ROLLING STONE-Ausgabe 07/2019 MIT EXKLUSIVER PHIL COLLINS 7-INCH SINGLE
Highlight: Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

Roy Orbison

Roy Orbison haben wir außerdem gefunden in:



    Roy Orbison gilt als Pionier des Rock’n’Roll und wurde häufig als einer der einflussreichsten Künstler dieses Genres benannt. Elvis Presley bezeichnete ihn als „greatest singer in the world“, Hits wie „Oh Pretty Woman“, „You Got It“ und „Only The Lonely“ sind aus dem Repertoire des Rock’n’Roll nicht mehr wegzudenken. Roy Orbison wurde in drei Hall of Fames aufgenommen und posthum mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. Er verstarb am 06.12.1988 in Hendersonville, Tennessee.

    Nach vielen Bemühungen veröffentlichte Roy Orbinson mit seiner Band The Teen Kings 1956 seine Debüt-Single „Ooby Dooby“. The Teen Kings gingen daraufhin mit Johnny Cash, Carl Perkins und anderen Künstlern auf Tour.

    Der internationale Durchbruch gelang Roy Orbison 1960 mit „Only The Lonely“. Mit seinen Rock-, Pop- und Country-Titeln erreichte er Spitzenpositionen in den Charts und wurde weltweit für seinen Tenor und sein Falsett bekannt. Ein besonderes Charakteristikum seines Gesanges wurde das rollende „R“, das er an markanten Stellen einiger Lieder unterbrachte. Bei seinen ersten Konzerten in Großbritannien Orbinson 1963 mit den Beatles auf. In dieser Zeit wurde die schwarze Sonnenbrille zu seinem Markenzeichen.

    Anzeige

    „Oh, Pretty Woman“ (1964) wurde zu Roy Orbinson größtem Hit, aber auch andere Songs wie „In Dreams“, „Crying“, „Running Scared“ und „Blue Bayou“ wurden Erfolgssingles.

    Nach vielen privaten Schicksalsschlägen wurde es ruhig um Roy Orbinsons musikalische Arbeit, auch die Qualität seiner Songs litt unter dem Druck des Labels. 1976 wurde er auf einem Elvis-Presley-Konzert vom King of Rock’n’Roll als „the greatest singer in the world“ vorgestellt. Im Duett mit Emmylou Harris zu „That Lovin‘ You Feelin‘ Again“ war Roy Orbison erneut überaus erfolgreich und gewann sogar einen Grammy Award.

    In der Folgezeit machte er vor allem durch Kollaborationen mit großen Künstlern wie Johnny Cash, Jerry Lee Lewis und Carl Perkins auf sich aufmerksam. In die Rock and Roll Hall of Fame wurde Roy Orbison 1987 aufgenommen. Sein Comeback feierte er mit der Single „You Got It“, die ein weltweiter Hit wurde.

    Am 06.12.1988 starb Roy Orbison an einem Herzinfarkt noch vor Veröffentlichung seines Albums. Zwanzig Jahre nach seinem Tod erhielt er posthum einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

    Anzeige

    iPhone XR für 1 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone

    • 6,1″ Liquid Retina Display
    • leistungsstarker Smartphone Chip
    • revolutionäres Kamerasystem

    Bei der Telekom bestellen

    Die besten Alben aller Zeiten: „Curtis“ von Curtis Mayfield

    Als der Vorsänger der Bürgerrechtsbewegung einmal auf seine Verdienste zurückblickte, rührte ihn "der Gedanke an die Sechziger fast zu Tränen. Weil wir Soulmusiker die Welt veränderten und Grenzen überwanden. Dabei gewesen zu sein ist mehr, als man verlangen kann." Erfahrungen und Bewußtsein der Unterpriviligierten bündelte sein Solodebüt "Curtis". Nie groovte Systemkritik sinnlicher und stolzer. Damit bezauberte er auch Radikale wie den Agit-Rapper Chuck D von Public Enemy: "Er war eine Stimme der Vernunft und des Protestes." Mayfield, der seine Stimme selbst als "klein und leise" beschrieb, brachte eine neue Qualität von Intimität und Intensität in den Soul, die von inniger…
    Weiterlesen
    Zur Startseite