David Bowie: „Nothing Has Changed“ erscheint mit drei verschiedenen Artworks

>>> In der Galerie: David Bowie‘ – die Highlights der Berlin-Ausstellung

„Look in his eyes and see your reflection…“ postete David Bowie auf seinem Facebook-Account und veröffentlichte zugleich ein Bild, das er als Artwork für seine neuste Best-Of-Collection mit dem Namen „Nothing has Changed“ ankündigte. Das von Jimmy King geschossene Bild zeigt Bowie beim Blick in einen Spiegel, auch wenn der reflektierte Teil seines Gesichts nur zu einem kleinen Teil sichtbar ist.

Wie nun bekannt wurde, wird jede der drei Veröffentlichungs-Varianten (3-CD, 2-CD, Doppel-Vinyl) von „Nothing Has Changed“ ein unterschiedliches Cover-Artwork haben. Gestaltet wurden sie von Jonathan Barnbrook, der auch die Coverdesigns der Alben „The Next Day“, „Heathen“ und „Reality“ entwarf.

Kooperation

Barnbrook: „Jedes Format hat ein anderes Bild. Das verbindende Motiv ist ein Foto von Bowie, der in einen Spiegel blickt. Ich suchte nach einem Motiv, das stark genug ist, ein ‚Archetypus‘ zu sein. Es sollte eine sofort erkennbare Verbindung schaffen, die deutlich macht, dass „Nothing Has Changed“ eine Kollektion von Songs ist, die die Erfahrungen eines ganzen Lebens einer Person widerspiegelt – also viel mehr als ein spezifisches Konzept oder nur eine bestimmte Zeitperiode betrifft, wie es die meisten anderen Alben tun.“

Die Song-Sammlung wird übrigens, wie bereits berichtet, auch den neu geschriebenen Track „Sue (Or In A Season Of Crime)“ enthalten sowie den bisher noch nicht veröffentlichten Song „Let Me Sleep Beside You“ aus den „Toy“-Sessions. Hinzu kommen das Lied „Your Turn To Drive“, das bisher nur als Download verfügbar war, und die 2001 noch einmal aufgenommene Nummer „Shadow Man“, die Bowie bereits 1971 geschrieben hatte.


Johnny Rotten über Keith Flint: „Er fühlte sich ungeliebt und alleingelassen“

Gegenüber dem News-Portal „TMZ“ fand Johnny Rotten bewegende Worte zum Tod seines Kollegen Keith Flint von The Prodigy: „Es hat mir das Herz gebrochen. Er war ein guter Freund von mir.“ Flint habe sich nach dem enormen Erfolg von The Prodigy in den Neunzigern einsam gefühlt, so Rotten, der mit bürgerlichem Namen John Lydon heißt. „Niemand hat ihn geliebt und er wurde alleingelassen – das hat ihn zerstört.“ Psychische Belastung Für Johnny Rotten ein typisches Problem in der Musikszene. Der Sänger ermutigt deshalb andere, die ebenfalls mit psychischen Problemen zu kämpfen haben, sich mit ihm in Verbindung zu setzen: „Warum sind…
Weiterlesen
Zur Startseite