Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Zum Tod von Dave Brubeck

Kommentieren
0
Email
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Nur einen Tag vor seinem 92. Geburtstag erlag Jazz-Pianist Dave Brubeck am frühen Mittwochmorgen einem Herzanfall. Der 1920 in Kalifornien geborene Brubeck zählte zu den größten amerikanischen Jazz-Musikern – gerade weil er Genregrenzen eher als Herausforderung sah. In einem bekannten Zitat von ihm heißt es: „Mein ganzes Leben wollten mich die Menschen immer in eine Schublade stecken. Aber Schubladen langweilen mich.“

Bester Beleg dafür ist sein Album „Time Out“ aus dem Jahr 1959, von dem auch sein bekanntester Song „Take Five“ stammt – der allerdings von Paul Desmond geschrieben wurde. Obwohl auf „Time Out“ die Lust an der Improvisation und dem Experiment in jedem Ton hörbar ist, war es dennoch eingängig genug, um Platz zwei der Billboard-Charts zu erreichen – in der Kategorie „Pop“. Die New York Times nannte Brubeck in ihrem Nachruf sehr treffend einen „Jazz-Erneuerer mit einer populären Ader“.

Dave Brubeck verstarb am Morgen des 05. Dezembers in Norwalk, Connecticut.

Kommentieren
0
Email

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Dave Brubeck (1920 - 2012)
    Dave Brubeck (1920 – 2012)

    Einen Tag vor seinem 92. Geburtstag verstarb der Jazz-Pianist Dave Brubeck. Sehen Sie hier die schönsten Fotos aus seiner langen Karriere.

Weiterlesen
  • Dave Brubeck Quartet - Time Out
    Dave Brubeck Quartet – Time Out
    3. Juli 2009

    Selbst für das damals führende Jazz-Label Columbia Records war 1959 ein denkwürdiges Jahr, so viele bedeutungsvolle und vor allem erfolgreiche Jazz-Alben erschienen da. 50 Jahre später beglückt uns das mittlerweile zu Sony gehörende Label mit Jubiläumseditionen der Epoche machenden Werke. So erscheint nun etwa „Time Out“ vom Dave Brubeck Quartet, ein Album, das in den […]

Kommentar schreiben