Merle Haggard

Merle Haggrad gilt als einer der produktivsten Singer/Songwriter aller Zeiten, der es mit seiner nasalen Stimme seit Jahrzehten schafft, Publikum und Kritiker zu überzeugen. Seine Songs sind sparsam instrumentiert und arrangiert. Er etablierte sich über die Country-Szene hinaus, vor allem mit seinem Hit „Okie From Muskogee“ und kollaborierte im Folgenden mit anderen großen Künstler wie Willie Nelson.

Merle Ronald Haggard wurde 1937 in der Umgebung von Bakersfield geboren und brachte sich als Ausreißer-Kind mit 12 Jahren das Gitarrenspielen selbst bei. Seine ersten Auftritte hatte er 1951, geriet jedoch weiterhin mit dem Gesetz in Konflikt, weshalb er oft in Gefängnisse und Besserungsanstalten eingewiesen wurde. 1958 wurde er Insasse im San Quentin Gefängnis, in dem Johnny Cash kurz zuvor sein erstes Konzert spielte. Haggard war derart begeistert, dass er beschloss nach seiner Entlassung seine Musikerkarriere anzugehen.

1960 wurde Merle Haggard Teil der Country-Szene von Bakersfield, er spielte einige Konzerte und nahm auch die Single „Skid Row“ auf. In Las Vegas hatte er dann die Möglichkeit einige Songs auf dem Konzert von Wynn Stewart zu spielen. Seine Cover von „Sing A Sad Song“ wurde ein Top-20-Hit und etablierte ihn als Country-Musiker in der Szene. 1966 veröffentlichte Haggard seinen ersten Nummer-Eins-Hit „I’m A Lonesome Fugitive“.

Mit dem 1969er-Song „Okie From Muskogee“ wurde der Name Merle Haggard über die Country-Szene hinaus ein Begriff. Der Erfolg ließ sich mit weiteren musikalischen Werken bis Mitte der 1980er-Jahre fortsetzen. Seine größten Hits waren „If We Make It Through December“ (1973) und sein Duett mit Willie Nelson, mit dem er 1983 Townes van Zandts „Pancho And Lefty“ interpretierte. Zum letzten Mal tauchte Merle Haggard 1994 mit „In My Next Life“ in der Country-Hitparade auf und wurde im selben Jahr in die Country Music Hall of Fame aufgenommen. Sein letztes Album nahm er 2011 unter dem Namen „Working In Tennessee“ auf.

Merle Haggard haben wir außerdem gefunden in:

30.04.2020:  ROLLING-STONE-Autoren haben die wichtigsten Platten der Country Music ausgewählt. in Das sind die 50 besten Country-Alben aller Zeiten

27.12.2019:  Die ROLLING-STONE-Redaktion hat gewählt: Dies sind die besten Alben des Jahres 2019. in Die 50 besten Alben des Jahres 2019

30.05.2019:  Kiefer Sutherland im Gespräch über Johnny Cash und Merle Haggard, Knast und ­Alkohol, Trump und Mexiko. in Kiefer Sutherland: „Ich liebe Rock’n’Roll - aber ich wollte Geschichten erzählen“

Reviews zu Merle Haggard


  • Merle Haggard - Mama Tried

    Als Capitol unlängst seine Vaults für Vinyl-Reissues öffnete, geschah das als Geste des guten Willens gegenüber der wachsenden Anzahl von Klangpuristen, die nunmal analog reproduzierte Töne bevorzugen. Zwei Dutzend Alben waren angedacht, streng limitiert, doch inzwischen wächst das Programm stetig, die Auflagen steigen, die Nachfrage freilich auch. Weshalb es gilt, schnell zuzugreifen, erst recht, wenn […]

  • Merle Haggard - Hag – Concepts, Live & The Strangers

    Zweites Box-Set mit Alben aus Haggards großer Zeit Einige der bizarreren Momente in diesem Box-Set präsentiert der Live-Mitschnitt auf der zweiten der sechs CDs. Im Civic Center von Muskogee aufgezeichnet, brandet nach der Einführung des MC ein wie bei gewissen TV-Shows auf Kommando vom Band eingeblendeter Applaus auf. Der wiederum schwere Zweifel daran weckt, dass […]

  • Merle Haggard - If l Could Only Fly

    The Hag is back. Damit war ja nicht mehr zu rechnen, die Legende hatte sich zuletzt nur noch verbittert geäußert. Nichts widerte den Poeten des Blue-Collar-Workers so sehr an wie die in Nashville vom Fließband laufenden Nachfolgemodelle. Yuppie-Merles, parfümiert und auf derb gestylt, die den Rebellen von Bakersfield idolisierten, ohne je geschuftet oder gar gehungert […]



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die besten Songs aller Zeiten: „Light My Fire“ von The Doors

Robby Kriegers erster Songwriting-Versuch überhaupt, mit ein paar zusätzlichen Textzeilen von Jim Morrison und Arrangement-Ideen vom Rest der Band. „Es war, als hätte ich alles in meinem Kopf bis zu diesem Moment aufgespart und dann die Chance gekriegt, alles auf einmal rauszulassen, sagte Krieger im ROLLING STONE. Der Song machte die Doors über Nacht berühmt - laut Krieger durchaus gemäß Morrisons Plan: „Jim stellte sich die Band immer als Rakete vor, die rasant aufsteigt und Riesenerfolg hat.“ „LightMy Fire“, erscheinen auf „The Doors“ (1967), war in der Albumversion sieben Minuten lang; für die Single wurde sie um die Soli gekürzt.…
Weiterlesen
Zur Startseite