Bob Dylans nachhaltige Begeisterung über US-Präsident Barack Obama

Barack Obama genießt in Musikerkreisen großes Ansehen. Zu seinen Bewunderern zählt auch Bob Dylan, der überzeugt ist, Obama hätte alles machen können. „Er war Investment-Banker an der Wall Street, alles stand ihm offen. Wenn man sein Buch liest, wird einem klar, dass die Politik zu ihm kam. So musste es wohl sein“, erklärt Dylan in einem Interview.

Der Rockpoet schließt sich dennoch nicht der allgemeinen Obama-Mania an, sondern meint, man müsse warten, wie sich der neue Präsident entwickelt. „Er wird als Präsident sein Bestes geben. Viele der Jungs traten mit den besten Absichten an und gingen als gebrochene Männer. Lyndon Johnson ist ein gutes Beispiel, oder auch Nixon, Clinton oder Truman. Beinahe, als würden sie alle zu hoch fliegen und sich dann verbrennen“, schätzt Dylan die Lage ein. Dennoch wünscht natürlich auch er sich, dass Obama Erfolg haben wird.


Schon
Tickets?

Lenny Kravitz kündigt „Here To Love“-Tour an - Tickets, Termine, Vorverkauf

Neben Elton John und Eric Clapton kommt auch Lenny Kravitz nächstes Jahr nach Deutschland. Im Juni tritt der Sänger und Gitarrist in Berlin, Mainz und Hamburg auf. Laut Veranstalter dürfen sich Besucher auf Songs vom jüngsten Album „Raise Vibration“ freuen, aber auch auf „Klassiker der Rocklegende wie „Fly Away“ oder „It Ain’t Over ’Til It’s Over“. Lenny Kravitz ist bekannt für seine Mischung aus fast allen Musikrichtungen wie Rock, Soul, Reggae, Psychedelic Rock, R‘n‘B und gewann vier mal in Folge den Grammy Award für „Beste Rock-Performance“. Lenny Kravitz live im Hyde Park https://www.youtube.com/watch?v=lf_bCwaKvsU Kravitz Stil führte zum Erfolg seines Debütalbums „Let Love Rule“ (1989) mit seinem…
Weiterlesen
Zur Startseite