Brian May relativiert Trans-Häme: „Meine Worte wurden subtil verdreht“


von

Bereits am 24.11. erschien ein Interview von Brian May mit der britischen Boulevardzeitung „Mirror“. Dort stellte der Gitarrist angeblich die spitzfindige Frage in den Raum, ob Queen „gezwungen“ werden würden, Transgender-Bandmitglieder zu haben, wenn sie sich in der heutigen Zeit gründen würden. Rolling Stone berichtete.

Brian May: „Worte auf subtile Weise verdreht“

Jetzt hat er sich auf Instagram zu dem vielfach kritisierten Interview geäußert und erklärt, dass seine „Worte auf subtile Weise verdreht“ worden seien. „Ja – ich wurde bei der jüngsten ITV-Veranstaltung von einem Journalisten überfallen und völlig verarscht. Und das hat zu einer ganzen Reihe von Presseberichten geführt, die den Anschein erwecken, ich sei unfreundlich gegenüber Trans-Menschen. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein“, schrieb der 74-jährige vor zwei Tagen.

May bereut das Interview – und bittet um Entschuldigung

Ferner bereue er, mit dem Journalisten gesprochen zu haben: „Ich hätte es besser wissen müssen, als mit diesen räuberischen Presseschreibern zu sprechen.“ Der Gitarrist bat jene Menschen, die sich durch den Artikel gekränkt gefühlt haben, um Verzeihung: „Ich entschuldige mich aufrichtig bei allen, die durch die Geschichten verletzt worden sind. Mein Herz ist wie immer offen für Menschen aller Farben, aller Glaubensrichtungen, aller Geschlechter und Sexualitäten, aller Formen und Größen – und aller Geschöpfe. Wir alle verdienen Respekt und einen gleichberechtigten Platz in dieser Welt“, so May.