Türchen 2


von

Elvis Costello: „Shipbuilding“

Es begab sich zu jener Zeit, dass Elvis Costello ungefähr alle halbe Jahre ein Meisterwerk aufnahm. Weil er so viele Songs hatte, die er gleich auf Single veröffentlichen wollte, versteckte er sich hinter Künstlernamen und verschenkte großzügig Lieder. Die Ballade „Shipbuilding“ gab er dem großen Robert Wyatt, der die Elegie wie schwindsüchtig mit Fistelstimme zur Orgelbegleitung sang.  

Dann konnte Costello für seine eigene Version auf dem Album „Punch The Clock“ (1983) den legendären, trunksüchtigen Trompeter Chet Baker zu einem Solo bewegen. „Shipbuilding“ handelt von der Mobilmachung der Royal Navy, die im Frühjahr 1982 in den Südatlantik geschickt wurde, wo argentinische Truppen die Falkland-Inseln besetzt hatten. „Somebody said that someone get filled in/ For saying that people get killed in/ The result of this shipbuilding“, singt Costello im Stil eines Crooners der 40er-Jahre. „The boy said ,Dad, they‘re going to take me to task/ But I’ll be back by christmas‘.“  

Bis Weihnachten dauerte es nicht. Im Juni 1982 hatte die britische Marine einen argentinischen Panzerkreuzer versenkt und die Falklands zurückerobert. 253 britische Soldaten kehrten nicht zurück. Es war der letzte Sieg der stolzen britischen Flotte. (Arne Willander)