aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Paul McCartney kostete „Wetten dass..?“-Moderator den Job

Clare Maguire und ihr langer Weg an die Spitze

Leicht ist das alles nicht. Clare Maguire steht schon wieder auf einer Bühne, wie gestern und vorgestern und überhaupt beinahe jeden Tag in diesen Wochen. Aber was soll man machen: It’s a long way to the top if you wanna Rock’n’Roll. Normale  Konzerte sind das nämlich nicht, die die 23-Jährige zurzeit überwiegend spielt. Bei ihrer Plattenfirma hält man große Stücke auf ihr Debüt “Light After Dark“, entsprechend energisch wird Maguire “ in den Markt gedrückt“. Mit einem Showcase nach dem nächsten, ikonischen Videos und endlos vielen Interviews. Ein Umstand, den Mag­uire mit Geduld erträgt, auch wenn sie sich selbst als eine echte Drama-Queen bezeichnet: “Ich freue mich, wenn Leute kommen, um meine Songs zu hören – egal, ob das Journalisten oder ganz normale Typen aus der Bäckerei an der Ecke sind.“

Sie hat lange genug dafür gearbeitet: Als ihr mit 17 ein Lehrer sagte, sie werde es nie zu etwas bringen, handelte sie mit den Eltern aus, sich ein Jahr exklusiv ihrer Karriere als Musikerin zu widmen. Nach zahllosen Auftritten in Pubs wurde ein Manager auf sie aufmerksam. Bald darauf kündigte die stimmgewaltige Sängerin ihren Job bei Top Shop und komponierte ihr erstes Album − im Alleingang. Rechnen Sie mit Clare Maguire demnächst bei “Wetten, dass“ . 

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Die besten Songs aller Zeiten: „Smells Like Teen Spirit“ von Nirvana

„Der Song war ein Ruf zur Besinnung aufs eigene Gewissen“, sagte Novoselic 2000 – eine Handgranate von Rächer Cobain gegen das Verschwinden der Jugendkultur im Rachen der Großkonzerne. Produzent Butch Vig hörte „Smells Like Teen Spirit“ zum ersten Mal Anfang 1991, aufgenommen von Kurt Cobain, Dave Grohl und Krist Novoselic in einer Probenscheune in Tacoma, Washington. Auf Kassette, über Ghettoblaster. Es klang grauenhaft. Vig, der Nirvanas Major-Label-Debüt „Nevermind“ betreuen sollte, hörte dem Song nicht an, dass er bald den Underground-Punk zum neuen Mainstream machen würde. Und Cobain, einen problembeladenen jungen Mann mit strikter Indie-Ethik, zum Megastar. „Ich hörte schon irgendwie…
Weiterlesen
Zur Startseite