AC/DC: Verschollene Aufnahmen von Bon Scott werden veröffentlicht


von

Bon Scott wurde ab 1974 als AC/DC-Sänger international bekannt. Bis zu seinem Tod im Jahr 1980 prägte der Musiker zahlreiche Songs der Band. In den Jahren zuvor war Scott allerdings schon in der australischen Progressive-Rock-Band „Fraternity“ aktiv, doch nach mehreren Umbenennungen und Besetzungswechsel löste sich die Gruppe 1981 wieder auf.

Damit ihre Musik nicht in Vergessenheit gerät, erscheint am Freitag (22. Januar) ein exklusives Box-Set, das die wichtigsten Arbeiten der Band enthält, berichtet „NME“. Mit dabei sei auch das verloren geglaubte Album „Second Chance“, auf welchem Scott zahlreiche Songs selbst schrieb und sang.

Bon Scott spielt Blockflöte

Das Box-Set erscheint unter dem Titel „Seasons of Change – The Complete Recordings, 1970-1974“ und wird neben den beiden Alben „Livestock“ (1971) und „Flaming Galah“ (1972) nicht nur die verloren geglaubte Platte „Second Chance“enthalten, sondern auch noch weitere Singles, auf denen Bon Scott Blockflöte spielte oder den Leadgesang übernahm.

Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit dem Historiker Victor Marshall und den noch lebenden Mitgliedern sowie dem ehemaligen Band-Manager Hamish Henry.

Historiker fand verloren geglaubtes Album

Laut „NME“ äußerte sich der Historiker Marshall zuletzt begeistert über das nun fertig gewordene Projekt: „Es war ein wahr gewordener Traum, mit einer der wichtigsten Pub-Rock-Bands Australiens zusammenzuarbeiten.“ Er war es auch, der beim Schreiben der Band-Biografie das verlorene Album „Second Chance“ fand.

„Dieses Projekt wäre ohne die Großzügigkeit der Band (Bruce Howe, John Freeman, John Bisset, Sam See, Mauri Berg, Onkel John Eyers und Tony Buettel) und deren ursprünglichen Managers, Hamish Henry, nicht möglich gewesen. Ich hoffe, dass alle Mitglieder der Bruderschaft endlich die Anerkennung erhalten, die sie verdienen, und dass ihre wahre Geschichte erzählt wird“, hieß es weiter in der Erklärung.

Veröffentlicht wird das Set von dem britischen Plattenlabel „Cherry Red Records.“