Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

David Bowie ist auf Facebook Thema Nummer eins – 100 Millionen Interaktionen in nur 12 Stunden

Kommentieren
0
E-Mail

David Bowie ist auf Facebook Thema Nummer eins – 100 Millionen Interaktionen in nur 12 Stunden

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Gestern (11.01.) überschattete die Nachricht von David Bowies Tod wohl den gesamten Tag. Binnen kürzester Zeit überschlugen sich Millionen von Trauerbekundungen via Facebook. Eine Statistik macht nun das komplette Ausmaß dieser Form öffentlicher Anteilnahme deutlich.

35 Millionen Nutzer produzierten binnen 12 Stunden 100 Millionen Interaktionen in dem sozialen Netzwerk. Die Aktivitäten von Großbritannien, dem Heimatland des Sängers, übertrafen die aller anderen Länder. Auf Platz zwei und drei landeten Australien und Island.

Das ist vermutlich auf die Zeit der Nachrichtenübermittlung zurückzuführen. Als die Meldung am Montagmorgen (11. Januar) in London über die Agenturen ging, schliefen die Amerikaner noch tief und fest. (Allerdings fanden sich schon Minuten nach der Meldung erste Fans an seinem Apartment in New York ein.)

Neben den unzähligen Fans meldeten sich auch viele Musikerkollegen zu Wort. So nutzten unter anderem Paul McCartney, Lenny Kravitz und Ricky Gervais ihre Facebook-Profile, um Bowie zu gedenken.

McCartney lud ein Bild von sich und David hoch und versah es mit dem Kommentar: „Sehr traurige Nachricht zum Aufwachen an diesem verregneten Morgen. David war ein großer Star und ich schätze die Momente, die wir gemeinsam hatten. Seine Musik spielte eine starke Rolle in der britischen Musikgeschichte und ich bin stolz auf den großen Einfluss, den er auf die Menschen der ganzen Welt hatte. Ich sende seiner Familie mein tiefstes Beileid und werde mich immer an die großen Lacher erinnern, die wir in den Jahren hatten. Sein Stern wird ewig strahlen.“

Lenny Kravitz teilte ebenfalls ein Foto und beschrieb dazu, wie er eine Art Mentor verlor, der seinem Leben eine Richtung gab:

„Der Mann veränderte mein Leben. Ich müsste ein Buch schreiben, um zu erklären, was er mir bedeutet hat. Ich wäre ohne seinen Einfluss auf mein Leben nicht hier. Der Fakt, dass ich ihn kennenlernte und Musik mit ihm machte, war ein echter Segen. Was er der Welt mit seiner Kunst gab, ist unermesslich. Mein tiefstes Mitleid geht an seine Familie. Ruhe sanft, lieber David. #RIPdavidbowie“

Komiker und Schauspieler Eddie Izzard bat in seinem Post sämtliche Radiostationen, am gestrigen Tag nur David Bowie zu spielen und Ricky Gervais bekundete, dass er einen Held verloren habe. Das sahen Millionen Menschen rund um die Welt genauso.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben