Artist

Billy Bragg

E-Mail
Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email

Billy Bragg nutzte seine Musik stets als politisches Sprachrohr. Der links-orientierte Singer/Songwriter ist neben seiner musikalischen Laufbahn politisch aktiv, in seinen Songs gab er seine Meinung zu aktuellen politischen Themen preis.

Der 1957 in Barking, Essex, geborene Stephen William Bragg gründete 1977 die Punkband Riff Raff, die sich jedoch nach vier Jahren aufgrund des ausbleibenden Erfolgs wieder auflöste. Nach einer Zeit als Straßenmusiker und im Vorprogramm anderer Künstler veröffentlichte er 1983 sein Debüt-Album „Life’s A Riot Spy Vs. Spy“. Das Album war insbesondere wegen des Songs „A New England“ ein Überraschungserfolg und belegte Platz 30 in den britischen Charts. Später sollte der Song auch zu einem Hit für Kristy MacColl werden.

Im selben Jahr wurde Billy Bragg zunehmend politisch aktiv: Bei einem Anti-Apartheid-Sit-In vor dem Londoner South Africa House wurde er verhaftet, darüberhinaus war er Gründer der Red-Wedge-Bewegung, einem Zusammenschluss von Musikern, die junge Wähler für die Labour-Partei begeistern wollten. Mit den Erlösen aus seiner EP „Between The Wars“, die 1985 in den UK-Charts stand, unterstützte Billy Bragg die Bergarbeiter-Bewegung in ihrem 12-monatigen Streik. Auf seinem 1988 erschienenem Album „Workers Playtime“ ließ er in Anlehnung an eine Kampagne der britischen Musikindustrie („Home Taping Is Killing Music“) auf das Cover „Capitalism Is Killing Music“ drucken.

Billy Bragg coverte noch im gleichen Jahr den Beatles-Song „She’s Leaving Home“ und schaffte es damit erstmals auf Platz Eins der Single-Charts. 1998 kam er mit der Band Wilco zusammen, um unvertonte Texte des US-Songwriters Woody Guthrie aufzunehmen. Daraus resultierend erschienen die beiden Alben „Mermaid Avenue“ und „Mermaid Avenue Vol. II“. Im Anschluss tourte Bragg mit der Band The Blokes, mit denen er auch das Album „England, Half English“ (2002)aufnahm.

Anfang der 2000er griff er den US-Präsidenten George W. Bush, die englische Monarchie, aber auch die Neonazis in seinen Lieder an. Ausgewählte Titel zu diesen Themen stellte Billy Bragg stets auf seiner Homepage zum Gratis-Download bereit.

E-Mail
Artikel zu Billy Bragg
Diskografie
  • Ups..

    MUSIK ZUM SEHEN

    Billy Bragg Live At The Union Chapel London ****¿
    03. Juni 2014

    Die Konzerthalle ist eigentlich ein Witz: Ausgerechnet der alte Religionskritiker Billy Bragg spielt in einer Kirche. Aber im Grunde passt die Örtlichkeit dann doch doppelt gut zu ihm, denn der Brite ist ja beides: Komiker und Prediger. Zwei Stunden mit ihm, und die Welt ist wieder in Ordnung. Wer schafft das sonst schon? Es liegt […]

  • Billy Bragg

    Tooth & Nail
    05. April 2013

    Fünf Tage Heimspiel mit seinen vertrauten Musikern in South Pasadena reichen Joe Henry als Produzent für ein neues Album. Billy Bragg macht da keine Ausnahme. Die Zusammenarbeit lag schon seit 2008 in der Luft, als Henry als Kurator eines Songwriter-Stelldicheins auftrat, das auch Bragg zur Ruhr-Triennale nach Bochum gebracht hatte. Man freundete sich immer mehr […]

  • Billy Bragg - Mr Love & Justice

    Billy Bragg

    Mr Love & Justice
    03. März 2008

    In England kaum Neues: Typische Protestsongs mit Witz

  • Volume 2 von Billy Bragg

    Billy Bragg

    Volume 2
    03. Dezember 2006

    Capitalism is killing music“, stand auf Billy Braggs Album „Workers Playtime“, zusammen mit dem Hinweis, man solle nicht mehr als 4,99 Pfund dafür zahlen. Es war 1988, und die Plattenfirmen hörten natürlich nicht auf die Warnung, das Geldverdienen war ihnen wichtiger. Aber die Zeit hat dem Sänger Recht gegeben, mal wieder – auch wenn er […]

  • Billy Bragg - Volume 1

    Billy Bragg

    Volume 1
    03. März 2006

    Boxset mit den ersten Alben des Folksängers und Kämpfers für das Gute

  • Billy Bragg & Wilco - Mermaid Avenue/Mermaid Avenue II

    Billy Bragg & Wilco

    Mermaid Avenue/Mermaid Avenue II
    03. Juli 2004

    Als Woody Guthries Tochter Nora im Frühjahr 1995 Billy Bragg einlud, zu den nachgelassenen Texten ihres Vaters Musik zu schreiben, fühlte der sich wohl ideologisch als Erbe des großen amerikanischen Songwriters, doch seine britische Abstammung veranlasste ihn, Wilco für das amerikanische Folk- und Country-Element mit ins Boot zu holen. Aus den mehr als 1000 unveröffentlichten […]

weitere Album-Reviews zu Billy Bragg
Das sind die besten Videospielverfilmungen

Allgemein betrachtet sind Videospielverfilmungen selten gut. Vorreiter war hier Uwe Boll, der einen schlechten Film nach dem anderen gedreht und sich dabei an beliebten Game-Reihen vergangen hat. Aber zum Glück gibt es auch Ausnahmen und damit teilweise richtig gute oder zumindest unterhaltsame Videospielverfilmungen. ROLLING STONE stellt Ihnen die fünf besten vor. 5. Need For Speed (2014) Die Rennspielreihe von EA erfreut sich unter Gamern große Beliebtheit. Hier steht das Fahren von schnellen und sündhaft teuren Autos im Vordergrund, die Story ist nebensächlich oder existiert schlicht und ergreifend gar nicht. Hauptsache, man hat Freude am Fahren. Umso erstaunlicher ist es da,…
Weiterlesen
Zur Startseite