Spezial-Abo
Vor 35 Jahren im Kino

„Conan der Barbar“: 11 Fakten, die Sie noch nicht kannten


Poledouris (1945-2006) selbst war unzufrieden mit den Aufnahmen, für die er nur drei Wochen Zeit bekam. Der Soundtrack ist heute in vielen verschiedenen Versionen erhältlich, beim Intrada-Label erschienen die kompletten Einspielungen. Noch vielschichtiger ist die Neu-Orchestrierung von Nic Raine, die auf der Original-Komposition (mehr Musiker, größerer Chor), nicht der Aufnahme, beruht.

4. Das Spielzeug

Der Legende nach wurden die Conan-Actionfiguren eingestampft, weil der Film an der Kasse hinter den Erwartungen zurückblieb, und kamen abgeändert von der Firma Mattel als He-Man und dessen Freunde in den Handel. Stimmt so nicht. Die „Conan“-Dreharbeiten datieren auf 1980, die Spielzeuglinie auf 1981, verliefen also nahezu parallel. Aber: verschiedene Action-Figuren, die den erfolgreichen He-Man kopierten, sahen ab 1984 so aus wie ein dunkel angemalter Conan.

5. Der Star

1966 in Österreich

Der Star war natürlich Mister Olympia, Arnold Schwarzenengger, der zwar als Schauspieler, wie in „Herkules In New York“, nicht viel taugte. Aber als Muskelberg umso mehr. Seinen letzten Titel als Mister Olympia erlangte Arnie 1975. Weil er für die „Conan“-Dreharbeiten aber an Masse zulegte, trat er kurzerhand nochmal beim Wettbewerb an. Den der 35-Jährige dann zum siebten Mal gewann.

6. Die Sprache

Conans Antwort an einen mongolischen General sind auch die ersten Worte der Hauptfigur überhaupt – nach 20 Minuten Film. „To crush your enemies, to see them driven before you, and to hear the lamentations of their women.“

Dies ist die verkürzte Abwandlung einer Rede, die Dschinghis Khan zugeschrieben wird: „The greatest pleasure is to vanquish your enemies and chase them before you, to rob them of their wealth and see those dear to them bathed in tears, to ride their horses and clasp to your bosom their wives and daughters.“

7. Der Comic

Robert E. Howard

„Conan“-Schöpfer Robert E. Howard siedelte das „hyborische Zeitalter“ um 10.000 vor Christus an. In der ersten Drehbuchfassung des Films ließ Oliver Stone die Saga in der Zukunft spielen, nach einer Apokalypse. Co-Autor Milius verfrachtete die Story zurück in die Vergangenheit.

8. Die Herkunft

Sean Masterson picture alliance / dpa
Michael Ochs Archives Getty Images
Michael Ochs Archives Getty Images


„Predator“: Zehn außerirdische Fakten, die Sie über Arnies härtesten Kampf nicht kannten

01. Das Biest Bereits in den 1980er-Jahren glaubte man, dass Hollywood-Außerirdische nicht mehr wirklich überraschend aussehen könnten. Dann kam der „Predator“: halb Rastafari, halb Weißbauch-Echse. Und dann nimmt das Wesen in den letzten zehn Minuten des Films auch noch seinen Helm ab. Das ursprüngliche Design des „Raubtiers“ sah weit mehr nach Reptil aus als der Predator im Film, wie dieses Video zeigt. https://www.youtube.com/watch?v=A1GfUoB0kog 02. Size Matters In der Rolle des Alien war Martial-Arts-Experte Jean-Claude van Damme (1,75 Meter) vorgesehen, dessen Engagement jedoch vorzeitig beendet wurde. Der eigentliche Predator wurde dann Kevin Peter Hall (2,18 Meter). 03. Auf Fantasy abonniert Hall…
Weiterlesen
Zur Startseite