Alan Livingston: Der Mann, der die Beatles nach Amerika brachte, ist tot


von

Der ehemalige Präsident von Capitol Records, Alan Livingston verstarb letzten Freitag in seinem Haus in Beverly Hills. Die Todesursache waren nach Aussage seiner Stieftochter Jennifer Lerner „altersbedingte Probleme“. Das Multitalent Livingston begann seine Karriere als Schreiber und Produzent für Kinderplatten bei Capitol Records.

1946 kreierte er den- in den USA sehr beliebten- Charakter „Bozo der Clown“. Bozo war ein Riesenerfolg, der bald in diversen Merchandise-Artikeln und auch als Fernsehserie weiter vermarktet wurde. Livingstons Aufstieg in höhere Positionen begann. 1950 nahm er Frank Sinatra unter Vertrag, als dessen Karriere einen Tiefpunkt hatte und überredete ihn zur Zusammenarbeit mit Nelson Riddle.

Zusammen nahmen Sinatra und Riddle dann die Hits „I’ve Got The World On A String“ und „Young At Heart“ auf- das Comeback des Sängers. 1963 hörte Livingston den Song „I Wanna Hold Your Hand“ von den Beatles und fand solchen Gefallen daran, dass er den Track in den USA veröffentlichte. Er wanderte direkt auf Platz 1 und 1964 kam die Fab Four zum ersten Mal nach Amerika.

„Livingston hatte einen großartigen Geschmack und ein gutes Gespür als Musiker, und als Manager war er stets ein großartiger Mentor und Unterstützer“, so Neil Portnow, Präsident und CEO der National Academy of Recording Arts & Science. Er arbeitete in den 70er Jahren mit Livingston zusammen.