Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Albumcharts: “Neues von Gott” auf der Eins, Eisbrecher knapp dahinter

Kommentieren
0
E-Mail

Albumcharts: “Neues von Gott” auf der Eins, Eisbrecher knapp dahinter

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Das neue Jahr beginnt, zumindest was die deutschen Albumcharts angeht, ausgesprochen abwechslungsreich. Fast jede Woche befindet sich ein anderer Titel auf der Pole Position – und wie gewohnt nimmt Rap dabei eine besondere Stellung ein.

Nachdem Vega vor sieben Tagen “Kaos” an die Spitze brachte, kündigt der Rapper Favorite “Neues von Gott” an – und ist mit dieser Botschaft äußerst erfolgreich. Es handelt sich um die erste Nummer Eins für den Essener, 2011 verpasste er mit seiner LP “Christop Alex” knapp das Podium und landete auf Rang vier. (Sehen Sie hier, wie sich Favorite ein lustiges Studio-Battle mit Carolin Kebekus liefert.)

Platz zwei geht in KW 7 überraschenderweise nicht an Helene Fischer oder Unheilig, wie es in den letzten Wochen üblich war. Stattdessen errocken sich Eisbrecher mit “Schock” eine Silbermedaille. Direkt dahinter folgt Kurdo, Rapper aus Heidelberg und irakisch-kurdischer Herkunft, mit “Almaz”.

Insgesamt verzeichnen die Albumcharts einen ausgesprochen ausgeglichenen Übergang in den Februar: 25 Neuzugänge schaffen es in die Top 100, darunter 17 in die obere Hälfte. Die Metaller von Papa Roach ergattern mit ihrem Longplayer  “F.E.A.R.” (Face Everything And Rise) Position sechs. Kleine Überraschung für Mark Ronson: Sein “Uptown Special”, in der Heimat Großbritannien eine Nummer-Eins, schafft in Good Ol’ Germany lediglich Platz 23.

Vorwwochen-Sieger Vega erlebt übrigens einen deftigen Absturz. Von der Eins rutscht er radikal abwärts auf Rang 45.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
  • Seit 1972 im Gefängnis: Charles Manson
    Sorry, Charles Manson! Keine Lizenz mehr zum Heiraten

    Der musikinteressierte Kriminelle Charles Manson, der in den Siebzigern zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, würde gerne heiraten. Jedoch ist die Chance auf eine Vermählung mit einer 53 Jahre jüngeren Frau nun erstmal verstrichen. Grund: die Erlaubnis der Behörden ist nicht mehr gültig.

Kommentar schreiben