirklich Anzeichen dafür gäbe. Für das Mitwirken an einer „Bravo Hits“-Compilation […]

  • 'Let It Be' - ein unterschätztes Werk im Schaffen der Beatles.
    The Beatles - Let It Be
    29. April 2015

    "Let It Be" ist wohl das umstrittenste Werk im Schaffen der Beatles. Die Band war bereits zerbrochen, doch selbst in den Scherben erkennt man an vielen Stellen die Klasse von einst.

  • Simon And Garfunkel Bridge Over Troubled Water
    Simon & Garfunkel - Bridge Over Troubled Water
    3. Juli 2005

    Noch 35 Jahre danach fordert dieses Album Respekt ab, und sei es nur für die enorme stilistische Bandbreite und den Umstand, daß so extrem unterschiedliche Tracks sich zu etwas Ganzem vereinigen, das größer ist als die Summe seiner einzelnen Cuts. Obwohl ein paar der Songs für sich genommen ungenießbar sind – das frischwärtig bollernde „Cecilia“ […]

Kommentar schreiben