Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress

AC/DC-Sänger Brian Johnson in schweren Autounfall verwickelt

Glück im Unglück hatte am vergangenen Wochenende AC/DC-Sänger Brian Johnson: Am 29. Juli besuchte er die „Silverstone Classic“, eine Messe für historische Autos, wo er mit seinem Austin A35 an der Qualifikation für das „Celebrity Challenge Trophy Race“ teilnahm. Dabei werden Prominente in fünf verschiedenen Teams von Coaches für das Rennen trainiert. Der Gewinner erhält 10.000 britische Pfund, die für die Prostatakrebs-Forschung gespendet werden.

Kompletter Überschlag

Eigentlich ist Johnson schon seit Jahren erfolgreicher Rennfahrer – erst im vergangenen November gewann er in Daytona die „Sports Car Enduro“. Während des Silverstone-Rennens verlor der 69-Jährige allerdings die Kontrolle über seinen Oldtimer: Das Auto überschlug sich einmal komplett und kam anschließend wieder auf den Reifen zum Stehen. Durch den Crash wurde die Windschutzscheibe völlig zerstört, die Fahrertür flog während des Überschlags auf.

Der Sänger wurde zwar unmittelbar von Sanitätern untersucht, kam jedoch glücklicherweise ohne größere Blessuren davon. Allgemein scheint Johnson die Rennfahrerei eher weniger zu bekommen: Im vergangenen Jahr sah der Brite sich gezwungen, bei AC/DC erst einmal auszusteigen, da er so gut wie taub war.

Taubheit wegen Rennwagen

Die Hörprobleme seien allerdings nicht von seiner Musikkarriere verursacht worden, wie der 69-Jährige betonte: „Das kommt nicht von der Musik. Ich saß zu lange ohne Ohrenschutz in einem Rennwagen – ich habe mein Trommelfell platzen gehört, weil ich vergessen hatte, meine Ohrstöpsel einzusetzen. Die Musik trägt daran keine Schuld.“

 


Video: Kirchenglockenspieler covert „Hells Bells“ auf AC/DC

„Hells Bells“ vom AC/DC-Album „Back In Black“ ist wohl eines der legendärsten musikalischen Album-Einstiege überhaupt. Wie würdigt man also einen Klassiker, der nebst Gitarrenriffs durch seine Glockentöne berühmt geworden ist? Der Glockenspieler David Drambyan vom Roten Turm in Halle an der Saale hat eine Antwort darauf gegeben: Mithilfe von Kirchenglocken! Der Musiker spielte den Song auf dem größten europäischen Carillon, das im Jahr 1999 installiert wurde und insgesamt 76 Glocken beinhaltet. Drambyan selbst lebt seit 1998 in Halle, wo er an der Hochschule für Kirchenmusik lernte und seit 2017 eine Ausbildung zum Carilloneur, sprich Glockenspieler, absolviert. Das Video ging binnen…
Weiterlesen
Zur Startseite