Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

#blacklivematters: Hier sind die besten Zitate der Grammy Awards 2015

Kommentieren
0
E-Mail

#blacklivematters: Hier sind die besten Zitate der Grammy Awards 2015

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Am Sonntag fand zum 57. Mal die Verleihung der Grammy Awards statt. Die Musikpreise wurden im Staples Center in Los Angeles vergeben. Da gaben sich wie jedes Jahr allerhand Stars und Sternchen die Ehre. Und so hörte sich der Abend an:

Prince: “Like books and black lives, albums still matter.”

Madonna lüftete auf dem roten Teppich das spitze Geheimnis um ihre Schuhe: „Diese Stiefel sind mit Nägeln verarbeitet. Ich kann nicht auf Nägeln tanzen.“

Barack Obama rief per Video-Einspieler zur Gewaltfreiheit auf und er ermutigte seine Mitmenschen, die eigenen Talente und Träume zu verfolgen: „Es ist nicht okay und es muss aufhören … Es ist an uns allen, eine Kultur zu entwickeln, in der Gewalt nicht toleriert wird, in der Überlebende unterstützt werden und in der junge Menschen, Männer und Frauen, so weit gehen können, wie sie ihre Talente und Wünsche tragen.“

LL Cool J warb für Selbstvertrauen: „Träume haben keine Deadline. Glaub an dich.“

Sam Smith, Gewinner der Kategorien „Bester neuer Künstler“ und „Bestes Pop Gesangsalbum“, berichtete von seiner Begegnung mit Stevie Wonder und teilte seine Begeisterung mit dem Publikum: „Stevie Wonder bat mich, in seinen Raum zu kommen, und als ich hereinkam, spielte er mir meinen Song vor … Ich bin ausgeflippt. Ich nahm mein Telefon und filmte ein wenig. Es ist einfach unglaublich.“

Ed Sheeran erzählte von seinem etwas missglückten Treffen mit Lady Gaga: „Ich liebe @LadyGaga. Ich sprach mit ihr und sie hielt mich für einen Kellner. Man muss die #GRAMMYs lieben. #IchbraucheeinenneuenAnzug. Aha.“

Nicki Minaj lobte die körperlichen Vorzüge von Katy Perry: „Ich liebe Katy. Ich liebe ihre Brüste.“

Shia LaBeouf packte als Tribut für Sia seinen Pathos aus: „Wenn Stärke aus gebrochenen Teilen bestünde, würden du und ich immer gewinnen.“

Roseanne Cash, die Preisträgerin in der Kategorie „Bestes Amerikanisches Album“, kritisierte illegales Herunterladen von Musik: „Ich weiß, dass viele Musiker entmutigt sind und befürchten, sie könnten nicht mehr davon leben. Man stiehlt keinen Apfel von einem Lebensmitteladen – warum also sollte man eine Platte stehlen?“

Anna Kendrick berichtete Backstage von ihrer tief beeindruckenden Erfahrung bei einem AC/DC-Auftritt: „Während einer AC/DC-Performance vor der Bühne zu sitzen, ist zugleich überragend und angsteinflößend.“

Matthew Belloni amüsierte sich beim “Hollywood Reporter” über die australische Hard-Rock-Band: „AC/DC benutzen einen Teleprompter für ihren eigenen Song.“

LL Cool J trug den gleichen Anzug wie Ryan Seacrest und kommentierte diesen Kleidungs-Fauxpas selbstbewusst: „Wenn Ryan ihn trägt, trage ich ihn auch.“

Bastillen machten auf dem roten Teppich auf einen verblüffenden Zusammenhang zwischen Körperausdünstungen und britischer Nationalität aufmerksam: „Wir schwitzen, weil wir Briten sind.“

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben