ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE

Buddy Holly

Buddy Holly haben wir außerdem gefunden in:



    Budy Holly hatte beträchtlichen Einfluss auf die Entwicklung der Rockmusik, denn er war der erste erfolgreiche Musiker, der die Standard-Formation einer Rockband etablierte. Ebenso prägte er die Aufnahmetechnik des Overdubbings (das Überlagern von Tonspuren) und konnte dadurch als einer der ersten mit sich selbst im Duett singen. Zu seinen bekanntesten Hits, die er unter anderem als einer der ersten Independent-Musiker selbst produzierte, gehören „Peggy Sue“, „It Doesn’t Matter Anymore“ und „That’ll Be The Day“. Der Tag, an dem Buddy Holly mit einem Flugzeug abstürzte, gilt als „The Day The Music Died“.

    Buddy Holly wurde unter dem Namen Charles Hardin Holley 1936 in Lubbock, Texas, geboren und gründete schon mit 15 Jahren zusammen mit seinem Freund Bob Montgomery das Duo „Buddy and Bob“. Schon 1955 konnten die zwei Musiker als Vorgruppe von Elvis Presley auftreten, was großen Einfluss auf Hollys musikalische Entwicklung hatte. Ende 1955 wurde Buddy Holly von Jim Denny entdeckt und die Songs „Modern Don Juan“ sowie „Blue Days, Black Nights“ kurz darauf veröffentlicht. Eine Chartplatzierung konnte Buddy Holly trotz der guten Kritik nicht erzielen.

    Im Sommer 1957 wurde der Song „That’ll Be The Day“ sein erster Hit und Durchbruch, der Rockabilly-Sound kletterte bis auf Platz-Eins der Billboard-Charts. Buddy Holly arbeitete in dieser Zeit gern mit der Technik des Overdubbings und ersetzte wie in „Everyday“ das Schlagzeug durch Klatschgeräusche und Glockenspiele.

    Kooperation

    1958 veröffentlichte Buddy Holly seinen zweiten weltweiten Hit: „Peggy Sue“, für den er noch heute bekannt ist. An diesen Erfolg schlossen sich zahlreiche Tourneen und Fernsehauftritte an – Buddy Holly wurde zu einer festen Größe in der Musikbranche. Währenddessen trat er auch mit seiner Band „The Crickets“ auf und veröffentlichte mit ihnen parallel weitere Alben.

    Am 03.02.1959 kamen Buddy Holly und die Mitglieder seiner Band bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Mason City ums Leben. Der Tag ging als „The Die The Music Died“ in die Geschichte ein und wurde von Don McLean in seinem Song „American Pie“ (1971) verewigt. Posthum wurde Buddy Hollys Song „It Doesn’t Matter Anymore“ für drei Wochen Chartanführer. 1986 wurde er Mitglied in der Rock and Roll Hall of Fame, 2011 bekam Buddy Holly seinen eigenen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.


    The 27 Club: Von Robert Johnson zu Amy Winehouse

    Schon Arne Willander wies in seinem Nachruf auf Amy Winehouse darauf hin: "Sie starb nun mit 27 Jahren, der magischen schwarzen Zahl der Popmusik: Hendrix, Joplin, Morrison und Cobain wurden ebenso alt." Wenig später oder früher sprangen auch die übrigen Medien von seriös bis Gossenblatt an, den ominösen "27 Club" zu thematisieren. Aber wir dürfen uns da nicht beschweren: Schon unsere Gastautorin Alexa Hennig von Lange erinnerte in ihrem sehr persönlichen Beitrag zu Jim Morrisons Todestag "Jim und ich" an den "Klub 27", wie er im Deutschen genannt wird. Es bleibt die Frage, ob man um diese Zahl wirklich einen…
    Weiterlesen
    Zur Startseite
    Kooperation