Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Rewind Today 1991: Serge Gainsbourg verstirbt

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Für die Ausgabe 7/2003 traf Rolling Stone Jane Birkin zum Gespräch. Mit „Arabesque“ hat Birkin ein Album mit Neuinterpretationen von Serge-Gainsbourg-Liedern aufgenommen. Der Musiker verstarb 1991 nach einem Herzinfarkt.

Ihr Name scheint immer noch untrennbar mit dem genialischen französischen Songpoeten Serge Gainsbourg verbunden – und sein Erbe scheint sie irgendwie nicht loszulassen. „Vor vier Jahren wurde ich gefragt, ob ich mit einem Programm meiner Wahl beim ‚Festival d’Avignon‘ auftreten wollte“, erinnert sich Jane Birkin. „Ich sagte zu, und mein künstlerischer Leiter schlug daraufhin vor, mir die Rai-Gruppe Djam & Farn und ihren algerischen Geiger Djamel Benyelles anzuhören, die Serges ‚Elisa‘ aufgenommen und dem Song eine ganz neue dramatische Dimension gegeben hatten. Ich war begeistert.“

Der erste gemeinsame Auftritt war so erfolgreich, dass sich weitere Konzerte in Frankreich und das dabei aufgenommene Album „Arabesque“ anschlossen, auf dem sich auch Gainsbourg-Lieder wiederfinden, die zufälligerweise von … Birkin handeln. „Nachdem ich Serge verlassen hatte, wurde ich für ihn quasi zum Sprachrohr, mit dem er seinen Schmerz ausdrückte. Oft sang ich im Tonstudio, und Serge stand weinend hinter der Glasscheibe“, erinnert sich Birkin an die Zeit nach der Trennung 1980, in der sie gemeinsam ihr Album „Baby Alone In Babylone“ aufnahmen.

Dennoch hatte sie vor Jahren erklärt, sie wolle seine Songs aus ihrem Bühnenprogramm verbannen. Das neue Werk soll nun endgültig das letzte sein, auf dem sie Gainsbourgs Lieder singt – weiteres Umarrangieren ausgeschlossen. Ein Album mit lateinamerikanischen Versionen werde es jedenfalls nicht geben, sagt sie lächelnd, aber bestimmt.

In Frankreich ist Birkin eine Ikone, aber dass sich das neue Album auch jenseits des frankophonen Raumes so durchsetzte, war eine Überraschung für sie. „In London hatte ich unglaubliches Lampenfieber. Wir hatten gerade zehn Nächte in Paris gespielt, und die Menschen haben mit mir ‚La Javanaise‘ gesungen. Als ich dann nach London fuhr, dachte ich: Dort werden sie nicht ,La ‚Javanaise‘ mitsingen, sie werden Djamel nicht mögen, sie können womöglich nicht einmal mit orientalischer Musik etwas anfangen! Aber natürlich waren die Engländer wundervoll, und in den Zeitungen stand danach ‚Je t’aime Jane‘ und ‚And God created Jane‘, was ja Vadims Titel für Brigitte Bardot war.“ (Roger Vadim drehte 1956 den Film „Et Dieu… crea la femme“ mit Bardot in der Hauptrolle.)

Besonders prekär scheint diese Parallele, da Gainsbourg mit Birkin zusammenkam, nachdem er von der Bardot verlassen wurde, was bei Birkin zu Minderwertigkeitskomplexen führte. Eine späte Genugtuung also für eine Künstlerin, die in Großbritannien mehr als drei Jahrzehnte kaum beachtet wurde. Wenn sie in London jemand auf der King’s Road erkannt habe, dann nur die Japaner, erzählt sie schmunzelnd – und wurde nun mit der OBE-Medaille des britischen Königshauses ausgezeichnet. „Ich hätte nie erwartet, dass mein Heimatland mir so viel Liebe entgegenbringt, schließlich habe ich die letzten 35 Jahre allen erzählt, wie großartig Frankreich ist. Ich habe den Preis aus den Händen des Prinzen von Wales entgegengenommen, und gerade, als sich bei mir ein wenig Stolz breit machte, wurde der nächste Empfänger aufgerufen: ,Und jetzt, für die Eier-Industrie!'“

Birkin bricht ab und schüttet sich aus vor Lachen. „Das hat mir sehr geholfen, mir des Stellenwertes der Auszeichnung richtig bewusst zu werden.“

„DAS ARCHIV – Rewind“ umfasst über 40 Jahre Musikgeschichte – denn es beinhaltet die Archive von Musikexpress, Rolling Stone und Metal Hammer. Damit ist von Popmusik über Indierock bis zu Heavy Metal nahezu jede Musikrichtung abgedeckt – angereichert mit Interviews, Rezensionen und Reportagen zu Filmen, Büchern und popkulturellen Phänomenen.

>>> Hier geht es zu DAS ARCHIV – Rewind.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Kate Bush
    Kate Bush

    Ende der Siebziger verblüffte Kate Bush die Welt mit exzentrischen Konzert-Inszenierungen, deren innerer Logik sicher nicht jeder folgen konnte. Die schönsten Live-Bilder der späten Siebziger zeigt unsere Galerie.

Weiterlesen
  • Nirvana geben ihr letztes Konzert
    26. Februar 2015

    Im Terminal 1 des Flughafen München geben Nirvana ihr letztes Konzert. Die Tour muss abgebrochen werden, weil sich Kurt Cobains Gesundheitszustand verschlimmert. Etwas über einen Monat später ist der Sänger tot.

Kommentar schreiben