40 Jahre „Dawn Of The Dead“ – Zombies im Kaufhaus

40 Jahre „Dawn Of The Dead“ – Zombies im Kaufhaus

Facebook Twitter Email Whatsapp
von

Wann immer wir heutzutage Zombie-Filme sehen, sehen und empfinden wir die Sache so: Zuerst hat man Angst vor den Untoten. Dann muss man über sie lachen, weil sie so tollpatschig sein können. Später tun sie einem leid. Irgendwann werden sie für uns so nebensächlich, wie sie auch den Menschen im Film nebensächlich werden. Deshalb gehen sich die eingepferchten Menschen vor Frust gegenseitig an den Kragen – und diese Unachtsamkeit öffnet irgendwo eine Tür, die die Zombies wieder ins Spiel bringt.

Nichts kann fataler sein als Lagerkoller und Überheblichkeit. Die Macher der US-Serie „The Walking Dead“, die sich auch um Zombies dreht, haben die eigentliche Gefahr schön mit ihrer Tagline „Fight the Dead. Fear The Living“ zum Ausdruck gebracht.

Auch George A. Romeros zweiter Film über die lebenden Toten, ^Dawn Of The Dead2, spielt mit diesen Abläufen. Vier Leute fliehen im Angesicht der Apokalypse in eine von Menschen verlassene Shopping Mall. Nachdem sie die darin herumstreunenden Zombies in den Griff bekommen haben, alle weggefegt, wird ihr ganz persönlicher Konsum-Traum wahr. Hunderte Geschäfte und deren Waren liegen schließlich brach.

Die längste Version des Films dauert rund 160 Minuten, und für einen Zeitraum von fast einer halben Stunde spielen die Untoten nahezu keine Rolle. Das Angebot verändert die Persönlichkeiten, aus dem Polizist wird nun ein mit Pelz und Flinte bewaffneter Großwildjäger, eine Journalistin verkleidet sich als Model. Der Wohlstand blendet die Gefahren jedoch nur aus, denn das Treiben des Quartetts wird von anderen Überlebenden observiert.

Die gefallenen Soldaten kommen wieder

Regisseur Romero äußert sich selbst nur selten über mögliche Allegorien, jedoch schien auch sein zweites Zombie-Werk eine politische Motivation zu haben. Der Erstling „Night Of The Living Dead2 von 1968 wurde von vielen als Vietnamkriegs-Film gesehen, mit den Untoten als Wiederkehrer gefallener US-Soldaten. Dass der einzige Überlebende des Zombie-Angriffs, ein Afro-Amerikaner, am Ende von patrouillierenden Rednecks erschossen wird, sei Romeros Verweis auf den Rassismus in der amerikanischen Gesellschaft gewesen.

Mit „Dawn Of The Dead“ kritisierte er nun den Kapitalismus. Neben den im Einkaufszentrum wandelnden Menschen sind es schließlich auch die auferstandenen Leichen, die ziellos und mit dummen Gesichtsausdruck von Geschäft zu Geschäft schlendern, weil sie, wie die Hauptfigur Peter (Ken Foree) sagt, „sich dorthin hingezogen fühlen, wo es sie an ihr altes Leben erinnert.“

Dawn of the Dead, 1978

Neben all den Deutungen war „Dawn Of The Dead“ aber vor allem auch eines: ein sehr effektiver Horrorstreifen, ein Vorreiter des Splatterfilms. Zombiefilme gelten heute wie selbstverständlich als die blutigsten des Genres. Aber alle Werke vor „Dawn“, auch Romeros „Night Of The Living Dead“, waren schockierend, aber nicht sehr blutig.

Dieser Film nun war mit einem geschätzten Budget von 560.000 Dollar, gemessen am Produktionsjahr 1978, durchaus ein A-Werk. Er lief regulär im Kino – nach Deutschland holte den Film Bernd Eichinger – und zeigte selbst in seiner zensierten Fassung äußerst drastische Aufnahmen, von explodierenden Köpfen bis zur Ausweidung eines Menschen durch zwanzig Zombiehände.

Wie kein Regisseur zuvor erkannte Romero das Potential der Kreaturen. Nach seiner Definition, die heute Kanon ist, sind die wandelnden Leichen äußerst widerstandsfähig. Solange man ihr Gehirn nicht zerstört, greifen sie immer weiter an, auch wenn man sie nach und nach zerteilt. Dem Genre bieten solche Gesetze natürlich eindrucksvolle Szenarien.

Sind wir schneller?

So wurde der Zombie ab Ende der Siebziger zum wahrscheinlich populärsten Filmmonster. Vor allem die Italiener um Lucio Fulci drehten zahllose Werke mit Untoten; auch die Kannibalenflicks ab 1980 bedienten sich jener so genannten Gore-Effekte, bei denen Leute in möglichst viele Einzelfasern zerlegt werden.

In den Billigstreifen zählte das Blut jedoch mehr als die Moral. Dabei sollte man seinen Romero immer im Hinterkopf behalten: Es sind die Menschen, die die eigentliche Gefahr darstellen, nicht die tumben, trottenden Untoten, die uns nie gefährlich werden können, solange wir schneller handeln.

Liste: Die 20 teuersten Platten aller Zeiten

Wie viel Geld würden Sie für Ihre Lieblingsplatte ausgeben? 100 Euro, 500 Euro, eventuell sogar 1000 Euro? Selbst dann würde es diese nicht auf unsere Liste der 20 teuersten Platten aller Zeiten schaffen. Ob man es glaubt oder nicht, eine signierte Platte von John Lennon und Yoko Onos Album „Double Fantasy“, angeblich mit Fingerabdrücken von Lennons Mörder, wurde für an die 300.000 Euro angeboten. Limitierte Platten lassen ein Sammlerherz höher schlagen und diese steigern den Verkaufswert damit erheblich. Ganz vorne dabei sind die Beatles und die Sex Pistols, die Preise für ihre Platten können sich sehen lassen. Sehen Sie oben…
Weiterlesen
Zur Startseite