Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Waxahatchee Cerulean Salt

Wichita/Pias

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: Waxahatchee - "Cerulean Salt"

Katie Crutchfield schreibt Lo-Fi-Songs über das Ende der Jugend „Mir doch egal, ob ich zu jung bin, um unglücklich zu sein“, lautete im vergangenen Jahr Katie Crutchfields Motto auf „American Weekend“, ihrem Solo­debüt als Waxahatchee. Dort sang die damals 23-jährige Indie-Musikerin weltmüde, zweifelnde Songs mit raukehliger, zaghaft punkiger Stimme, wozu sie eine recht krude akus­tische Gitarre schrummte. Die Unfertigkeit des Sounds schuldete sich natürlich auch der Tatsache, dass sie das Album eingeschneit und abgeschnitten im einsamen Elternhaus am Waxahatchee-See in Alabama aufgenommen hatte.

Für „Cerulean Salt“ holt sie sich nun auch mal Mitmusiker und brutzelne Verstärker dazu, ohne den grundlegenden, ganz reizenden Lo-Fi-Charakter aufzugeben. Dafür hat nun das Unglück einen Namen: Vor allem plagt sie die Ödnisvision der bürgerlichen Zweisamkeit, die sie mit dem Erwachsenwerden verbindet und als Einschränkung der ungerichteten Bewegung fürchtet. Besonders apart hört sich das auf der gelayerten Kindermelodie von „Blue Pt. 2“ und dem verschrammten „Dixie Cups And Jars“ an, in dem sie von der Hochzeit einer Freundin erzählt, von Make-up wie Teer, billigen Sektflöten, Pappbechern und dem dringenden Bedürfnis, sich sofort irgendwohin davonzumachen.

Das forsche und mitunter ziemlich geräuschvolle Scheppern und Kratzen der Stücke erinnert manchmal an ihr großes Vorbild Cat Power, aber auch an die frühe Liz Phair. Dem manchmal aufsässigen Ton hört man wiederum auch an, dass Crutchfield mit ihrer Zwillingsschwester Allison seit der Schulzeit in DIY-Indie-Punkrockbands wie The Ackleys und den hübsch benamten P.S. Eliot spielte.

Was einen am meisten für Crutchfield einnimmt, ist jedoch die leichte Unbeschwertheit und Umstandslosigkeit dieser nüchtern-furchtsamen Lieder vom Ende der Jugend – und vom Willen, sich nicht widerstandslos zu ergeben. 

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Ups..
    SCHÖNER SUGARDADDY Michael Douglas
    3. Juli 2013

    Katie Crutchfield schreibt Lo-Fi-Songs über das Ende der Jugend „Mir doch egal, ob ich zu jung bin, um unglücklich zu sein“, lautete im vergangenen Jahr Katie Crutchfields Motto auf „American Weekend“, ihrem Solo­debüt als Waxahatchee. Dort sang die damals 23-jährige Indie-Musikerin weltmüde, zweifelnde Songs mit raukehliger, zaghaft punkiger Stimme, wozu sie eine recht krude akus­tische […]

Vorheriger Artikel
  • CSS Planta

    Katie Crutchfield schreibt Lo-Fi-Songs über das Ende der Jugend „Mir doch egal, ob ich zu jung bin, um unglücklich zu sein“, lautete im vergangenen Jahr Katie Crutchfields Motto auf „American Weekend“, ihrem Solo­debüt als Waxahatchee. Dort sang die damals 23-jährige Indie-Musikerin weltmüde, zweifelnde Songs mit raukehliger, zaghaft punkiger Stimme, wozu sie eine recht krude akus­tische […]

Weiterlesen
  • Kwes - ilp
    31. Oktober 2013

    Ein Mann für die schönen, schwierigen Frauen: Zum ersten Mal auf der Bildfläche erschien Kwes vor vier Jahren als musikalischer Partner der Hochgeschwindigkeitsrapperin Micachu; 2012 produzierte er das zweite Album von Speech Debelle. Seither gilt der 26-Jährige aus South London als größtes Talent unter den jungen britischen Produzenten, er hat aber auch schon als Keyboarder […]

  • These New Puritans - Field Of Reeds
    7. August 2013

    Burt Bacharachs „This Guy’s In Love With You“ hat sich als impressionistische Nachtmusik Debussys verkleidet. Zwischen zwei schwergewichtige in Moll getunkte Klavierakkorde verirrt sich unscharf, verwaschen die Stimme der portugiesischen Sängerin Elisa Rodrigues, die den Text nur bruchstückhaft zusammenbekommt. Als ihr die Worte ausgehen, übernimmt ein dunkeltönendes Blasorchester, und irgendwann setzt ein Streichensemble dissonant den […]

  • Kyla La Grange
    Kyla La Grange - Walk Through Walls
    28. März 2011

    In Zeiten, in denen Florence And The Machine und Lykke Li zu Recht als angehende Popstars gehandelt werden (wenn sie es denn nicht schon sind), sollte eigentlich noch Platz sein für diese junge Britin. Die ehemalige Philosophie-Studentin Kyla La Grange arbeitet gerade an ihrem Debütalbum und hat vor zwei Wochen in England ihre erste Single […]

  • Wild Flag
    Wild Flag - Wild Flag
    19. Oktober 2011

    Wenn man ganz ehrlich zu sich ist, hat das erste Soloalbum der einstigen Riot-Grrrl-Sirene Corin Tucker das Ende ihrer grandiosen Band Sleater-Kinney nicht kompensieren können. Es fehlten die tomboyische Keckheit und der Übermut. Ihre ehemaligen Kolleginnen Carrie Brownstein und Janet Weiss können da nun weiterhelfen. Zusammen mit der Helium-Sängerin Mary Timony und der Keyboarderin Rebecca […]

Kommentar schreiben