Jerry Lee Lewis


Jerry Lee Lewis war Teil der frühen Rock’n’Roll- und Country-Bewegung. Sein hitziges Klavierspiel und seine Bühnenpräsenz machten ihn schnell bekannt. Er schrieb im Lauf seiner Karriere Hits wie „Whole Lotta Shakin‘ Goin On“, „All Night Long“ und „He Took It Like A Man“, die ihn an die Spitze der Country-Charts brachten. Später wurde er neben Johnny Cash, Carl Perkins und Elvis Presley Teil des „Million Dollar Quartett“. Jerry Lee Lewis wurde in die Rock and Roll Hall of Fame sowie Rockabilly Hall of Fame aufgenommen.

Jerry Lee Lewis wurde 1935 in Ferriday, Lousiana, geboren und nahm schon früh Klavierunterricht. In seinem Spiel vereinte er Elemente des Boogie Woogie, Rhythm’n’Blues, Gospel und Country, was seinen späteren Stil prägte.

Mit 21 Jahren zog Jerry Lee Lewis nach Memphis, Tennessee, das für seine lebendige Musikszene und die Entwicklung des Rockabilly bekannt war. Dort bekam er einen Job als Barpianist. Als er der Plattenfirma Sun Records (Elvis Presley, Johnny Cash, Carl Perkins, Roy Orbison) vorspielte, wurde er sofort unter Vertrag genommen. Er verbrachte die nächsten Jahre ständig auf Tour mit den Größen aus Rockabilly und Country, darunter Johnny Cash und Carl Perkins. Der Song „Whole Lotta Shakin‘ Goin On“ wurde 1957 Platz Eins der R’n’B- und Country-Charts. Ein Auftritt in der bekannten Steve Allen Show verhalf dem Song dank Jerry Lee Lewis eindrucksstarker Live-Präsenz an die Spitze.

Nach weiteren Hits, vor allem mit dem Million Dollar Quartet bestehend aus Presley, Cash, Perkins und Lewis, etablierte sich Jerry Lee Lewis zunehmend in der Szene. Seine Auftritte wurden immer aufsehenerregender: er spielte mit Händen und Füßen, stieß den Hocker weg, lief ums Klavier und zündete es sogar an. Erst als er offen gestand, seine 13-jährige Cousine Myra Gale Brown geheiratet zu haben, schien sein Karriere beendet: seine Songs wurden nicht mehr gespielt und Jerry Lee Lewis wurde als „Kinderräuber“ bezeichnet.

Ab Mitte der 1960er widmete sich Jerry Lee Lewis dem Country und erreichte Anfang der 1970er großen Erfolg mit Hits wie „What’s Made Milwaukee Famous (He’s Made A Fool Out Of Me)“, „Me And Bobby McGee“ und „Chantilly Lace“. Als letzter Überlebender des Million Dollar Quartets, war er vom drogenreichen Leben schwer gezeichnet. 2005 erhielt er den Lifetime Achievement Award für sein Lebenswerk.

Jerry Lee Lewis haben wir außerdem gefunden in:

16.11.2021:  In einem Interview zeigte sich The-Who-Mitbegründer wenig begeistert vom Gesamtwerk der Stones. in The Who: Roger Daltrey nennt die Rolling Stones „eine mittelmäßige Kneipenband“

01.10.2021:  Verständlich: Wer will schon, dass die Eltern dabei zusehen, wie man sexuelle Anspielungen gegenüber seinen Fans macht? in Rolling Stones: Mick Jagger wollte nicht, dass seine Eltern zu seinen Konzerten kommen

22.08.2021:  Mit Don Everly ist das letzte verbleibende Mitglied des legendären Duos The Everly Brothers gestorben. in The Everly Brothers: Sänger Don Everly ist tot

Reviews zu Jerry Lee Lewis


  • Jerry Lee Lewis - Jerry Lee Lewis

    Von den 24 Singles, die Ann Peebles zwischen 1969 und 1981 für Hi Records in Memphis aufnahm, wurden nur ein paar über Soul-Zirkel hinaus bekannt oder gar zu Hits wie „I Can’t Stand The Rain“ oder „I’m Gonna Tear Your Playhouse Down“. Über die musikalische Qualität dieser 45s sagt das wenig, auch wenn „Rain“ und […]

  • Jerry Lee Lewis - Original Sun Singles ’56 – ’60

    „I am the God of hellfire“, prahlte viele Jahre später ein Clown namens Brown, „and I bring you: fire“. Eine pyromanische Lachnummer, verglichen mit dem Fegefeuer, das Jerry Lee Lewis Ende der Fünfziger entfachte. Für den gerade volljährigen „Killer“ aus Ferriday, Louisiana, der als Teenager wegen notorischer Quertreiberei einer fundamentalistischen Bibelschule in Waxahachie, Texas verwiesen […]

  • Jerry Lee Lewis - Last Man Standing Live

    Ladies and Gentlemen: the Killer! Mit seinem prächtigen Löwenhaupt sitzt er am Piano, wie beiläufig bedient er die Klaviatur, und die immerhin doch sehr berühmten Gäste begrüßt er mit einem Kopfnicken, das Gesicht unbewegt. Alle singen das Loblied des großen Nonkonformisten und Neuerers, auch wenn sie beinahe so alt sind wie der Gefeierte: Kris Kristofferson […]