Artist

Frank Zappa

E-Mail
Facebook Twitter Email Whatsapp

Frank Zappa wurde für eine Reihe unterschiedlicher musikalischer Merkmale bekannt: die collagenhafte Kompositionstechnik, rhythmische Vielfalt, Stilmixe aus E- und U-Musik, das satirische Ausmaß seiner Texte sowie die Musikzitate. Er bediente sich unterschiedlicher Stilrichtungen und Gattungen, war ein Pionier auf seinem Gebiet und gilt als Gitarren-Virtuose. Frank Zappa wurde mit den höchsten Ehrenpreisen des Musikgeschäfts ausgezeichnet und veröffentlichte während seiner Karriere mehr als 60 Alben.

Frank Vincent Zappa wurde 1940 in Baltimore, Maryland, geboren und schrieb schon während seines Musikstudiums, das er nach einem Semester abbrach, Musik für einen Hollywood-Film. Während der Schulzeit und auch im Lauf seiner musikalischen Entwicklung spielte Frank Zappa in diversen Bands. Ab 1962 kümmerte er sich vor allem um Studio-Projekte: er arbeitete als Studio-Musiker, Komponist, Tontechniker und Produzent mit etlichen Künstlern zusammen. 1963 gab Zappa in der Steve Allen Show sein „Concerto For Two Bicycles“ zum Besten und bestach mit einer dadaistischen Avantgarde-Performance.

Frank Zappa wurde 1965 zum Bandleader von The Soul Giants, die sich jedoch mit Aufnahme des ersten Albums in The Mothers und schließlich in The Mothers Of Invention umbenannten. Dieses Projekt bestand trotz zahlreicher Mitgliederwechsel und Auflösungen insgesamt zehn Jahre und definierte sich vor allem durch die ausgedehnten Improvisationen, die musikalischen Experimente und theatralischen Auftritte. Die textliche Sozialsatire Zappas wurde legendär. Nach der ersten Auflösung 1969 veröffentlichte Frank Zappa noch im gleichen Jahr solo das Album „Hot Rats“, das als eines der ersten Jazzrock-Alben überhaupt gilt.

Bei einem Konzert im Rainbow Theatre in London, erneut mit The Mothers of Invention, wurde Frank Zappa 1971 von einem Besucher in den Orchestergraben gestürzt und verletzte sich so schwer, dass er neun Monate im Rollstuhl verbringen musste und eines seiner Beine fortan gekürzt war. Auch seine Stimme klang daraufhin eine Terz tiefer.

Mit den Alben „Over-Nite-Sensation“ und „Apostrophe“ ließ Frank Zappa Jazzrock-Arrangements, Funk und andere Musikstile kunstvoll verschmelzen und eroberte damit 1974 die Top-Ten der Billboard-Charts. 1976 löste Frank Zappa seine Band endgültig auf und trat fortan unter eigenem Namen auf. Mit der Single „Bobby Brown (Goes Down)“ kletterte er 1979 auf die oberen Positionen der deutschen Charts.

Neben den diversen Bandprojekten veröffentlichte Frank Zappa zahlreiche Solo-Alben, die vorwiegend orchestral arrangiert waren. Hinzukommend komponierte er für diverse Orchester und Film-Projekte und wurde für die Verwendung seines Synclaviers bekannt. Mit dem Album „Jazz From Hell“ (1986) erhielt er seinen ersten Grammy Award für „Best Rock Instrumental Performance (Orchestra Group or Solist)“. Frank Zappa starb am 04.12.1993 an Prostatakrebs.

E-Mail
Artikel zu Frank Zappa
Diskografie
  • Frank Zappa - Does Humor Belong ln Music?

    Frank Zappa

    Does Humor Belong ln Music?
    03. Februar 2004

    Die schlechtgekleidetste Band, die Sie je gesehen haben: Frank Zappa steht im pinken, halb offenen Hemd und in Bermuda-Shorts da, beim Open Air (New York, Ende August 1984) ist das noch in Ordnung. Als Sänger und Kapellmeister der erwartungsgemäß virtuosen und inhaltlich obszönen Jazzrock-Show (die Setlist ist aus verschiedenen Alben gemischt) hält er den Ball […]

  • Frank Zappa - Mystery Disc

    Frank Zappa – Mystery Disc

    03. Januar 1999

    Frustrierend für Zappafans: Natürlich hat man das Bonus-Vinyl gesammelt, das den „Old Masters“-Boxen beilag. Man hat die Platten einsortiert und bei ganz besonderen Gelegenheiten Freunden gezeigt oder sogar vorgespielt – und nun das. Rykodisc, ein von der Idee der Vollständigkeit besessenes Label, bringt das Material der beiden „Mystery Discs“ genannten Bonusplatten fast komplett heraus – […]

  • Frank Zappa - Läther

    Frank Zappa – Läther

    03. November 1996

    Die Wiederveröffentlichung dieses Albums ist schön für Sammler, war aber nicht unbedingt nötig. Pop-Archäologen, die nach versunkenen Meisterwerken suchen, sollen sich lieber weiter mit den „Smile“-Ruinen der Beach Boys beschäftigen. Zappas Musik braucht keine festgegossene Form. Sie ist ein Labyrinth, ein Rhizom, eine musikalische Vernetzung. Aber der Reihe nach. Im Jahre 1977 wollte Zappa „Läther“ […]

The Cranberries: Details zum Tode Dolores O'Riordans

Dieser Artikel wird laufend aktualisiert. Update: Donnerstag, 05. April Eine Aufzeichnung der letzten Sprachnachricht Dolores O'Riordans liegt vor. An wen die Voicemail gerichtet war, gab „TMZ“ nicht bekannt. Auf der Nachricht ist die Cranberries-Sängerin zu hören, wie sie freudig über die anstehende Kooperation mit der Band Bad Wolves berichtet, die ihren Hit „Zombie“ covern. Laut des Nachrichtenportals stammt die 40-sekündige Voicemail vom Tag ihres Todes am 15. Januar. Freitag, 26. Januar: Das Obduktionsergebnis zur Leiche O'Riordans soll frühestens im April vorliegen. Aber Gerüchte zur Todesursache gibt es natürlich jetzt schon. Wie der „Santa Monica Observer“ berichtet, sei die Sängerin an…
Weiterlesen
Zur Startseite