aktuelle Podcast-Folge:

„Bewusst verletztend“: Angela Merkel kritisiert Jan Böhmermanns Erdogan-Gedicht

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zum von vielen Seiten kritisierten und vom ZDF aus der Mediathek verbannten Erdogan-Gedicht von Jan Böhmermann geäußert. So kritisierte sie das „Schmähgedicht“, das der Moderator in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ in der vergangenen Woche vorgetragen und an den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gerichtet hatte, als „bewusst verletzend“.

Das habe Merkel nach eigenen Angaben auch in einem Telefonat mit dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu am Sonntag (03. April) deutlich gemacht, wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag (04. April) mitteilte.

Man sei dabei übereinstimmend zu der Ansicht gelang, dass es sich um einen „bewusst verletzenden Text handelt“. Merkel verwies in dem Gespräch allerdings auch auf die Konsequenzen, die der öffentlich-rechtliche Sender aus eigenen Stücken bereits gezogen habe. Außerdem betonte sie den nicht zu diskutierenden Wert, den die Presse- und Meinungsfreiheit in Deutschland habe. Gleichwohl sei diese nicht schrankenlos, so die Kanzlerin.

Jan Böhmermann hatte mit dem Poem auf einen Beitrag der Satiresendung „Extra 3“ reagiert, auf den der türkische Präsident mit heftiger Kritik reagiert hatte. So wurde in dem Land sogar der deutsche Botschafter in Ankara einbestellt.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Ist Britpop schuld am Brexit-Desaster?

1995 war Caitlin Moran gerade erst 20 und noch lange keine weltberühmte feministische Buchautorin, aber längst ein ­etablierter Star in der schnellen Welt des britischen Musik­journalismus. Als solcher begleitete sie Blur, die aktuellen Spitzenreiter der britischen Charts, auf ihrer „Seaside Tour“, einem Triumphzug entlang der von großen Acts sonst gemiedenen, in Überalterung erstarrten Seebäder der englischen Küstenstädte. An einem lauen Septemberabend saß sie also mit den Bandmitgliedern in einer Hotel-Lobby in Eastbourne herum, als Bassist Alex James im „Observer“ einen Artikel über ihre Erzrivalen Oasis las. „Für den Gitarristen hab ich was über, und der Schlagzeuger soll ein netter Kerl…
Weiterlesen
Zur Startseite