Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Kubricks „Barry Lyndon“: Der schönste Film aller Zeiten


von

Variationen des Immergleichen

Nicht umsonst endet „Barry Lyndon“ im Jahr 1789, also am Anfangspunkt der französischen Revolution (dem epochalen Wandel zu einer modernen Welt) und darüberhinaus mit dem prägnanten Satz: „Die hier gezeigten Personen lebten und stritten sich zur Zeit König Georg III.: Gut oder schlecht, schön oder hässlich, arm oder reich – jetzt sind sie alle gleich.“ Diese Menschen sind, so will es der Film vermitteln, tot und in eine unwiederbringlich verloren gegangene Vergangenheit abgesunken.

Wunderschöne Panorama-Aufnehmen prägen "Barry Lyndon"
Wunderschöne Panorama-Aufnahmen prägen „Barry Lyndon“

„Barry Lyndon“ ist mit seinen faszinierenden Kamera-Zooms (die den Stillleben-Charakter des erzählerischen Panoramas von kleinen Menschen auf einer sehr großen Bühne ästhetisch verstärken), seinen mit einem Spezial-Objektiv der NASA gedrehten Szenen bei Kerzenlicht und auch den ätherischen Naturaufnahmen, bei denen man den Wolken atemlos bei ihrer Wanderung durchs Bild zuschauen kann, das wohl buchstäblich schönste Werk der Filmgeschichte.

Und auch wenn er nach den drei Großtaten, die Kubrick ihm vorangingen ließ, nicht noch einmal das große Publikum erreichte, so ist er doch in seiner philosophischen Repräsentation einer Sicht auf die Welt, die der große Bildarrangeur Kubrick dem Kino durchaus auch rabiat für alle Zeiten aufdrängen wollte, noch wesentlich konsequenter als alle seine anderen Filme. Natürlich hat diese künstlerische Tendenz, jede Möglichkeit der Interpretation mit filmischer Genauigkeit und analytischer Kälte zu bannen, auch eine Schattenseite. Der amerikanische Filmkritiker Roger Ebert bemerkte dann auch in seiner erneuten Beobachtung von „Barry Lyndon“, dass Kubrick keine andere Möglichkeit zuließe, auf Barry zu blicken, als er es selbst tat.

Der Blick auf die Welt steht im Zentrum

Insofern ist die These Susan Sontags, dass es sich bei den Filmen Kubricks um ein im Grunde faschistoides Kino handelt (bezogen hatte die Essayistin ihre Kritik vor allem auf „2001 – Odyssee im Weltraum“), nicht unbedingt falsch. Doch damit würde man dem Regisseur jegliche Form der Ideologiekritik absprechen, die sein Werk doch sehr sichtbar spätestens seit „The Killing“ (1956) prägte.

Stanley Kubrick schuf Bilder, die wie Gemälde funktionieren
Stanley Kubrick schuf Bilder, die wie Gemälde funktionieren

Kubricks außergewöhnlicher und auch anhaltender künstlerischer Einfluss, der ihn in den Rang eines der bedeutendsten Künstler-Intellektuellen des 20. Jahrhunderts erhob, lässt sich stattdessen dadurch erklären, dass seine politischen Visionen Kraft vor allem aus den subversiven Bildern des Kinos zogen.

„Barry Lyndon“ zählt deshalb auch zurecht als eines der Meisterwerke des Filmemachers, weil er wie schon „2001 – Odyssee im Weltraum“ (1968) für das Science-Fiction-Genre, „Wege zum Ruhm“ (1957) für den Kriegs- und „Shining“ (1980) für den Horrorfilm die Bedingungen seines Genres – dem Historienfilm – mustergültig reflektiert und mit der Offenlegung der im Grunde geheimen Gesetze ihrer Inszenierungslogik und Erzählhaltung erst die Möglichkeit eröffnet, daran Kritik zu üben. Das ist dann alles andere als langweilig. Es ist der beste Weg, um den Regisseur und den wagemutigen Denker Stanley Kubrick zu verstehen.

Folgen Sie dem Verfasser dieser Zeilen, wenn Sie mögen, auf Twitter, Facebook und auf seinem Blog („Melancholy Symphony“).

Weitere Highlights



Jack Nicholson: Der Wolf von Hollywood

Das Wölfische ist seine Natur. Man sieht ihn mit verzerrtem, flammendem Gesicht auf den Filmplakaten: das Inbild des Irrsinns in "Shining", die Fratze des Jokers in "Batman", das diabolische Glühen in "Die Hexen von Eastwick", das Outrierte in "Besser geht's nicht" und noch bei "The Departed" und "Die Wutprobe". Ein Film heißt "Wolfsmilch", ein späterer "Wolf - Das Tier im Manne". Bob Rafelsons "Five Easy Pieces" (1970) hat den deutschen Verleihtitel "Ein Mann sucht sich selbst" - aber wahrscheinlich stimmt das für Jack Nicholson nicht: Der Trieb selbst treibt ihn, das Unbewusste und das Spiel, die Lust an der Erotik…
Weiterlesen
Zur Startseite