Artist

Morrissey

E-Mail
Facebook Twitter Email Whatsapp

Morrissey kultivierte ein so stark von Provokation geprägtes Morrissey Morrissey mit Haustier auf dem Kopf…Morrissey MLK Image, dass die englische Musikpresse seine Solokarriere teils ignorierte, mindestens aber kontrovers diskutierte. Seine zynischen Texte behandeln Themen wie Tierrechte, Sexualität, unerwiderte Liebe oder Außenseitertum. Auf dem Kult-Status, den Morrissey schon während seiner Karriere mit der Band The Smiths erlangte, konnte er trotzdem aufbauen und veröffentlichte erfolgreiche Alben und spielte ausverkaufte Tourneen. Morrissey gilt als einer der Mitbegründer der Independent-Musik.

Der Brite Steven Patrick Morrissey wurde 1959 in Davyhulme, Manchester geboren und sammelte schon mit sechs Jahren Schallplatten bekannter Schlagersänger und beschäftigte sich mit der Literatur Oscar Wildes. Obwohl er sich während seiner Jugend zum Einzelgänger entwickelte, war er dennoch ständiger Gast auf Manchesters Rockkonzerten. Nachdem Morrissey die Schule früh beendet hatte, litt er unter starken Depressionen, machte sich aber auch einen Namen als Musikjournalist und wurde für kurze Zeit Sänger der Band The Nosebleeds, in der auch Billy Duffy (The Cult) spielte.

1982 gründete er mit Johnny Marr, Andy Rourke und Mike Joyce die Independent-Band The Smiths, die durch die Kombination von Morrisseys ironisch-psychologischen Texten und dem eingängigen Pop-Rock zu einer der einflussreichsten Bands jener Zeit avancierte. Nach vier Alben, die allesamt an die oberen Plätze der Charts gelangten, drei Compilation-Alben sowie einer Live-Ausgabe lösten sich The Smiths 1987 auf und Morrissey startete seine Solo-Karriere.

Sein Solo-Debüt „Viva Hate“ veröffentlichte Morrissey 1988; sowohl Album als auch die Single „Suedehead“ stiegen in die Top 10 der UK-Charts ein. An diesen Erfolg konnte er zwar mit den Folge-Veröffentlichungen nicht anknüpfen, genoss aber dafür einen Kult-Status sowie eine große Anhängerschaft. Seine erste Tournee spielte er 1991, wobei das Konzert im Hollywood Bowl in L.A. mit 17.000 Tickets in nur 22 Minuten ausverkauft war. Während dieser Zeit wurde Morrissey vor allem von der englischen Musikpresse stark angegriffen und später auch boykottiert, da diese ihn pädophiler Andeutungen beschuldigte und als Rassismus-Anhänger sah. Dies hatte zur Folge, dass Morrissey Großbritannien verließ und in Songs („Irish Blood, English Heart“) kritisierte.

1994 landete Morrissey mit „The More You Ignore Me, The Closer I Get“ seinen einzigen Nummer-Eins-Hit in den 1990ern. Das dazugehörige Album „Vauxhall And I“ gilt noch heute als das beste Werk seiner Solo-Karriere. Nach vielen Jahren ohne Plattenvertrag erzielte er erst 2004 mit „You Are The Quarry“ wieder einen beachtlichen Erfolg und gelangte mit vier Singleauskopplungen in die britischen Top Ten. Auch wenn alle weiteren Veröffentlichungen dies nicht toppen konnten, blieb Morrissey dennoch ein umworbener Act auf den großen Festivals und bespielte nach wie vor ausverkaufte Hallen. Im Oktober 2013 erschien seine Autobiographie mit dem Titel „Autobiography“.

E-Mail
Artikel zu Morrissey
Diskografie
  • Morrissey

    World Peace Is None Of Your Business
    31. Juli 2014

    Zwischen großen Popsongs und vegetarischen Wimmereien: Morrissey provoziert, erschüttert und tröstet die Welt.

  • Ups..

    Morrissey Vauxhall & I

    Zum 20. Jubiläum: das „Definitive Master“ des Meisterwerks
    03. Juni 2014

    Vor 20 Jahren erschien die schönste, die zarteste Platte des Misanthropen: ein Monument der romantischen Versenkung und der Selbstbespiegelung -die man beinahe kritisch nennen könnte, würde Morrissey sich nicht in „Used To Be A Sweet Boy“ von Schuld freisprechen: „Something went wrong/And I know I can’t be to blame“. Boz Boorer und Alain Whyte gelangen […]

  • Ups..

    Morrissey

    Kill Uncle
    03. Juni 2013

    Die von Moz revidierte Version des ungeliebten Albums von 1991

  • Ups..

    Morrissey

    Viva Hate
    03. Juni 2012

    Die Fassung letzter Hand: Morrissey nimmt an seinem Solo-Debütalbum kleine Änderungen vor

  • Ups..

    Morrissey

    Bona Drag
    03. Januar 2010

    Ganz viele Singles auf der erweiterten Anthologie von 1990 Zwei Jahre nach Morrisseys Debüt als Solokünstler erscheint 1990 „Bona Drag“, eine lose Zusammenstellung aus Singles – wie „Piccadilly Palare“, „Interesting Drug“, „November Spawned A Monster“ oder das melodiös-schwebende „Everyday Is Like Sunday“ – und B-Seiten wie das ins Derbe mündende „Such A Little Thing Makes […]

  • Morrissey Swords Cover

    Morrissey

    Swords
    17. Dezember 2009

    Schon vor Monaten warnte Morrissey vor dem Erwerb der Sammlung „HMV/Parlophone Singles ’88-95“ (****), als handelte es sich um ein mit Schadstoffen im Übermaß belastetetes Produkt. Der einzige Schadstoff ist Vitriol, und das hatte der Künstler ja selbst beigemengt. EMI wagt nun eine Anthologie aller Songs, die in der angegebenen Zeit bei His Masters Voice/Parlophone […]

Morrissey veröffentlicht verschollenen Song „Blue Dreamers Eyes“

Morrissey hat erneut einen verschollen geglaubten Studio-Track ins Netz gestellt. Oder vielmehr sein Fotograf und Neffe Sam Esty Rayner. „Blue Dreamers Eyes“ kann auf YouTube gehört werden - dazu gibt es aufschlussreiche Live-Bildern seiner Tour in Asien. https://www.youtube.com/watch?v=oaqjc4D7lIM Natürlich ist der Grantler auch in diesem Lied nicht unbedingt mit guter Laune gesegnet. Stattdessen singt er voll Gram: „I’m scum, and I’ve always been scum/ And that’s just the way it’s gone… “I’ve failed and failed/ Jumped up again and failed again.“ Schon vor einigen Tagen teilte Morrissey mit seinen Fans das Stück „By The Time I Get To Wherever I'm…
Weiterlesen
Zur Startseite