Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Chester Benningtons Witwe: Er gab mir einen Kuss, dann sah ich ihn nie wieder


von

Bei einer Präventions-Veranstaltung zum Thema Suizid hat die Witwe Chester Benningtons, Talinda, erstmals über die letzten Monate ihres Mannes gesprochen, und dass sie von manchen Leuten auch für den Tod des Musikers verantwortlich gemacht wurde.

Beim „Canadian Event Safety“ in Toronto sagte Talinda, dass es keine Anzeichen einer bevorstehenden Selbsttötung des Linkin-Park-Sängers gegeben hätte (Video ganz unten).


Der Tod Chesters sei eine „komplette Überraschung“ gewesen. Natürlich habe sie gewusst, dass ihr Gatte in der Vergangenheit bereits versucht hatte sich umzubringen. Aber sie habe geglaubt, die schweren Zeiten seien vorbei gewesen. „Ich dachte, sehr naiv, alles sei bereinigt.“

Vicky Cornell als Vorbild

Zwei Monate vor Bennington hatte dessen Freund Chris Cornell sich umgebracht. Gerade das, so Talinda, habe sie in dem Glauben gelassen, Chester täte sich nichts an – weil er ja am Beispiel der Familie Cornells habe sehen können, was die Frau und ihre Kinder durchmachen. Chester sei seit fast sechs Monaten nüchtern gewesen, habe keinerlei Drogen angefasst.

Und kurz vor seinem Tod sei er voller Tatendrang gewesen. „Er war aufgeregt, wollte das neue Album promoten. Er gab mir einen Abschiedskuss, er gab den Kindern einen Abschiedskuss, und dann ich sah ihn nie wieder.“

🌇Bilder von "Die 100 besten Hardrock- und Metal-Alben: Platz 33-1" jetzt hier ansehen

Auf die zwei neben der Leiche ihres Mannes gefundenen Bierflaschen sagte Talinda Bennington: „Ich weiß, dass dies ein Rückfall war, aber ich weiß auch, dass das keinen Rauschzustand hervorgerufen haben kann, dass er nicht von Sinnen gewesen war. Aber mir war sofort klar, dass die Drinks in ihm Scham ausgelöst haben.“

Außerdem hätten manche Leute sie für den Suizid des Sängers verantwortlich gemacht; sie hätte ihn schlecht behandelt oder nicht gerettet. „Das war ein Stich ins Herz. Aber es war weder mein Fehler, noch der unserer Kinder, noch der Fehler der Band. Es ist niemandes Schuld. “ Sie sagt:

Überhaupt handelt es sich hier nicht um Fehler. Es geht um Jahre nichtbehandelter Gesundheit, was zu Drogenmissbrauch führte, was zu ungesunden Beziehungen führte

Als Talinda Chester kennenlernte, sei er schon auf besserem Wege gewesen.

Der Talk:


Nu-Metal: Die 10 besten Songs eines belächelten Genres

Nu-Metal ist ein musikalisches Phänomen, das gerne für uncool befunden wird. Das protzige Proletentum von Limp Bizkit, die ständige Stilisierung als Outsider von Bands wie Korn oder Slipknot, gebündelt in rohe Riffs aus High-Gain-Gitarrenverstärkern. Einerseits ist das unterhaltsam. All die Songs werden auch heute noch auswendig mitgegrölt, wenn Papa Roach und Konsorten auf den großen Festivals in Deutschland, Österreich und der Schweiz Sommer für Sommer wieder attraktive Slots füllen, um den älteren Teil des Publikums an die eigene Jugend zu erinnern. Das selbe Prinzip wie bei den seit einigen Jahren wuchernden 90er-Jahre-Partys, nur eben live und mit Gitarren. Ein lebendes…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €