Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Trixie Whitley Fourth Corner

Strong Blood/Rough Trade

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Strong Blood/Rough Trade

Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, die sie in „Oh The Joy“ beschwört, nicht überschäumend, eher verloren, begleitet nur von einer National-Steel. Was dann doch auch an ihren Vater, den leider früh gegangenen Chris Whitley erinnert.
Die starke Stimme der 25-jährigen Trixie – präsent gerade da, wo sie nicht auftrumpfen will, sondern letzte, leise Nuancen ausreizt – hatte sich schon 2010 beim „Black Dub“-Projekt strahlend über die gewohnt unterbelichtete Produktion von Daniel Lanois erhoben. Das aktuelle Studioteam Thomas Bartlett alias Doveman (Antony, Grizzly Bear etc.) und Pat Dillett (David Byrne, Mary J. Blige etc.) stellt Whitleys Alt und ihre mindestens soliden Songs auf ihrem Solo-Albumdebüt nun in ein helleres, auch aufgeräumteres Soundfenster, mal in der eher traditionellen Dramaturgie des mächtigen „Breathe You In My Dreams“, mal in der moderneren Anmutung von „Gradual Return“, das auch Whitleys Interesse an komplexer, offener Rhythmik verrät.
Die Protagonistin geht selbst dann nicht verloren, wenn noch von Rob Moose (Bon Iver) arrangierte Streicher hinzukommen, im Gegenteil. Im schwebenden Titelstück entfaltet sich ihr schönster Auftritt. Oder nicht doch im tastenden „Pieces“? In „Morelia“? Denn Whitley ist jederzeit stark genug, um sich in ein paar jazzige Akustik-Akkorde, ein bisschen Klavier, ein paar Strings fallen lassen zu können. „Let it be meaningful“, fleht sie dann, „don’t let the river go dry.“ Wenn nicht alles täuscht, wird dieser Fluss lange nicht austrocknen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Devendra Banhart Mala 
    22. Februar 2013

    Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, […]

Vorheriger Artikel
  • Emmylou Harris & Rodney Crowell
 Old Yellow Moon

    Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, […]

Weiterlesen
  • Delay Trees
    Delay Trees - HML
    21. September 2012

    Ein Song, der gleichzeitig oldfashioned daher kommt und im Indie-Pop-Gewand etwas Modernes hat. Die Akkordfolgen sind simpel, gerade deshalb strahlt dieser Song eine unglaubliche Ruhe aus, die einen dazu einlädt, sich hinzusetzen, sich auszuruhen, vor sich hinzuträumen und den Tag mit melancholisch-beschwingter „Alles-Egal-Attitüde!“ an sich vorbeiziehen zu lassen. Unbehelligt von zu viel Schnick-Schnack funktioniert das […]

  • PIAS Compilation 2011
    PIAS Compilation 2011 - This Summer For Free
    3. Juni 2011

    Die Sonne strahlt, die Luft riecht wieder nach Sonnenöl und die Bühnen werden in den deutschen Landen wieder aufgebaut. Richtig, die Festival-Saison hat endlich wieder begonnen. An den Wochenenden werden nun also wieder die Zelte ausgegraben und die Autos in Richtung Festivalgelände gesteuert. Doch was tun in der Zeit zwischendrin? Was macht man an den […]

  • Melt!
    Digitalism - „2 Hearts“
    18. April 2011

    Digitalism sperren die Bässe in den Keller und haben wohl nun den Pop  oder gar den Emo für sich entdeckt. Der schon gleich als „Hymne“ für das diesjährige Melt!-Festival deklarierte Track „2 Hearts“ – die erste Single aus ihrem neuen Album „I Love You, Dude“ – klingt jedenfalls, wie Jimmy Eat World auf Electro, hat […]

  • Giant Sand - Blurry Blue Mountains
    3. November 2010

    Howe Gelb gelingt eine recht aufgeräumte Roots-Wüste. 25 Jahre Giant Sand. Zum Silberjubiläum schenkt Howe Gelb sich und uns eine satte 27 Alben umfassende Werkschau inklusive Band-Of-Blacky-Ranchette-etc.-Verästelungen, die bis in den Sommer 2011 hinein wiederveröffentlicht werden soll. Zur Einleitung der retrospektiven Feierlichkeiten gibt’s jetzt noch ein neues Album mit auf den Weg. Als wolle sich […]

Kommentar schreiben