Bataclan-Terror: Mehrere Securitys sollen am Abend des Attentats gefehlt haben


von

Jesse Hughes, Frontmann der Band Eagles of Death Metal, hat in einem Interview mit Fox Business Network (via NME) seine Bedenken darüber geäußert, dass nicht genügend Security-Personal im Pariser Bataclan anwesend gewesen sein könnte. Seinen Angaben nach seien etwa sechs Menschen, die an jenem Abend hätten arbeiten müssen, nicht zu ihrer Schicht erschienen.

„Als ich die Venue betrat, lief ich an einem Typen vorbei, der die Security für den Backstage-Bereich machen sollte. Er hat mich nicht einmal angesehen. Ich bin sofort zum Promoter gegangen und habe gefragt: ‘Wer ist dieser Typ? Ich will da einen anderen Kerl stehen haben.‘ Er antwortete mir ‚Einige der anderen Aufpasser sind noch nicht da‘.“

Jesse Hughes scheint seine eigene Theorie zu haben, was den Grund für das Nicht-Erscheinen angeht. „Aus Respekt gegenüber der Polizei, die noch in den Ermittlungen steckt, werde ich kein definitives Statement abgeben, aber ich sage, dass es so scheint, als hätten sie einen Grund gehabt, nicht aufzutauchen.“ Er scheint damit implizieren zu wollen, dass die Security von den geplanten Anschlägen gewusst haben könnte.

Bei dem Anschlag im Club starben 89 Menschen.

🌇Bilder von "Eagles of Death Metal gedenken der Opfer von Paris – Fotos" jetzt hier ansehen


Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Die 30 Lieblingsbücher von Bruce Springsteen

Weiterlesen
Zur Startseite