Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Wolfgang Hilbig Das Provisorium

Fischer Verlage

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von
Caption
Foto: "Das Provisorium" von Wolfgang Hilbig

Ein „Provisorium“ für die Ewigkeit: 13 Jahre nach Erscheinen liegt Wolfgang Hilbigs (1941-2007) letzter Roman nun als sechster Teil einer siebenbändigen Werksausgabe vor. Man kann mit diesem zeitlichen Abstand viel in die stark autobiografische Geschichte eines schweren Alkoholikers, ehemaligen DDR-Industriearbeiters und späten Schriftstellers hineingeheimnissen, der in den 80er-Jahren – mit einem Visum ausgestattet – zwischen Ost und West hin und her pendelt. So wie es die für eher konventionelle Hervorbringungen bekannte Deutsche-Buchpreis-Gewinnerin Julia Franck („Die Mittagsfrau“) in ihrem hymnischen Nachwort über den Büchner-Preis-Gewinner Hilbig anstellt, wenn sie gar von einer „kafkaesken Suada“ spricht, der man unbedingt die „Rezeption als Ost-West-Orientierungsgeschichte“ entreißen müsse. Da hat sie natürlich nicht unrecht. Hilbigs rückhaltlose, ätzende Wahrnehmung der Innen- und Außenwelt versetzt nicht nur die Hauptfigur C., einen Fremden und Rebellen im literarischen Betrieb, in Trancezustände, sondern eben auch seine Leser. „Um meine Werke schreiben zu können, habe ich meine Biografie, meine Person geopfert“, zitiert Hilbig zu Beginn August Strindberg. Ein dunkles Buch, aber ein ungemein erhellendes.

(S. Fischer, 21,99  Euro)   

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

  • Manu Larcenet Die Apokalypse des Heiligen Jacky…
    7. August 2013

    Ein „Provisorium“ für die Ewigkeit: 13 Jahre nach Erscheinen liegt Wolfgang Hilbigs (1941-2007) letzter Roman nun als sechster Teil einer siebenbändigen Werksausgabe vor. Man kann mit diesem zeitlichen Abstand viel in die stark autobiografische Geschichte eines schweren Alkoholikers, ehemaligen DDR-Industriearbeiters und späten Schriftstellers hineingeheimnissen, der in den 80er-Jahren – mit einem Visum ausgestattet – zwischen […]

Vorheriger Artikel
Weiterlesen
  • Jage zwei Tiger
    Helene Hegemann - Jage zwei Tiger
    14. Oktober 2013

    Man kann natürlich die Stellen suchen und wird sie finden: „Er fickt genauso, wie man sich das vorstellte, es war irgendwie reibungslos, und wenn währenddessen der Lattenrost durchbrach, fing er an zu lachen, ging in den Keller, um eine Bohrmaschine zu holen, und stabilisierte es in Windeseile so fachmännisch,  dass man ein Auto darauf hätte […]

  • Jonathan Lethem - Dissident Gardens
    7. November 2013

    Jonathan Lethem hat für den ROLLING STONE schon Bob Dylan und James Brown interviewt und ist zudem Autor grandioser persönlich gefärbter Essays zu Musik, Comics und Pulp-Literatur. Wie er selbst sind auch die Figuren seiner Romane tief in der Popkultur verwurzelt. Mit Werken wie „Motherless Brooklyn“, „The Fortress Of Solitude“ oder „Chronic City“ wurde der  […]

  • Zadie Smith - London NW
    18. Februar 2014

    Die Zeiten, in denen man sich von Schriftstellern die Welt erklären lassen möchte, sind vorbei, wie zuletzt der unglaublich eitle Briefwechsel zwischen J. M. Coetzee und Paul Auster zeigte: zwei alte Männer, die den Weltläufen hinterhecheln und sprachliche Nebelkerzen werfen, um das zu verbergen. Gut, bei Zadie Smith verhält es sich ein bisschen anders. Wie die […]

  • Jerome Chary 'Unter dem Auge Gottes'

frei über diaphanes
    Jerome Charyn - Unter dem Auge Gottes
    7. November 2013

    Seit seinem literarischen Amtsantritt im Jahr 1974 hat es der jüdische Superbulle zum Bürgermeis­ter von New York und designierten Vizepräsidenten der USA gebracht. Jetzt darf Isaac Sidel sich in Texas mit dubiosen Himmelsguckerinnen, politischen Intrigen und minderbegabten Auftragskillern herumschlagen, während die Immobilienkorruption daheim in der Bronx seltsame Blüten treibt. Als wäre das nicht schlimm genug, […]

Kommentar schreiben