Logo Daheim Dabei Konzerte




Blackout Tuesday

Billy Bragg

Billy Bragg haben wir außerdem gefunden in:


Billy Bragg nutzte seine Musik stets als politisches Sprachrohr. Der links-orientierte Singer/Songwriter ist neben seiner musikalischen Laufbahn politisch aktiv, in seinen Songs gab er seine Meinung zu aktuellen politischen Themen preis.

Der 1957 in Barking, Essex, geborene Stephen William Bragg gründete 1977 die Punkband Riff Raff, die sich jedoch nach vier Jahren aufgrund des ausbleibenden Erfolgs wieder auflöste. Nach einer Zeit als Straßenmusiker und im Vorprogramm anderer Künstler veröffentlichte er 1983 sein Debüt-Album „Life’s A Riot Spy Vs. Spy“. Das Album war insbesondere wegen des Songs „A New England“ ein Überraschungserfolg und belegte Platz 30 in den britischen Charts. Später sollte der Song auch zu einem Hit für Kristy MacColl werden.

Im selben Jahr wurde Billy Bragg zunehmend politisch aktiv: Bei einem Anti-Apartheid-Sit-In vor dem Londoner South Africa House wurde er verhaftet, darüberhinaus war er Gründer der Red-Wedge-Bewegung, einem Zusammenschluss von Musikern, die junge Wähler für die Labour-Partei begeistern wollten. Mit den Erlösen aus seiner EP „Between The Wars“, die 1985 in den UK-Charts stand, unterstützte Billy Bragg die Bergarbeiter-Bewegung in ihrem 12-monatigen Streik. Auf seinem 1988 erschienenem Album „Workers Playtime“ ließ er in Anlehnung an eine Kampagne der britischen Musikindustrie („Home Taping Is Killing Music“) auf das Cover „Capitalism Is Killing Music“ drucken.

Billy Bragg coverte noch im gleichen Jahr den Beatles-Song „She’s Leaving Home“ und schaffte es damit erstmals auf Platz Eins der Single-Charts. 1998 kam er mit der Band Wilco zusammen, um unvertonte Texte des US-Songwriters Woody Guthrie aufzunehmen. Daraus resultierend erschienen die beiden Alben „Mermaid Avenue“ und „Mermaid Avenue Vol. II“. Im Anschluss tourte Bragg mit der Band The Blokes, mit denen er auch das Album „England, Half English“ (2002)aufnahm.

Anfang der 2000er griff er den US-Präsidenten George W. Bush, die englische Monarchie, aber auch die Neonazis in seinen Lieder an. Ausgewählte Titel zu diesen Themen stellte Billy Bragg stets auf seiner Homepage zum Gratis-Download bereit.


ROLLING STONE präsentiert: Billy Bragg - Tour verschoben

Seit über 30 Jahren ist Billy Bragg das musikalisch-politische Gewissen Großbritanniens. Bekannter noch ist er aber für seine schönen und traurigen Liebeslieder oder die mit Wilco aufgenommenen Song-Erinnerungen an Woodie Guthrie. Zuletzt veröffentlichte der Engländer die Mini-LP „Bridges Not Walls“. Für seine sechs Deutschland-Konzerte in zwei Städten hat Bragg sich etwas Besonderes ausgedacht. Er spielt drei Gigs in Hamburg und Berlin, und er unterteilt die Sets nach seiner Diskografie: Der erste Abend wird ein Set aus Liedern all seiner Werke, der zweite Abend besteht aus Songs aus den ersten drei Alben – und der dritte aus Songs aus den nächsten…
Weiterlesen
Zur Startseite