Townes Van Zandt


Townes Van Zandt erlebte trotz vieler Alben und großer Kompositionen niemals den kommerziellen Durchbruch, avancierte aber während seiner Karriere zu einer Kultfigur. Seine Songs wurden vor allem durch Coverversionen großer Künstler berühmt, weshalb sie zu Standards und Klassikern des Country und Folks wurden und Townes Van Zandt zu einem der bedeutendsten Songwriter dieser Genres machten. Er verstarb am 01.01.1997 an einem Herzinfarkt im Alter von 52 Jahren.

John Townes Van Zandt wurde 1944 in Fort Worth, Texas geboren. Schon früh begann er mit dem Schnüffeln von Klebstoff und wurde sogar einmal für klinisch tot erklärt, wobei er fast alle seine Vorderzähne verlor. Er ließ sich während seiner Jugend aus Neugierde aus dem vierten Stock fallen und kam in psychiatrische Behandlung, wo schizophrene Psychose und manische Depression festgestellt wurden. Eine Insulinschocktherapie löschte die Erinnerung an wesentliche Teile seiner Kindheit aus. Während seines Studiums spielte Townes Van Zandt Mitte der 1960er-Jahre erste Konzerte und bekam 1966 seinen ersten Plattenvertrag. Bis 1972 nahm er fünf kommerziell weniger erfolgreiche Alben auf, die ihn dennoch zu einem anerkannten Künstler und vor allem Songwriter machten. In Amerika und Europa wurde er trotz des ausbleibenden großen Erfolgs zu einer Kultfigur.

Das 1978 erschienene „Flyin‘ Shoes“ gilt als Townes Van Zandts bestes Album und der Titelsong als eine seiner bekanntesten Singles. Größere Beachtung wurde ihm erst Anfang der 1980er zu Teil, als Künstler wie Merle Haggard oder Emmylou Harris seine Songs wie „Pancho & Lefty“ oder „If I Needed You“ in die Country-Charts brachten. Auch im weiteren Verlauf seiner Karriere wurden seine Songs vor allem durch die Coverversionen großer Künstler wie Willie Nelson, den Tindersticks, den Cowboy Junkies, Mudhoney und Norah Jones populär. Auch Bob Dylan ist großer Verehrer von Van Zandts Songwriting. Obwohl es nie zu einer Zusammenarbeit kam, arrangierte Dylan ein Privatkonzert um Van Zandt live zu sehen.

1994 erschien Van Zandts letztes Studio-Album zu Lebzeiten: „No Deeper Blue“. Am Neujahrsmorgen 1997 starb er in Folge einer Hüftoperation und seiner Alkoholsucht an einem Herzinfarkt im Alter von 52 Jahren, auf den Tag genau 44 Jahre nach dem Tod seines großen Idols Hank Williams.

Townes Van Zandt haben wir außerdem gefunden in:

09.09.2021:  Die Songs der Rolling Stones werden natürlich auch von vielen Musikerkollegen verehrt - und immer wieder gerne gecovert. Hier listen wir gute und schlechte von Devo, Otis Redding, Britney Spears, Townes Van Zandt und Pussy Galore. in Rolling Stones: Die 15 spannendsten Cover-Versionen ihrer Songs

28.01.2021:  ROLLING STONE präsentiert das neue Video von Don Marco & die kleine Freiheit in Videopremiere: Don Marco & die kleine Freiheit – „Osnabrück“

07.01.2021:  Über den eigenen Lieblingssong hinaus fragen sich viele Paare, welche Musik sie zur Hochzeit spielen sollten. ROLLING STONE listet die schönsten, romantischsten, ausgefallensten Hochzeitslieder. in Die 75 schönsten Hochzeitslieder 2021 – für Kirche, Standesamt und Feier

Reviews zu Townes Van Zandt


  • Scott Kelly, Steve von Till, Wino - Songs Of Townes Van Zandt

    Am Ende seines Lebens freute sich Townes Van Zandt: Junge Musiker, die forsch Gitarre spielten und etwas von „Alternative Rock“ murmelten, hatten den maladen Songschreiber entdeckt. Van Zandt war früher einer der größten Poeten, die je unter der Sonne wandelten – jetzt trank er zwei Flaschen Whiskey am Tag; abends saß er auf irgendeiner Bühne, […]

  • Scott Kelly, Steve von Till, Wino - Songs Of Townes Van Zandt

    Am Ende seines Lebens freute sich Townes Van Zandt: Junge Musiker, die forsch Gitarre spielten und etwas von „Alternative Rock“ murmelten, hatten den maladen Songschreiber entdeckt. Van Zandt war früher einer der größten Poeten, die je unter der Sonne wandelten – jetzt trank er zwei Flaschen Whiskey am Tag; abends saß er auf irgendeiner Bühne, […]

  • Townes Van Zandt - Delta Momma Blues

    Townes würde weinen, wenn er dies noch erleben müsste. Wieder verhindern Streit und Querelen unter Nachlassverwaltern, dass sein inkommensurables Werk die Behandlung erfährt, die es verdient. Nun hat sich Kevin Eggers‘ Tochter, die mit ihrem Vater nur über Anwälte kommuniziert, die Rechte an Townes‘ frühen Alben sichern lassen und bringt sie. eigentlich löblich, in Zusammenarbeit […]

  • Townes Van Zandt – For The Sake…/ Our Mother…/ Delta Momma…/ Flyin‘ Shoes

    Wer nur den zerstörten, betrunken klampfenden, mit jedem Adabei für ein Foto posierenden Townes kennt, den hilflosen, antriebslosen Hobo, am Ende von Wichtigtuern der „Grunge-Generation“, wie Van Zandt angeblich glaubte, vereinnahmt – der muss diese Platten endlich hören. Mal hier, mal da kamen sie neu heraus, waren bei Zweitausendeins erhältlich, zuletzt noch in der ramschigen […]

  • Townes Van Zandt - DEAD FLOWERS

    Nicht nur hartgesottene Fans von Townes Van Zandt glauben bis heute, daß „Dead Flowers“ ein von ihm selbst geschriebener Song ist. Das liegt zum einen daran, daß er dieses Stück immer schon bei seinen Konzerten gespielt hat, zum anderen aber auch daran, daß das Original von den Stones live aber kaum zu hören war. Dahinter […]

  • Townes Van Zandt - DOCUMENTARY

    Es geht an die Nieren, Townes Van Zandt sprechen zu hören, humorvoll und kohärent, sein Leben skizzierend, Anekdoten erzählend, die Zeugungsakte seiner Songs beschreibend. Townes offenbart keine Geheimnisse in diesem Gespräch mit Larry Monroe, einem Radio-DJ von KUT in Austin, Texas, er wirft nicht mehr Licht aufsein Werk und seine unstete Vita als unzählige Male […]

  • Townes Van Zandt - Highway Kind

    Der Nachlaß, erster Teil. Townes Van Zandts allerletzte Aufnahmen, wenige Tage vor seinem Tod mit diversen Sonic-Jugendlichen in Memphis auf Band gebannt, werden wohl kaum veröffentlicht werden, zumindest nicht vorläufig. Da nur vier oder fünf Vocal Tracks fertiggestellt wurden und der Auftraggeber der Sessions, Geffen Records, unterhalb der Schwelle eines kompletten, ausproduzierten Albums gar nicht […]

  • Townes Van Zandt - No Deeper Blue :: IRS

    Townes Van Zandt hat sich einmal mehr ausgeliefert, diesmal an Philip Donnelly. Den Wunsch, ein „irisches“ Album zu machen, trug er seit Jahren mit sich herum, doch ist sein Leben nicht so organisiert, daß er sich um irgendwelche Details kümmern könnte. So sorgte Donnelly, als Sidekick von John Prine in guter Erinnerung, für Auswahl der […]