Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Trixie Whitley Fourth Corner

Strong Blood/Rough Trade

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Strong Blood/Rough Trade

Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, die sie in „Oh The Joy“ beschwört, nicht überschäumend, eher verloren, begleitet nur von einer National-Steel. Was dann doch auch an ihren Vater, den leider früh gegangenen Chris Whitley erinnert.
Die starke Stimme der 25-jährigen Trixie – präsent gerade da, wo sie nicht auftrumpfen will, sondern letzte, leise Nuancen ausreizt – hatte sich schon 2010 beim „Black Dub“-Projekt strahlend über die gewohnt unterbelichtete Produktion von Daniel Lanois erhoben. Das aktuelle Studioteam Thomas Bartlett alias Doveman (Antony, Grizzly Bear etc.) und Pat Dillett (David Byrne, Mary J. Blige etc.) stellt Whitleys Alt und ihre mindestens soliden Songs auf ihrem Solo-Albumdebüt nun in ein helleres, auch aufgeräumteres Soundfenster, mal in der eher traditionellen Dramaturgie des mächtigen „Breathe You In My Dreams“, mal in der moderneren Anmutung von „Gradual Return“, das auch Whitleys Interesse an komplexer, offener Rhythmik verrät.
Die Protagonistin geht selbst dann nicht verloren, wenn noch von Rob Moose (Bon Iver) arrangierte Streicher hinzukommen, im Gegenteil. Im schwebenden Titelstück entfaltet sich ihr schönster Auftritt. Oder nicht doch im tastenden „Pieces“? In „Morelia“? Denn Whitley ist jederzeit stark genug, um sich in ein paar jazzige Akustik-Akkorde, ein bisschen Klavier, ein paar Strings fallen lassen zu können. „Let it be meaningful“, fleht sie dann, „don’t let the river go dry.“ Wenn nicht alles täuscht, wird dieser Fluss lange nicht austrocknen.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Devendra Banhart Mala 
    22. Februar 2013

    Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, […]

Vorheriger Artikel
  • Emmylou Harris & Rodney Crowell
 Old Yellow Moon

    Es gibt vier Gefühle, sagt Trixie Whitley, die ihr Leben und damit auch ihre Musik ausmachen. Liebe und das Verlangen danach („Need Your Love“). Die Einsamkeit im „Hotel No Name“, ertränkt in Feedback, Verzerrung und einer Ahnung von Rock-Aufbruch. Die Wut über „Irene“, den Sturm, der ihr einfach so die Freiheit nahm. Schließlich die Freude, […]

Weiterlesen
  • Asaf Avidan & The Mojos  - Poor Boy / Lucky Man
    14. April 2011

    Das neue Album von Asaf Avidan & The Mojos erscheint am kommenden Freitag. Kurz darauf ist die Band aus Israel bei uns auf Tour – präsentiert vom ROLLING STONE. Nach den Tourdaten und einer schönen Studio-Session des Songs „Small Change Girl“ gibt’s unsere Rezension und einen Albenplayer von „Poor Boy / Lucky Man“. Asaf Avidan […]

  • Amy Winehouse - At The BBC
    Amy Winehouse - At The BBC
    3. Dezember 2012

    Man könnte diese Box auch mit „The Rise And Fall Of Amy Winehouse“ betiteln. Auf DVD eins sind einige ihrer besten Auftritte in „Later … With Jools Holland“ und beim „Mercury Prize“ versammelt, die Winehouse auf der Höhe ihrer stimmlichen Kunst zeigen. Bewegend ist vor allem „Don’t Go To Strangers“ mit Paul Weller. Dagegen fällt […]

  • MiMi - Road To Last Night
    MiMi - Road To Last Night
    9. Juni 2011

    Willkommen am Tresen der Surprise-Bar! Alles, was man über Töchterchen Westernhagen im Vorfeld ihres Debütalbums so hörte, dachte, vorurteilte, wischt die 25-Jährige mit legerem Flüstern vom Tisch. Singendes Model, It-Girl, eine Band namens Battlekat, bei der sie die Courtney Love machte? „Road To Last Night“ klingt weder nach London, wo MiMi, die eigentlich Sarah heißt, […]

  • Boy - Mutual Friends
    Boy - Mutual Friends
    1. September 2011

    Sehr irreführend, dieser Name eines deutschen Popduos. Man erwartet unweigerlich ein überwiegend in Schwulenkreisen beliebtes Dance-Projekt. Dann auch noch dieser scheinbar belanglose Albumtitel… Bis einem aufgeht: Genau, die „Mutual Friends“, die gemeinsamen Freunde – das sind die Songs von Valeska Steiner und Sonja Glass (ja, Boy sind Girls!), die einen nach der Eröffnung („This is […]

  • Aerosmith - Nine Lives
    Aerosmith - Nine Lives
    3. April 1997

    Hat Tyier nun, oder hat er nicht? War der geschaßte Manager nun ein Lump, oder war er die Florence Nightingale des Rock-Biz? Nun: Who cares! Denn was zählt, ist schlußendlich nur die Musik, und die steht auf „Nine Lives“ voll im Saft. Mußten Tyler/Perry früher mit diesem doofen, musikalisch durch nichts gerechtfertigten Stones-Clones-Vorwurf leben (oder […]

Kommentar schreiben