Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Wolfgang Hilbig Das Provisorium

Fischer Verlage

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: "Das Provisorium" von Wolfgang Hilbig

Ein „Provisorium“ für die Ewigkeit: 13 Jahre nach Erscheinen liegt Wolfgang Hilbigs (1941-2007) letzter Roman nun als sechster Teil einer siebenbändigen Werksausgabe vor. Man kann mit diesem zeitlichen Abstand viel in die stark autobiografische Geschichte eines schweren Alkoholikers, ehemaligen DDR-Industriearbeiters und späten Schriftstellers hineingeheimnissen, der in den 80er-Jahren – mit einem Visum ausgestattet – zwischen Ost und West hin und her pendelt. So wie es die für eher konventionelle Hervorbringungen bekannte Deutsche-Buchpreis-Gewinnerin Julia Franck („Die Mittagsfrau“) in ihrem hymnischen Nachwort über den Büchner-Preis-Gewinner Hilbig anstellt, wenn sie gar von einer „kafkaesken Suada“ spricht, der man unbedingt die „Rezeption als Ost-West-Orientierungsgeschichte“ entreißen müsse. Da hat sie natürlich nicht unrecht. Hilbigs rückhaltlose, ätzende Wahrnehmung der Innen- und Außenwelt versetzt nicht nur die Hauptfigur C., einen Fremden und Rebellen im literarischen Betrieb, in Trancezustände, sondern eben auch seine Leser. „Um meine Werke schreiben zu können, habe ich meine Biografie, meine Person geopfert“, zitiert Hilbig zu Beginn August Strindberg. Ein dunkles Buch, aber ein ungemein erhellendes.

(S. Fischer, 21,99  Euro)   

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Manu Larcenet Die Apokalypse des Heiligen Jacky…
    7. August 2013

    Ein „Provisorium“ für die Ewigkeit: 13 Jahre nach Erscheinen liegt Wolfgang Hilbigs (1941-2007) letzter Roman nun als sechster Teil einer siebenbändigen Werksausgabe vor. Man kann mit diesem zeitlichen Abstand viel in die stark autobiografische Geschichte eines schweren Alkoholikers, ehemaligen DDR-Industriearbeiters und späten Schriftstellers hineingeheimnissen, der in den 80er-Jahren – mit einem Visum ausgestattet – zwischen […]

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Rainer Schmidt - Die Cannabis GmbH
    12. Dezember 2014

    Rainer Schmidt, ehemaliger Chefredakteur des ROLLING STONE,  hat auf einer Party eine denkwürdige Begegnung: Er trifft dort einen (echten) Cannabis-Großbauern, der sich mit akribischer Besessenheit seinem Naturprodukt widmet. Problem nur: Dessen Streben nach Top-Qualität ist illegal. Der Familienvater wandert schließlich in den (echten) Knast. Schmidt beschließt, dessen bittersüße Geschichte zu fiktionalisieren. Ein Weed-Roman eines bekennenden […]

  • Peter Wawerzinek - Schluckspecht
    26. März 2014

    Es war ein später Triumph, als Peter Wawerzinek 2010 im Alter von 55 Jahren den Ingeborg-Bachmann-Preis gewann und sein Roman „Rabenliebe“ anschließend zum Erfolg wurde. Er hatte das Trauma seines Lebens, als Kind von der Mutter verlassen und von seiner Schwester getrennt worden zu sein, zwischen zwei Buchdeckel gebannt. In seinem neuen, ebenfalls autobiografisch gefärbten […]

  • Christopher - Love Song 1-4
    9. Januar 2015

    In vier Bänden stellt der französischen Zeichner und Texter Christopher uns vier Freunde aus der französischen Provinz vor, die gemeinsam in der Band The Sleeping Watermelons spielen und – alle Anfang 40 – mit den Irrungen und Wirrungen der Liebe zu kämpfen haben. Jeder Band ist einem der Protagonisten und dessen Lieblingsband gewidmet. Der Angestellte […]

  • Daniel Woodrell - In Almas Augen
    6. Mai 2014

    Als es im Sommer 1929 bei einer Tanzveranstaltung in einem Kaff in Missouri zu einer Explosion kommt, sterben 42 Menschen. Die Gerüchte über die Ursachen des Unglücks schießen nur so ins Kraut, allein an der Wahrheit scheint niemand interessiert zu sein. Außer Alma, die bei dem Desaster ihre leichtlebige Schwester Ruby verloren hat. Sie weiß […]

  • Siri Hustvedt - Die Gleißende Welt
    Siri Hustvedt - Die gleißende Welt
    9. Mai 2015

    Sind am Ende „ein Schwanz und ein Paar Eier“ der Grund, warum das Werk eines Künstlers mehr geschätzt wird als das einer Künstlerin? Um diese Frage kreist das an philosophischen, psychoanalytischen und literaturgeschichtlichen Abschweifungen reiche Buch der Universalgelehrten Siri Hustvedt. In dem lässt sich die New Yorker Künstlerin Harriet Burden auf einen teuflischen Pakt ein: […]

  • Albert Londres - Ein Reporter und nichts als…
    6. Mai 2014

    Ein Reporter wie Albert Londres müsste heutzutage wohl zunehmend um seine berufliche Existenz bangen, doch auch zu seinen Lebzeiten machte sich der 1884 Geborene über den Geiz seines Verlegers lustig. Große amerikanische Zeitungen entlassen heute pulitzerpreisgekrönte Fotografen en masse und heuern in Krisengebieten nicht versicherte Kinderfotografen für ein beschämendes Honorar an, bedeutende Reporter müssen NGOs […]

Kommentar schreiben