Highlight: Traurige Lieder: 20 legendäre melancholische Songs

David Bowie: Geburtstagskonzerte in London, New York, L.A., Sydney und Tokio

Am 8. Januar 2017 wäre der große David Bowie 70 Jahre alt geworden. Er starb nur zwei Tage nach der Veröffentlichung seines 25. und letzten Studioalbums „Blackstar“.

Zu Ehren des Künstlers haben sich Weggefährten und Freunde zusammengetan, um Bowie Anfang 2017 mit einer Konzert-Reihe in verschiedenen Städten auf der ganzen Welt zu feiern. Schauspieler und Regisseur Gary Oldman, der eng mit Bowie befreundet war und die Hauptrolle im Clip zu “The Next Day” übernahm, wird die Veranstaltungsreihe leiten.

Den Beginn macht eine (bereits ausverkaufte) Show in der Brixton Academy in London. Die Konzert-Reihe soll laut der Internetseite des Veranstaltungsortes Terminal 5 in New York lokale Wohltätigkeitsorganisationen unterstützen.

Das Event lautet „Celebrating David Bowie: A Very Special David Bowie Concert With Bowie People Playing Bowie Music Bowie Style“, Eintrittskarten kosten 65 bis 125 US-Dollar.

David Bowie
David Bowie

Die Veranstaltungsreihe bringt zwei Dutzend Musiker, Künstler und Weggefährten zusammen, darunter Mike Garson, Adrian Belew, Earl Slick, Fishbone’s Angelo Moore, Gaby Moreno, Bernard Fowler, Joe Sumner und viele weitere mehr.

Die Daten und Orte:

  • 8. Januar: London, O2 Brixton Academy
    10. Januar: New York, Terminal 5
    25. Januar: Los Angeles, The Wiltern
    29. Januar: Sydney, Opera House
    2. Februar: Tokio, Dome City Hall

Bowies Saxophonist Donny McCaslin verriet kürzlich, dass Bowie an einer weiteren Platte arbeitete, auch wenn viele Fans davon überzeugt sind, dass „Blackstar“ ein Abschiedswerk ist. „Es sah sicherlich nicht danach aus, dass ‚Blackstar‘ sein letztes Album sein würde“, sagte McCaslin. „Er hatte vor, neue Musik zu schreiben – oder vielleicht hatte er schon angefangen; es war nicht ganz klar – aber er war im Planungsprozess, mit uns aufzunehmen. Ich denke nicht, dass ‚Blackstar‘ sein Abschieds-Ding ist.“ Außerdem sagt der Saxophonist, dass Bowie darüber nachdachte, das erste Mal seit einem Jahrzehnt wieder auf der Bühne zu stehen.

Michael Ochs Archives GettyImages


Wie ein Schneemann David Bowies Herz zum Schmelzen brachte

Der Kurzfilm „The Snowman“ (Der Schneemann) gehört vor allem in Großbritannien zur Winterzeit dazu wie hierzulande „Dinner For One“ zu Silvester. Der animierte Film von Raymond Briggs, nach seiner eigenen Buchvorlage, aus dem Jahr 1982 erzählt die Geschichte eines Jungen, der an einem Wintertag einen Schneemann baut, der schließlich zum Leben erwacht und mit ihm zu einer Flugreise aufbricht. „The Snowman“, 1983 für einen Oscar nominiert, glänzt nicht nur mit zauberhaften Zeichnungen, sondern auch mit einem melancholischen Soundtrack. Was heute trotz der Popularität des Films nur wenige wissen, ist, dass David Bowie eine Art kurze Einführung für den „Schneemann“ gedreht…
Weiterlesen
Zur Startseite