Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Waxahatchee Cerulean Salt

Wichita/Pias

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Waxahatchee - "Cerulean Salt"

Katie Crutchfield schreibt Lo-Fi-Songs über das Ende der Jugend „Mir doch egal, ob ich zu jung bin, um unglücklich zu sein“, lautete im vergangenen Jahr Katie Crutchfields Motto auf „American Weekend“, ihrem Solo­debüt als Waxahatchee. Dort sang die damals 23-jährige Indie-Musikerin weltmüde, zweifelnde Songs mit raukehliger, zaghaft punkiger Stimme, wozu sie eine recht krude akus­tische Gitarre schrummte. Die Unfertigkeit des Sounds schuldete sich natürlich auch der Tatsache, dass sie das Album eingeschneit und abgeschnitten im einsamen Elternhaus am Waxahatchee-See in Alabama aufgenommen hatte.

Für „Cerulean Salt“ holt sie sich nun auch mal Mitmusiker und brutzelne Verstärker dazu, ohne den grundlegenden, ganz reizenden Lo-Fi-Charakter aufzugeben. Dafür hat nun das Unglück einen Namen: Vor allem plagt sie die Ödnisvision der bürgerlichen Zweisamkeit, die sie mit dem Erwachsenwerden verbindet und als Einschränkung der ungerichteten Bewegung fürchtet. Besonders apart hört sich das auf der gelayerten Kindermelodie von „Blue Pt. 2“ und dem verschrammten „Dixie Cups And Jars“ an, in dem sie von der Hochzeit einer Freundin erzählt, von Make-up wie Teer, billigen Sektflöten, Pappbechern und dem dringenden Bedürfnis, sich sofort irgendwohin davonzumachen.

Das forsche und mitunter ziemlich geräuschvolle Scheppern und Kratzen der Stücke erinnert manchmal an ihr großes Vorbild Cat Power, aber auch an die frühe Liz Phair. Dem manchmal aufsässigen Ton hört man wiederum auch an, dass Crutchfield mit ihrer Zwillingsschwester Allison seit der Schulzeit in DIY-Indie-Punkrockbands wie The Ackleys und den hübsch benamten P.S. Eliot spielte.

Was einen am meisten für Crutchfield einnimmt, ist jedoch die leichte Unbeschwertheit und Umstandslosigkeit dieser nüchtern-furchtsamen Lieder vom Ende der Jugend – und vom Willen, sich nicht widerstandslos zu ergeben. 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    SCHÖNER SUGARDADDY Michael Douglas
    3. Juli 2013

    Katie Crutchfield schreibt Lo-Fi-Songs über das Ende der Jugend „Mir doch egal, ob ich zu jung bin, um unglücklich zu sein“, lautete im vergangenen Jahr Katie Crutchfields Motto auf „American Weekend“, ihrem Solo­debüt als Waxahatchee. Dort sang die damals 23-jährige Indie-Musikerin weltmüde, zweifelnde Songs mit raukehliger, zaghaft punkiger Stimme, wozu sie eine recht krude akus­tische […]

Vorheriger Artikel
  • CSS Planta

    Katie Crutchfield schreibt Lo-Fi-Songs über das Ende der Jugend „Mir doch egal, ob ich zu jung bin, um unglücklich zu sein“, lautete im vergangenen Jahr Katie Crutchfields Motto auf „American Weekend“, ihrem Solo­debüt als Waxahatchee. Dort sang die damals 23-jährige Indie-Musikerin weltmüde, zweifelnde Songs mit raukehliger, zaghaft punkiger Stimme, wozu sie eine recht krude akus­tische […]

Weiterlesen
  • Aidan Moffat & Bill Wells
    Aidan Moffat & Bill Wells  - Everything’s Getting Older
    13. Mai 2011

    Die Zusammenarbeit zwischen dem Dichter Aidan Moffat und dem Jazzer Bill Wells begann schon, als Wells 2003 auf dem Arab-Strap-Album „Monday At The Hug & Pint“ gastierte. Nach acht Jahren haben sie nun ein Album fertig. Moffat grummelt seine mit Grantigkeiten, unglücklicher Liebe, Sex und weniger freudvollen, den menschlichen Körper betreffenden Phänomenen gespickte Lyrik also […]

  • Bonnie 'Prince' Billy &: The Cairo Gang - The Wonder Show Of The World
    Bonnie „Prince“ Billy & The Cairo Gang - „The Wonder Show Of The…
    29. März 2010

    Nach Jahren mit wechselnden Pseudonymen veröffentlicht der amerikanische Songwriter Will Oldham seit 1999 seine Lieder unter dem Namen Bonnie „Prince“ Billy. „The Wonder Show Of The World“ ist des Prinzen zehnte Langspielplatte (Live-Alben nicht mitgerechnet). Eine Palette von Tiefschwarz bis Hellblau. Nach vorsichtigen Schätzungen sind mindestens drei Alben für die Ewigkeit darunter („I See A […]

  • Clap Your Hands Say Yeah - Hysterical
    Clap Your Hands Say Yeah - Hysterical
    8. September 2011

    Unverhofft kommt bekanntlich oft. Nach mehr als vierjähriger Auszeit meldet sich das Quintett aus Brooklyn, das David Bowie und David Byrne zu seinen prominentesten Fans zählen darf, wider Erwarten zurück. Lang hielten sich ja die Gerüchte um ein Ende von Clap Your Hands Say Yeah, während sich die einzelnen Mitglieder der Band nach dem Donnerhall […]

  • MiMi - Road To Last Night
    MiMi - Road To Last Night
    9. Juni 2011

    Willkommen am Tresen der Surprise-Bar! Alles, was man über Töchterchen Westernhagen im Vorfeld ihres Debütalbums so hörte, dachte, vorurteilte, wischt die 25-Jährige mit legerem Flüstern vom Tisch. Singendes Model, It-Girl, eine Band namens Battlekat, bei der sie die Courtney Love machte? „Road To Last Night“ klingt weder nach London, wo MiMi, die eigentlich Sarah heißt, […]

Kommentar schreiben