Freiwillige Filmkontrolle


Gewinnen: Barry Gibb – „Greenfields: The Gibb Brothers‘ Songbook, Vol. 1“


von

Der einstige Sänger und Gitarrist der britische Pop- und Disco-Band Bee Gees war schon immer ein großer Fan des Nashville-Sounds. Nun erfüllt sich Barry Gibb einen lang ersehnten Traum. Gemeinsam mit zahlreichen Größen aus der Country-Szene interpretiert er die größten Bee-Gees-Hits neu, und das im Country-Stil. Für „GREENFIELDS: The Gibb Brothers‘ Songbook, Vol. 1“ hat er sich als Produzenten den Grammy-Gewinner Dave Cobb an die Seite geholt.

Das Mikrophon teilt sich Barry Gibb mit Country- und Singer-/Songwriter-Stars wie zum Beispiel Jason Isbell, Alison Krauss, Dolly Parton, Gillian Welch, Keith Urban, Olivia Newton-John oder Sheryl Crow. Über die Zusammenarbeit sagt er selbst, jede und jeder habe ihn so sehr inspiriert, dass er es kaum in Worte fassen könne. „Und tief in meinem Innersten weiß ich, wie sehr Maurice und Robin dieses Album geliebt hätten – aus ganz unterschiedlichen Gründen. Ich wünschte, wir hätten es gemeinsam einspielen können, aber andererseits denke ich: In gewisser Weise haben wir das“, erzählt Barry Gibb.

Am 12. Januar 2003 starb Maurice Gibb wenige Tage nach einer Darmoperation, was das Ende der Bee Gees, aber nicht der musikalischen Brüder bedeutete. Nach vielen eigenen Projekten traten Barry und Robin 2009 für ein paar Konzerten wieder gemeinsam auf die Bühne. Robin Gibb starb im Mai 2012 an den Folgen einer langjährigen Krebserkrankung.

In die erster Neuinterpretation von „Words Of A Fool“ können Fans schon jetzt rein schnuppern. Das Original entstand 1986, ist letztendlich aber nie offiziell erschienen. Der US-Country-Rockstar und Grammy-Gewinner Jason Isbell ist auf dem Track auch zu hören.

„GREENFIELDS: The Gibb Brothers‘ Songbook, Vol. 1“ erscheint am 08. Januar 2021 bei Capitol Records.

Tracklist

  • 01. „I’ve Gotta Get A Message To You“ mit Keith Urban
  • 02. „Words of a Fool“ mit Jason Isbell
  • 03. „Run To Me“ mit Brandi Carlile
  • 04. „Too Much Heaven“ mit Alison Krauss
  • 05. „Lonely Days“ mit Little Big Town
  • 06. „Words“ mit Dolly Parton
  • 07. „Jive Talkin’“ mit Miranda Lambert und Jay Buchanan
  • 08. „How Deep Is Your Love“ mit Tommy Emmanuel und Little Big Town
  • 09. „How Can You Mend A Broken Heart“ mit Sheryl Crow
  • 10. „To Love Somebody“ mit Jay Buchanan
  • 11. „Rest Your Love On Me“ mit Olivia Newton-John
  • 12. „Butterfly“ mit Gillian Welch und David Rawlings

Gewinnen

Wir verlosen „Greenfields: The Gibb Brothers‘ Songbook, Vol. 1“ dreimal. Einfach das Formular ausfüllen und „Gibb“ als Lösungswort eingeben. Einsendeschluss: 27.1.2021. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Straße und Hausnummer (Pflichtfeld)

PLZ (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Ihre Lösung (Pflichtfeld)


Die meistunterschätzten Alben aller Zeiten: Bee Gees – „Bee Gees 1st“

In Australien hatten die Brüder Gibb, die in Manchester aufwuchsen, bis die Familie 1958 auswanderte, schon zwei Alben aufge­nommen, bevor sie nach England zurückkehrten und unter der Ägide von Robert Stigwood ihr in­ternationales Debüt aufnahmen. Hatten sie am An­fang Barrys Stücke gesungen, so schrieben nun er und Robin gemeinsam einige der surrealistischsten Songs der Popmusik (nicht bloß von 1967): „New York Mining Disaster 1941“ ist das bizarrste Sujet für eine Pop­-Ballade, die (auch in Deutschland) ein großer Hit wurde. https://www.youtube.com/watch?v=S43YhQ_eGTw Bee Gees: „To Love Somebody“ kündigte das große Schmachten an Ebenfalls seltsam die barocken, verschmockten Lieder „Every Christian Lion Hearted…
Weiterlesen
Zur Startseite