Freiwillige Filmkontrolle


Ballade gegen Trump: John Fogerty veröffentlicht neue Single „Weeping In The Promised Land“


von

US-Rocklegende John Fogerty widmet sich mit seiner neuen Single „Weeping In The Promised Land“ den aktuellen Geschehnissen in seiner amerikanischen Heimat. Die klaviergetragene, von Gospelelementen geprägte Ballade spart dabei nicht mit Kritik am amtierenden US-Präsidenten Donald Trump.

Anspielungen auf Trump-Administration

„Water in the well been poisoned with lie / Weepin‘ in the Promised Land / Satan’s dark angels are fallin‘ from the sky / Weepin‘ in the Promised Land“ heißt es in der ersten Strophe des Stücks. Die Rede ist auch von einem Pharao, der den Medizinmann anbrüllt – was als Seitenhieb auf das Verhalten der Trump-Regierung in der Corona-Krise zu deuten ist. Fogerty zeichnet ein düsteres Bild: „So much sorrow, so much dyin‘ / Pharoah keep a-preachin‘ but he never had a plan“, heißt es weiter.

Auch Black Lives Matter wird behandelt

In der dritten Strophe thematisiert der Musiker die Black-Lives-Matter-Bewegung. „Out in the street, on your neck with a knee / All the people are cryin‘ your last words, ‚I can’t breathe‘ (‚I can’t breathe‘) / And a white judge say, ‚There been no crime here today‘, heißt es in Anspielung auf den Mord an dem US-amerikanischen Bürger George Floyd im Jahr 2020.

Dass Fogerty kein Freund des amtierenden US-Präsidenten ist, ist bekannt. Im September ließ Donald Trump bei einer Massenveranstaltung in Michigan den Creedence-Clearwater-Song „Fortunate Son“ spielen – ein Anti-Kriegsstück. Nicht nur die Auswahl genau dieses Stücks ärgerte den Musiker – Trump hatte zudem keine Erlaubnis, das Stück für seinen Wahlkampf einzusetzen. Eine Unterlassungserklärung hatte keine Wirkung gezeigt.


Ariel Pink: Label-Kündigung nach Teilnahme an Pro-Trump-Protesten

Neben zahllosen beunruhigenden Nachrichten rund um den Pro-Trump-Aufstand am vergangenen Mittwoch (6. Januar 2021) vor dem US-Kapitol sorgte auch Singer-Songwriter Ariel Pink mit seiner Anwesenheit in Washington für Schlagzeilen. Ariel Pink bekommt die Kündigung vom Label Am Freitag (8. Januar 2021) gab sein Label infolgedessen die Kündigung bekannt: „Aufgrund der jüngsten Ereignisse haben Mexican Summer und seine Mitarbeiter beschlossen, die Zusammenarbeit mit Ariel Rosenberg AKA Ariel Pink zu beenden.“ Mexican Summer, die auch Cate Le Bon, Drugdealer und Jessica Pratt beheimaten, hatte erst im Jahr 2017 Pinks letztes Album „Dedicated to Bobby Jameson“ veröffentlicht. Am 29. Januar sollte die LP-Reihe…
Weiterlesen
Zur Startseite