Bestätigt: Carrie Fisher (Leia) und Mark Hamill (Luke) in „Star Wars 9“ dabei

Darüber werden Fans monatelang heiß diskutieren: Carrie Fishers Figur der Leia wird auch im neunten „Star Wars“-Film zu sehen sein (Kinostart: Dezember 2019).

Das bestätigte Produktionsfirma Disney am Freitag. „Es gibt bisher unveröffentlichtes Footage zu sehen“, heißt es in einem Statement. Fisher verstarb unerwartet im Dezember 2016, nach Abschluss der Dreharbeiten von Episode acht.

„Wir lieben Carrie“

Carrie Fisher in „Star Wars: Die letzten Jedi“
Carrie Fisher in „Star Wars: Die letzten Jedi“

„Wir liebten sie wie verrückt“, erklärte J.J. Abrams, der im Trilogie-Abschluss Regie führen wird, wie im „Erwachen der Macht“. „Wir hätten keine befriedigende erzählerische Lösung der Skywalker-Saga ohne sie finden können.“

Ein Recast der Rolle wäre zu keiner Zeit eine Option gewesen. Auch kein CGI des Charakters. „Mit dem Segen und der Unterstützung ihrer Tochter Billie Lourd hoffen wir ihre Person zu ehren und werden Aufnahmen verwenden, die für Episode 8 entstanden waren.“

Aber es gibt noch eine Überraschung: Auch Mark Hamill alias Luke Skywalker wird wieder zu sehen sein. Das heißt, sein Jedi ist am Ende von Teil acht doch nicht gestorben – oder er taucht zumindest nun als Geist nochmal auf.

Das Foto des Tages kommt von Rian Johnson, dem Regisseur von „Star Wars: The Last Jedi“. Es zeigt, dass es auch in Episode Acht den ikonischen Lauftext geben wird.

Bisher neu für die Besetzung bestätigt: Mark Hamill, Carrie Fisher, Billy Dee Williams, Naomi Ackie und Richard E. Grant.

Natürlich auch dabei: Daisy Ridley, Adam Driver, John Boyega, Oscar Isaac, Lupita Nyong’o, Domhnall Gleeson, Kelly Marie Tran, Joonas Suotamo  – und Fishers Tochter Billie Lourd.

George Whitear/©Lucasfilm Ltd.
Disney / Lucasfilm LTD

„Star Wars: Die letzten Jedi“: Online-Kritiken von Trollen manipuliert?

„Star Wars: Die letzten Jedi“ erhielt unmittelbar nach seiner Premiere im Dezember 2017 von Kritikern und Publikum große Anerkennung. Auf den sozialen Medien waren die Reaktionen jedoch deutlich negativer. Nun stellte es sich heraus, dass die Diskussion online offenbar von russischen Trollen und rechten Gruppen gesteuert wurden. Eine Studie der University of Southern California hat dazu alle Tweets analysiert, die den Regisseur Rian Johnson im Zeitraum von sieben Monaten nach Filmveröffentlichung erreicht haben. Gut ein Fünftel der Botschaften soll demnach negativ gewesen sein. Entscheidend ist aber: Der verantwortliche Wissenschaftler Morten Bay kommt zu dem Schluss, dass mehr als die Hälfte…
Weiterlesen
Zur Startseite