Freiwillige Filmkontrolle


Begnadigt Trump nun Joe „Tiger King“ Exotic?


von

Während seiner letzten Monate im Amt testet Donald Trump die Grenzen präsidialer Macht und erwägt die Begnadigung von mindestens 20 Personen. Trump überlegt nun, auch „Tiger King“-Star Joe Exotic in seinen Begnadigungs-Marathon mit aufzunehmen, bevor er sein Amt am 20. Januar an Joe Biden abgibt.

Joe Exotic klagte gegen Trump

Joe Exotic, der mit bürgerlichem Namen Joseph Allen Schreibvogel heißt und später den Namen Joseph Maldonado-Passage angenommen hat, verbüßt momentan eine 22-jährige Haftstrafe für die Erteilung eines Auftragsmordes an seiner Rivalin Carol Baskin. Maldonado-Passage setzte alle Hebel in Bewegung, dass sein Antrag auf Begnadigung dem Präsidenten persönlich vorgelegt wird – nicht zuletzt sogar mit einer Klage.

Eine Begnadigung ist wahrscheinlich

Nun ist er nur einen präsidialen Schriftzug von seiner Freiheit entfernt. So stehen Exotics Chancen nicht schlecht – wenn man seinem dubiosen Anwalt Eric Love glauben will. Dieser berichtete an „ABC News“, dass eine Begnadigung möglich ist: „Wir warten darauf, dass der Stift auf das Papier trifft, wir denken, dass wir sehr, sehr nahe dran sind.“ Tatsächlich berichteten nun auch Quellen aus dem Weißen Haus, dass ihnen Herr Love zumindest bekannt sei.

Trump sieht angeblich sogar vor, sich selbst, sowie seine Tochter Ivanka und ihren Ehemann Jared Kushner präventiv zu begnadigen – denn nach seiner Amtsübergabe könnte er vor ein Zivilgericht gestellt werden. Das Einzige, was den Präsidenten von der Begnadigung abhält, ist die Tatsache, dass eine Begnadigung wie ein Schuldeingeständnis aussehen könnte. Ein solches Zugeständnis könnte für ihn und seine Anwälte schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Trump twitterte jedoch diesbezüglich: „Ich habe das absolute Recht, mich selbst zu begnadigen.“

Vielen Weggefährten verhalf Trump bereits aus der Patsche

Gerade erst begnadigte Trump bereits 15 Menschen. Unter ihnen sein Ex-Wahlkampfberater Papadopoulos, zwei ehemalige Abgeordnete und vier Veteranen. Zu den 27 Begnadigungen, die Trump bisher ausgesprochen hat, gehören außerdem die Frauenrechtlerin Susan B. Anthony aus dem 19. Jahrhundert, der ehemalige Gouverneur von Illinois, Rod Blagojevich, der ehemalige Trump-Berater Roger Stone, der den Kongress belogen hat, sowie seinen in Ungnade gefallenen ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn, der zugab, das FBI belogen zu haben.

Andere Weggefährten, die für eine Begnadigung in Frage kommen, sind sein persönlicher Anwalt Rudy Giuliani sowie ehemalige Auftragnehmer der privaten Militärfirma Blackwater. Letztere waren an den berüchtigten Schüssen auf irakische Zivilisten auf dem Nisour-Platz in Bagdad beteiligt.


Jamiroquai-Sänger äußert sich zu Ähnlichkeit mit Kapitol-Stürmer

Am vergangenen Mittwoch (06. Januar) drangen Trump-Anhänger im US-Kongress in Washington D.C ein. Die Bilder gingen um die Welt, doch es war insbesondere ein Unruhestifter, der vielen im Gedächtnis blieb: Jake Angeli, ein „QAnon-Schamane“ aus dem US-Bundesstaat Arizona, der nicht nur inzwischen zum Twitter-Meme wurde, sondern von vielen auch mit Jay Kay, Frontmann der britischen Band Jamiroquai, verwechselt wurde. Eine weitere Parallele sahen viele in dem Jamiroquai-Albumcover „Emergency On Planet Earth“ aus dem Jahr 1993. Darauf ist die Silhouette einer Figur abgebildete, die (ähnlich wie der Randalierer) Hörner trägt. Zur Sicherheit klärte der Musiker die Sache selbst auf. Kay machte…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €