Spezial-Abo

Bloc Party

Der Sound von Bloc Party ist gezeichnet von Einflüssen wie The Cure, Joy Division, Sonic Youth, Blur und The Smiths, darüberhinaus aber auch geprägt von diversen Klangeffekten sowie –experimenten, die seit „A Weekend In The City“ (2007) merklich hervorstechen. Der Song „Flux“ zeigte stellvertretend ihre Tendenz zu elektronisch orientierter Rockmusik, die sie auf „Intimacy“ (2008) mehr und mehr auslebten. Seit ihrer ersten Veröffentlichung 2005 erzielten Bloc Party großen kommerziellen Erfolg, ohne dabei aber zu kommerziell zu klingen.

Gegründet 2003 von Kele Okereke und Russell Lissack, erlebten Bloc Party ihren Durchbruch, nachdem Frontmann Kele auf einem Franz-Ferdinand-Konzert dem BBC-Moderator Steve Lamacq ihre Demo-CD mit „She’s Hearing Voices“ zuspielen konnte. Dieser spielte Bloc Party daraufhin in seiner Radiosendung und lud die Band ein, dort live zu spielen. Bloc Partys Debüt-Album „Silent Alarm“ (2005) stieg anschließend bis auf Platz Drei der britischen Album-Charts und erreichte wenig später Platin-Status. Die Singles „So Here We Are / Positive Tension“, „Banquet“, „Helicopter“ und „Pioneers“ positionierten Bloc Party stetig in den UK-Single-Charts, wobei erstere mit Platz Fünf am erfolgreichsten war. Auch in den USA genoss die Band positive Kritiken und spielte dort ausverkaufte Konzerte, so dass sich die Verkaufszahlen von „Silent Alarm“ weltweit auf eine Million steigern konnten.

Inspiriert von der Band Radiohead, erschien 2007 „A Weekend In The City“, das weitaus elektronischer und experimenteller klang als der Vorgänger und somit eine klare Weiterentwicklung darstellte. Das Album erreichte in Großbritannien, Belgien und Australien Platz Zwei der Album-Charts, bewies sich aber auch in anderen Ländern in den oberen Rängen. Mit „I Still Remember“ erreichten Bloc Party ihre bis dahin erfolgreichste Chart-Platzierung in den USA, wobei „Flux“ sich stilistisch von den anderen Songs abhob und noch heute besonders populär ist.

Nach einer Welt-Tournee erschien mit „Mercury“ 2008 die erste Single vom nachfolgenden Album „Intimacy“. Nach dieser Veröffentlichung waren die Konzerte von Bloc Party gefragter denn je: sie spielten als Headliner auf dem Hydro Connect Music Festival in Schottland, waren Act auf dem Virgin Festival in Toronto, wurden „Special Gig“ auf den Londoner Q Awards und bespielten ausverkaufte Hallen weltweit. Wie bei ihrem Debüt schloss sich auch an die Veröffentlichung von „Intimacy“ ein Remix-Album an.

Kele Okereke veröffentlichte, nachdem er bekannt gab, dass Bloc Party sich für ihr viertes Album viel Zeit nehmen würden, ein Solo-Album namens „The Boxer“ (2010).

Bloc Party haben wir außerdem gefunden in:

04.08.2020:  Netflix fügt ständig neue Serien und Filme zur Mediathek hinzu. Wir zeigen Ihnen die besten und wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen im August 2020. in Neu auf Netflix: Das sind die wichtigsten Netflix-Neuerscheinungen im August 2020

08.07.2020:  ROLLING STONE hat gewählt: Dies ist die komplette Liste der 50 besten Bassisten aller Zeiten. in Die 50 besten Bassisten aller Zeiten: Die komplette Liste

02.07.2020:  Rapper Vanilla Ice möchte seinen Hit „Ice Ice Baby“ bei einer Party zu Ehren des amerikanischen Unabhängigkeitstags zum Besten geben – und das trotz Corona. in Trotz Corona: Vanilla Ice wird „Fourth of July“-Konzert in Texas spielen – vor 2.500 Leuten

Reviews zu Bloc Party


  • Bloc Party - Intimacy

    Die notorisch flinken Bewohner des Internets haben das dritte Album von Bloc Party vermutlich schon auf ihre Festplatte gezerrt – die MP3-Version von „Intimacy“ wurde bereits am 21. August zum Download freigegeben. Eine Praxis, die sich immer mehr zu etablieren scheint. Vor allem unter Bands, deren halbfertige Songs schon früher einmal in den Tauschbörsen aufgetaucht […]

  • Bloc Party - A Weekend In The City

    Große Rockmusik mit zu viel ermüdendem Bombast. Schon seit Monaten wird in den einschlägigen Internet-Foren die Bedeutung dieses Albums diskutiert. E-Mule und Bit Torrent haben dafür gesorgt, dass jeder, der wollte und über die technischen Fähigkeiten verfügte, einen ersten Eindruck erhielt. Klar, es waren Roh-Mixes, die da kursierten, doch Blogger wie „The MusicNazi“ senkten dramatisch […]

  • Bloc Party - Silent Alarm

    Das Party-Album des (zugegebenermaßen noch jungen) Jahres. Bring deinen Körper auf die Bloc Party und believe the hype, denn es ist alles wahr, was man sich auf den Fluren hinter zittriger Hand zuflüstert! So früh im Jahr konnte man selten einen ersten Eintrag in die „Bestes Album“-Spalte des Jahrespolls verzeichnen. Doch der Reihe nach: Bloc […]



Japanischer City Pop der 1980er: Tanzen zu den schönsten Erinnerungen, die wir nie hatten

Im Zusammenhang mit dem Genre City Pop tauchte Nostalgie bislang eher selten auf, zumindest in Japan nicht – dort ist der seit den frühen 1980er-Jahren geläufige Musikstil noch immer präsent. Nostalgie hebt man sich ja meistens für Erinnerungen auf, die unwiederholbar sind. Die City-Pop-Protagonisten, wie Tatsuro „Tats“ Yamashita, Mariya Takeuchi oder Anri, natürlich auch die Yellow-Magic-Orchestra-Gründer Ryuichi Sakamoto und Haruomi Hosono, werden auf der Insel jedoch wie Nationalheilige verehrt, ihr Werk gilt als noch nicht abgeschlossen. Die Sehnsucht nach Nostalgie steckt in jedem Menschen. Im Zeitalter permanenter digitaler Verfügbarkeit unserer Kulturerzeugnisse werden der seligen, verklärten Erinnerung jedoch Steine in den…
Weiterlesen
Zur Startseite