Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Wolfgang Hilbig Das Provisorium

Fischer Verlage

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: "Das Provisorium" von Wolfgang Hilbig

Ein „Provisorium“ für die Ewigkeit: 13 Jahre nach Erscheinen liegt Wolfgang Hilbigs (1941-2007) letzter Roman nun als sechster Teil einer siebenbändigen Werksausgabe vor. Man kann mit diesem zeitlichen Abstand viel in die stark autobiografische Geschichte eines schweren Alkoholikers, ehemaligen DDR-Industriearbeiters und späten Schriftstellers hineingeheimnissen, der in den 80er-Jahren – mit einem Visum ausgestattet – zwischen Ost und West hin und her pendelt. So wie es die für eher konventionelle Hervorbringungen bekannte Deutsche-Buchpreis-Gewinnerin Julia Franck („Die Mittagsfrau“) in ihrem hymnischen Nachwort über den Büchner-Preis-Gewinner Hilbig anstellt, wenn sie gar von einer „kafkaesken Suada“ spricht, der man unbedingt die „Rezeption als Ost-West-Orientierungsgeschichte“ entreißen müsse. Da hat sie natürlich nicht unrecht. Hilbigs rückhaltlose, ätzende Wahrnehmung der Innen- und Außenwelt versetzt nicht nur die Hauptfigur C., einen Fremden und Rebellen im literarischen Betrieb, in Trancezustände, sondern eben auch seine Leser. „Um meine Werke schreiben zu können, habe ich meine Biografie, meine Person geopfert“, zitiert Hilbig zu Beginn August Strindberg. Ein dunkles Buch, aber ein ungemein erhellendes.

(S. Fischer, 21,99  Euro)   

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Manu Larcenet Die Apokalypse des Heiligen Jacky…
    7. August 2013

    Ein „Provisorium“ für die Ewigkeit: 13 Jahre nach Erscheinen liegt Wolfgang Hilbigs (1941-2007) letzter Roman nun als sechster Teil einer siebenbändigen Werksausgabe vor. Man kann mit diesem zeitlichen Abstand viel in die stark autobiografische Geschichte eines schweren Alkoholikers, ehemaligen DDR-Industriearbeiters und späten Schriftstellers hineingeheimnissen, der in den 80er-Jahren – mit einem Visum ausgestattet – zwischen […]

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Tom Rob Smith - Ohne jeden Zweifel
    7. November 2013

    Nachdem er seine Trilogie um den russischen Geheimdienstoffizier Leo Demidow, die mit „Kind 44“ einen internationalen Bestseller hervorbrachte, abgeschlossen hat, betritt Tom Rob Smith mit „Ohne jeden Zweifel“ Neuland. In diesem kammerspielartigen Psychothriller erhält der in London lebende Ich-Erzähler Daniel, der seinen nach Schweden ausgewanderten Eltern seine Homosexualität verheimlicht, einen Anruf seines Vaters. Der behauptet, […]

  • Hilary Mantel - Die Ermordung Margaret Thatchers
    9. Januar 2015

    Es gibt wenige gute Gründe, historische Romane zu lesen; der beste heißt Hilary Mantel. Die inzwischen in den Adelsstand erhobene Schriftstellerin veröffentlicht nach den ersten beiden Bänden ihrer Trilogie über Thomas Cromwell nun mit „Die Ermordung Margaret Thatchers“ indes Kurzgeschichten, die sich der Gegenwart oder allenfalls der jüngeren Vergangenheit widmen – etwa dem 6. August […]

  • Robert Gwisdek - Der unsichtbare Apfel
    11. Juni 2014

    „Igor war ein unkonzentriertes Kind.“ So beginnt Robert Gwisdek seinen ersten Roman, und im Gegensatz zu jenem Igor, der auf den folgenden 360 Seiten eine philosophisch-durchgeknallte Reise an verschiedene Orte innerhalb und außerhalb seines Bewusstseins unternehmen wird, müssen Leser sich in Sachen Konzentration einigermaßen wappnen: Gwisdeks Debüt folgt eigenen Regeln. Die Geschichte liest sich teilweise […]

  • Fabian Hischmann - Am Ende schmeißen wir mit…
    6. Mai 2014

    Arg lethargische Gedanken hat der 29-jährige Lehrer Max Flieger, Tierfilmliebhaber und Onanist, zu Beginn von Fabian Hischmanns Romandebüt: „Das pralle Leben flimmert über den Bildschirm, und ich hänge als blasses Gegenstück auf dem Sofa.“ Ein Dasein im Konjunktiv: „Ich könnte versuchen, mich wieder zu verlieben, oder einfach nur so mit jemandem Sex haben.“ Die Nachricht […]

  • Michael Streissguth - Outlaw: Waylon, Willie, Kris, And…
    26. März 2014

    Dass Jan Reids Ende der 70er-Jahre publiziertes „The Improbable Rise Of Redneck Rock“ bis heute als Standardwerk gilt, liegt fraglos am Verdienst, die Outlaw-Bewegung nicht bloß als emanzipative Abkehr von Nashville zu verstehen, vielmehr als eigenständig gewachsene Musikkultur. Reid isolierte das Outlaw-Gen in Texas, verfolgte seine Verbreitung im Lone Star State und beschäftigte sich mit […]

Kommentar schreiben