aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos
Highlight: Das sind die besten Filme des Jahrzehnts – „Mad Max: Fury Road“ auf Platz 1

Das ist das wundersame Line-Up für David Lynchs Festival of Disruption 2018

David Lynchs Festival of Disruption findet in diesem Jahr am 13. und 14. Oktober im Ace Hotel in Los Angeles statt und ist erneut eine Begegnungszone von Künstlern und Kunstliebhabern, „um Ideen auszutauschen und sich inspirieren zu lassen“.

Großartig und für Lynch gewohnt eklektisch ist das Line-Up der Veranstaltung: Mike Patton und DJ QBert, Vic Mensa, Richard Reed Parry (Arcade Fire), Dylan Carlson (Earth) sind eingeladen. Schauspieler/Musiker Jeff Goldblum wird mit seinem Jazz-Ensemble The Mildred Snitzer Orchestra spielen.

Zudem soll es eine Aufführung der „Twin Peaks“-Suite durch das Dover Quartett geben. Wir erinnern uns: Erst im vergangenen Jahr kam die Mystery-Serie mit 18 spektakulären Folgen zurück, die immer noch verdaut werden wollen. RZA vom Wu-Tang-Clan wird den Kung-Fu-Film „The 36th Chamber of Shaolin“ aus dem Jahr 1978 live vertonen. Außerdem gibt es Besuch von Jónsi (Sigur Rós).

Francis Ford Coppola erinnert an „Jack“, Grace Jones an sich selbst

Skurril: Francis Ford Coppola ist eingeplant für eine Fragerunde und Vorführung seines, sagen wir mal, nicht ganz so gelungenen Films „Jack“ mit Robin Williams in der Hauptrolle. Außerdem wird Grace Jones ihren neuen Dokumentarfilm „Bloodlight and Bami“ präsentieren. Interviews gibt es zudem mit Carrie Brownstein (Sleater Kinney) und Barry Gifford (Autor von „Wild At Heart“, den David Lynch 1990 verfilmte; zudem Ideengeber und Autor für „Lost Highway“).

David Lynch selbst macht es sich mit Kaffee und Donuts gemütlich und beantwortet (fast) alle Fragen, die man ihm stellt.

Weiterlesen

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Drama, Baby! 10 Serien, die für immer in unseren Herzen bleiben

Six Feet Under Eine makabere Seifenoper, die sich um eine Bestatterfamilie dreht? Als Oscar-Gewinner Alan Ball („American Beauty“) HBO seine Idee für „Six Feet Under“ vorstellte, war man zunächst skeptisch. Gut, dass die Verantwortlichen alle Zweifel über Bord warfen. Ein fantastischer Cast (u.a. Michael C. Hall, noch wesentlich besser als später in „Dexter“), melancholische Pointen und absurde Todesszenarien zum Start jeder Folge entwickelten bei den Zuschauern zurecht schnell einen ungeheuren Sog. Auch deshalb, weil sich „Six Feet Under“ als ironische Meditation über das Leben versteht und eine Emanzipationsgeschichte an die nächste reiht. Die ehrlichen und zugleich überlebensgroßen love stories suchen…
Weiterlesen
Zur Startseite