Abba: Tapferer Kampf in den deutschen und UK-Singles-Charts gegen Rap und Co.


von

Mit ihrer ersten Single seit 38 Jahren, „Don’t Shut Me Down“, haben Abba sich eindrucksvoll nach ihrer Pause, die von 1983 bis 2021 anhielt, zurückgemeldet: Der Song stieg in der ersten Veröffentlichungswoche (02. September) in Deutschland auf der Fünf ein, in Großbritannien auf Platz neun. Im Heimatland des Quartetts, Schweden, gar von 0 auf Eins.

Am Freitag erscheinen die aktuellen Singles-Charts der Länder neu, aber schon in der jetzigen zweiten Woche wird klar, wie hart der Kampf auf die vorderen Ranglisten-Plätze geworden ist. Hierzulande ist „Don’t Shut Me Down“ in Woche zwei auf die 21 gefallen, im UK auf die 31. In Schweden „nur“ auf Platz vier. Während das zugehörige „Voyage“-Album (VÖ: 05. November) sehr viele Vorbestellungen verzeichnet, haben die Singles es zunehmend schwerer. Die verhältnismäßig schlechten Singles-Platzierungen sind Ergebnis der Regeln, nach denen heutzutage Charts bestimmt werden: Streaming fließt mit ein, und das ist ein Channel, der vor allem von jüngeren Konsumenten genutzt wird. Deshalb steht in Deutschland auch RAF Camora feat Luciano mit „2CB“ ganz oben, in Schweden Justin Bieber und The Kid Laroi („Stay“) und im UK Ed Sheeran („Shivers“).

Bis zur Album-Veröffentlichung und der Abba-Show mit den digitalen „Abbataren“ von Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid ist bei der Band noch einiges los: Agnetha Fältskog hat ein neues Interview gegeben, in dem sie über die Zukunft des Quartetts spricht, und Abba restaurieren ihr Video-Archiv.