Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Roy Orbison

Roy Orbison gilt als Pionier des Rock’n’Roll und wurde häufig als einer der einflussreichsten Künstler dieses Genres benannt. Elvis Presley bezeichnete ihn als „greatest singer in the world“, Hits wie „Oh Pretty Woman“, „You Got It“ und „Only The Lonely“ sind aus dem Repertoire des Rock’n’Roll nicht mehr wegzudenken. Roy Orbison wurde in drei Hall of Fames aufgenommen und posthum mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt. Er verstarb am 06.12.1988 in Hendersonville, Tennessee.

Nach vielen Bemühungen veröffentlichte Roy Orbinson mit seiner Band The Teen Kings 1956 seine Debüt-Single „Ooby Dooby“. The Teen Kings gingen daraufhin mit Johnny Cash, Carl Perkins und anderen Künstlern auf Tour.

Der internationale Durchbruch gelang Roy Orbison 1960 mit „Only The Lonely“. Mit seinen Rock-, Pop- und Country-Titeln erreichte er Spitzenpositionen in den Charts und wurde weltweit für seinen Tenor und sein Falsett bekannt. Ein besonderes Charakteristikum seines Gesanges wurde das rollende „R“, das er an markanten Stellen einiger Lieder unterbrachte. Bei seinen ersten Konzerten in Großbritannien Orbinson 1963 mit den Beatles auf. In dieser Zeit wurde die schwarze Sonnenbrille zu seinem Markenzeichen.

„Oh, Pretty Woman“ (1964) wurde zu Roy Orbinson größtem Hit, aber auch andere Songs wie „In Dreams“, „Crying“, „Running Scared“ und „Blue Bayou“ wurden Erfolgssingles.

Nach vielen privaten Schicksalsschlägen wurde es ruhig um Roy Orbinsons musikalische Arbeit, auch die Qualität seiner Songs litt unter dem Druck des Labels. 1976 wurde er auf einem Elvis-Presley-Konzert vom King of Rock’n’Roll als „the greatest singer in the world“ vorgestellt. Im Duett mit Emmylou Harris zu „That Lovin‘ You Feelin‘ Again“ war Roy Orbison erneut überaus erfolgreich und gewann sogar einen Grammy Award.

In der Folgezeit machte er vor allem durch Kollaborationen mit großen Künstlern wie Johnny Cash, Jerry Lee Lewis und Carl Perkins auf sich aufmerksam. In die Rock and Roll Hall of Fame wurde Roy Orbison 1987 aufgenommen. Sein Comeback feierte er mit der Single „You Got It“, die ein weltweiter Hit wurde.

Am 06.12.1988 starb Roy Orbison an einem Herzinfarkt noch vor Veröffentlichung seines Albums. Zwanzig Jahre nach seinem Tod erhielt er posthum einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.

Roy Orbison haben wir außerdem gefunden in:

15.02.2021:  Louis Clark soll bereits einige Monate krank gewesen sein – er starb friedlich an der Seite seiner Frau Gloria. in Dirigent und ELO-Arrangeur Louis Clark ist tot

12.10.2020:  Der Herbst ist die ideale Zeit, sich mit traurigen Klängen zurückzuziehen. Das ist sogar gut für die Gesundheit, wie eine Studie beweist. ROLLING STONE listet 20 Klassiker der melancholischen Songkunst. in 20 legendäre melancholische Songs für Herbst und Winter

24.09.2020:  W.S. „Fluke“ Holland spielte jahrzehntelang für Johnny Cash Schlagzeug – nach kurzer, schwerer Krankheit ist der Musiker nun verstorben. in Schlagzeuger W.S. „Fluke“ Holland im Alter von 85 Jahren gestorben

Reviews zu Roy Orbison


  • Roy Orbison - The MGM Years 1965-1973

    Roy Orbison hatte 1964 mit „Oh, Pretty Woman“ gerade den Höhepunkt seines weltweiten Erfolgs erreicht, da erhielt er von MGM ein Millionen­angebot, das er nicht ablehnen konnte. Zwar bot ihm auch Monument, das Label, für das er unzählige Hits schrieb, einen ähnlichen, für damalige Zeiten geradezu spektakulären Deal an, doch MGM lieferte etwas, das der […]

  • Roy Orbison – The Soul Of Rock’n’Roll

    Armer Roy, dickes Kind. Weil er in Wink, West-Texas, nahe der mexikanischen Grenze geboren war, nannte er seine erste Band The Wink Westerners. Weil das dem Quintett bald selber zu albern erschien und wohl die Verehrung für Gene Autry und den Western Swing von Bob Wills rapide schwand, benannte sich das Quintett um in The […]

  • Roy Orbison - Mystery Girl & King Of Hearts

    Das eine Album wurde vor, das nach andere nach Orbisons Tod veröffentlicht; hier wurde jede Platte dürftig um ein Stück ergänzt. Bei „Mystery Girl“ produzierten, schrieben und spielten beflissen T-Bone Burnett, Jeff Lynne, Brian Eno, Bono sowie Tom Petty und seine Heartbreakers. Posthum kümmerte sich Witwe Barbara um die Fertigstellung der letzten Lieder für „King […]

  • Roy Orbison - The All-Time Greatest Hits

    Die exzellente DCC-Edition ist längst vergriffen und wechselt bei Ebay bereits für dreistellige Summen den Besitzer, der Markt verlangte mithin audiophilen Orbison-Nachschub. Und bekommt ihn, samt Re-Mastering mittels Steve Hoffmans bewährtem Röhren-Equipment, unter Vermeidung minimalster Nachlässigkeiten, die ein Rillen-Echo begünstigen oder hochfrequente Signale verzerren könnten. State ofthe art, so klangtreu wie digi-fern. Und selbstverständlich auf […]

  • Roy Orbison - The Anthology

    Witwe Barbara hat schon vor einer Weile diesen Zusammenschnitt veranlasst, der dem Untertitel „The Man. His Music. His Life“ Hohn spricht: Roy Orbison wird als Dunkler Prinz mystifiziert, der offenbar vom Himmel fiel und hinreißende Dramolette sang, wie die Bee Gees, Bono, Bernie Taupin, k. d. lang und Jeff Lynne hinlänglich rühmen. Die paar Fernsehauftritte […]

  • Roy Orbison – In Dreams

    Die dritte Monument-LP des „Big O“ von 1963, von Bill Porter seinerzeit direkt in Zweikanal-Stereo geschnitten, aber natürlich auch wieder in mono erhältlich. Ein stupendes Klangerlebnis, klar und doch warm, räumlich und doch ungeheuer präsent. Die hohe Kunst der Klangreproduktion, bis heute unerreicht. Nach „Lonely And Blue“ und „Crying“ beschließt „In Dreams“ nun die Trilogie […]

  • Roy Orbison – Lonely And Blue

    e Dum-dum-dum-dumby-doo-wah,ooh-yea-yeayea-yeah. Mit diesem unsterblichen Intro begann ein Klassiker und eine Karriere. Nicht, dass Roy Orbisons Sun-Aufnahmen davor zu vernachlässigen wären, ganr im Gegenteil. Aber in Wahrheit war der Mann mit der voluminösen Stimme, mit der er Glas und Herzen zum Springen bringen konnte, unterfordert im Rock’n’Roll-Idiom. Auf Monument erst fand The Big O seine […]

  • Roy Orbison – Crying

    Der ungeschlagene Meister aller Balladen-Klassen, vom zärtlichen Liebesgeflüster bis zur epischen, herzzerreißenden, hoch lodernden Leidensflamme. Dem Rockabilly entwachsen, hatte sich derTexaner ab 1960 und dank „Only The Lonely“ eine weltweite, treue Hörergemeinde ersungen. Oder wie der unlängst verstorbene Komponist Boudleaux Bryant in den Original-Liner-Notes dieser LP schreibt: „The evil trolls, Mediocrity and Obscurity, had completely […]

  • Roy Orbison – Orbison 1955-1965

    Immer schon zu alt: das erfolgreiche Frühwerk des großartigen Sängers Anderslautenden Gerüchten zum Trotz war es nicht Bill Haley, sondern Roy Orbison, der immer schon zu alt aussah, als dass er es je zum Teenie-Idol bringen konnte. Mit seinem Silberblick, dem Babyspeck und der ziemlich gewöhnungsbedürftigen Frisur hatte er gegen gut aussehende junge Leute wie […]



Alles, was man zu „Rust Never Sleeps“ von Neil Young wissen muss

Ende der Siebziger hatte Neil Young gerade eine dunkle Lebensphase hinter sich gelassen und mit „Rust Never Sleeps“ eines seiner besten Alben überhaupt abgeliefert. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. Wann erschien „Rust Never Sleeps“? Am 22. Juni 1979 bei Reprise Records. In Deutschland am 02. Juli 1979. Wie wurde „Rust Never Sleeps“ aufgenommen? Die meisten Songs wurden live eingespielt und dann im Studio bearbeitet. Die erste Hälfte ist mit akustischen Instrumenten aufgenommen worden, wobei die ersten drei Stücke auf nachbearbeiteten Konzertmitschnitten von Youngs Solotour im Mai 1978 basierten. Zwei Stücke sind Studioaufnahmen: „Sail Away“ (stammt aus der Zeit von „Comes…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €