Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

The Monkees: So war das erste Reunion-Konzert

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Als die Monkees am vergangenen Donnerstag die Bühne des California Center for the Arts in Escondido betraten, explodierte die gedrängt stehende Menge in lautes Jubeln und Kreischen. Für eine Band, die damals regelmäßig von Teenagerhorden gejagt wurde, muss sich das ein wenig wie die guten alten Zeiten angehört haben.

Es war das erste Mal seit 15 Jahren, dass die verbliebenen Monkees – Michael Nesmith, Micky Dolenz und Peter Tork – live zusammen spielten. Es war ein rund zweistündiges Set voller Hits und B-Seiten – ein echt crowd-pleaser. Die Band zollte dabei immer wieder ihrem Bandkollegen Davy Jones Tribut, der im Februar diesen Jahres im Alter von 66 Jahren an einem Herzinfarkt verstorben war.

In einem der bewegendsten Momente des Konzerts – dem ersten von 12 Stopps ihrer Reunion-Tour durch die Staaten – dirigierte die Band das Publikum, um gemeinsam „Daydream Believer“ zu singen, das normalerweise von Davy Jones vorgetragen wurde. Während Dolenz mit zwei Frauen aus der ersten Reihe auf der Bühne sang, erhoben sich die Fans von ihren Sitzen, wiegten sich im Takt, warfen die Arme in die Luft und sangen lautstark mit.

Dolenz, Tork und Nesmith wurden von einer soliden Backing-Band begleitet und klangen nicht ganz so lebhaft wie damals, als sie Mitte der 60er mit ihrer TV-Sitcom berühmt geworden waren. Dennoch, es waren unverkennbar die Monkees, wie sie sich dort gegenseitig aufzogen und Witze über Nesmiths späte Rückkehr zur Band machten (obwohl er bei einigen UK-Dates 1997 dabei war, hatte er seit 1971 bei keiner Reunion-Tour mitgewirkt).

Während der gesamten Show erinnerte die Band immer wieder mit alten Aufnahmen und Einspielungen an ihren verstorbenen Bandkollegen Jones. Einmal wurde das Licht ausgeschaltet, die Band verstummte und der Saal war erfüllt von einer Aufnahme von Jones, der „I Wanna Be Free“ singt, während im Hintergrund Vintage-Videos von ihm liefen, die ihn an einem Strand zeigen – mit flatternden, roten Schwimm-Shorts natürlich.

Später, als Reminiszenz an Jones beneidenswerte Tanzkünste, spielte die Band Harry Nilsson‘ „Daddy’s Song“ und zeigte auf der Leinwand, wie Jones im 1968er Film der Monkees „Head“ einst bei diesem Song aufdrehte.

Aus dem Publikum staunten kleine Kinder ebenso heraus wie begeisterte Middle-Ager und viel grauhaarige Fans, die die Monkees damals noch im Fernsehen erlebt haben dürften. Eine Dame hatte eine alte Monkees-Postkarte dabei, die sie bekommen hatte, nachdem sie der Band damals einen Fanbrief geschrieben hatte.

Dann war die Zeit gekommen, um „Daydream Believer“ zu spielen. Dolenz erklärte auf der Bühne, dass die Band lange diskutiert hatte, wer den Song singen soll, um am Ende zu der schönen Erkenntnis zu gelangen, dass es die Fans sein sollten. „Dieser Song gehört uns nicht mehr“, sagte Dolenz, „er gehört euch.“

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Michael Nesmith, Micky Dolenz und Peter Tork von The Monkees im The Greek Theatre am 10. November 2012.
    Bilder von der Reunion der Monkees

    Im November 2012 starteten die verbliebenden Mitglieder der Monkees Michael Nesmith, Micky Dolenz und Peter Tork ihre US-Reunion-Tour. Sehen Sie hier Bilder vom Auftritt im Greek Theatre in Los Angeles.

Weiterlesen
  • LOS ANGELES - 1966:  The Monkees (L-R Mickey Dolenz, Michael Nesmith, Peter Tork and Davey Jones) pose for a portrait at the
    Zum Tode von Monkeemobile-Macher Dean Jeffries: Musiker und ihre Autos
    13. Mai 2013

    Mit 80 Jahren ist Karosseriebauer und Lackierer Dean Jeffries gestorben. Er legte in den 50er Jahren Hand an James Deans Porsche an. Daneben modellierte er unzählige Autos von Filmstars wie Steve McQueen und sogar von ganzen Bands wie den Monkees ('Monkeemobile'). Für uns ein Anlass, eine kleine Galerie von Musikern in und an ihren Fahrzeugen zu präsentieren.

  • The Go-Betweens
    The Go-Betweens – „Spring Hill Fair“
    25. Januar 2011

    Dass die Vergangenheit ein fremdes Land ist, in welches wir niemals zurück können, da unser Andenken uns nur eine recht ungenaue Landkarte ist, weiß niemand besser als die Go-Betweens. Zwischen Vergangenheit und Erinnerung, aber auch zwischen Patti Smith und den Monkees, zwischen Melodie und Zerstörung, zwischen Robert Forster und Grant McLennan - in diesen Räumen spielen die Songs dieser wundervollen Band aus Brisbane.

Kommentar schreiben