Reeper Bahn Festival: pop’n’politics: präsentiert vom Rolling Stone
mehr erfahren



Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Adele: Enttäuschende Performance bei den Grammy Awards 2016


von

Vier Jahre fehlte Adele bei den Grammy Awards – ihre Performance am Montagabend (15.02) bei der diesjährigen Preisverleihung wurde daher mit Spannung erwartet. Doch die Zuschauer gaben sich im Anschluss an ihren Auftritt enttäuscht.

Adele sang ihren Song „All I Ask“ – allerdings wurde die Performance von technischen Problemen überschattet. Darüber hinaus urteilten viele, dass ihre Stimme durchweg flach geklungen habe.

https://twitter.com/JLDlite/status/699432820452634625

https://twitter.com/JLDlite/status/699428763335946240

Einige Zuschauer vermuten, dass der unpassende Gitarrensound während Adeles Auftritt von Justin Biebers Instrument kam – hinter den Kulissen bereitete man zeitgleich vermutlich seine anstehende Performance vor.

 

Bilden Sie sich hier selbst ein Urteil darüber.

Watch Adele’s #Grammys performance.

Posted by Mashable – Entertainment on Montag, 15. Februar 2016


Oscar-Gewinner sollen Statue persönlich erhalten - Verleihung auch in Europa

Video-Zuschaltung scheint bei den Oscars nicht beliebt zu sein: Die Show am 25. April sollte zunächst nur an zwei Standorten in Los Angeles mit den Nominierten vor Ort laufen, so der ursprüngliche Plan. Dieser wurde jetzt ausgeweitet, um mehr Nominierten eine Teilnahme möglich zu machen. Die Show-Produzent*innen, darunter auch „Traffic“-Regisseur Steven Soderbergh, hatten kürzlich erklärt, dass Video-Schalte bei der Gala nicht erwünscht sei. So geschah es bei anderen Award-Shows, wie bei den Golden Globes und den Grammys. Die Nominierten wurden dort häufig per Video von Standorten aus aller Welt zugeschaltet. Trotz Pandemie sollen Oscars-Gewinner*innen die Statue aber persönlich entgegennehmen können.…
Weiterlesen
Zur Startseite