Highlight: Michael Jackson: Ein Leben in Bildern

Deutscher behauptet, mit 14 von Michael Jackson missbraucht worden zu sein

Jahrelang war mehr oder minder Ruhe eingekehrt, was die ungeheuerlichen Mutmaßungen über Michael Jacksons sexuellen Missbrauch von Minderjährigen angeht. Der Sänger hatte ein herbes Strafprozess-Verfahren mit mehreren Freisprüchen überstanden. Und nach seinem Tod wurde das Thema nicht mehr öffentlich aufgegriffen.

Seit der Premiere von „Leaving Neverland“, einer vierstündigen Enthüllungsdokumentation von Dan Reed, in der zwei Männer (Wade Robson und James Safechuck) minutiös nachstellen, wie sie von Jackson sexuell und psychisch missbraucht wurden, ist das anders. Mutmaßliche Opfer melden sich und behaupten, jahrelang aus Scham geschwiegen zu haben.

Michael Jackson
Michael Jackson

Der nun als Zeuge gegen Michal Jackson auftretende Wade Robson hatte 2005 im Gerichtsprozess gegen den Sänger zu seinen Gunsten ausgesagt, später aber seine Meinung revidiert und angegeben, unter Druck gesetzt worden zu sein.

Kooperation

Nachts im Bett im „Hotel Bayerischer Hof“

Erstmals ist nun auch von einem mutmaßlichen deutschen Opfer die Rede. Der inzwischen 35 Jahre alte Michael Jacobshagen soll sich im März 1998 mit Michael Jackson in München getroffen und zwei Wochen lang mit ihm im „Hotel Bayerischer Hof“ gelebt haben, wie er „Bild“ erzählte. Hier kam es auch zu dem sexuellen Missbrauch.

1995 hatten beide bereits Kontakt aufgenommen, sich im Disneyland Paris kennengelernt. Jacobshagens Mutter sorgte nach Angaben des Mannes für ein Treffen, auch weil sie ihm blind vertraut habe. „Er hat sich mit Geschenken und persönlichen Briefen an mich und meine Mutter herangetastet“, so das mutmaßliche Opfer gegenüber dem Blatt. „Immer wieder pochte er darauf, mit mir alleine im Bett zu schlafen.“

Onanierte Michael Jackson im Bad?

Dies soll Jackson dann auch für seinen Missbrauchsversuch genutzt haben. „Er hat sich an mich gepresst und meinen Nacken geküsst“, sagte Jacobshagen. Er habe gespürt, dass die Hand des Sängers an Oberschenkel und Hintern lag. „Ich habe seine Erektion gespürt.“ Danach verschwand der Sänger mehrmals ins Bad. Wohl um dort zu masturbieren.

Erst die Diskussionen um „Leaving Neverland“ hätten ihn dazu bewegt, öffentlich über diese Erlebnisse zu sprechen, so Jacobshagen gegenüber „Bild“.

Seit Tagen beziehen Prominente, Freunde und Feinde des King Of Pop Stellung. Während Stevie Wonder noch zu ihm hält, schildert Melania Trump einen merkwürdigen Kussversuch. Gedanken von Lisa Marie Presley über den ersten (wilden) Sex mit Michael Jackson machten wieder die Runde. Unterdessen nahmen viele Radios die Songs von Michael Jackson aus dem Programm. Die Macher der „Simpsons“ reagierten ebenfalls drastisch, strichen die Folge „Die Geburtstagsüberraschung“ (eine der besten der Zeichentrickserie!) aus dem Streaming-Angebot, weil sie von Jackson handelt.

KMazur WireImage

Corey Feldman stellt sich hinter Michael Jackson - „Neverland wird zu La La Land“

Der Schauspieler Corey Feldman, der als Kind in den Achtzigern ein TV-Star war, stellte sich hinter den 2009 verstorbenen Michael Jackson. Auf Twitter verteidigte Feldman den King of Pop gegen die massiven sexuellen Missbrauchsvorwürfe, die in der zweiteiligen HBO-Doku „Leaving Neverland“ aufgestellt werden. Im Film von Dan Reed behaupten zwei Männer, Wade Robson und James Safechuck, dass Jackson sie als Kinder auf seiner Neverland-Ranch sexuell missbraucht habe. Nachdem sich Feldman den ersten Teil der Dokumentation angeschaut hatte, verteidigte er den Sänger mit einer Reihe von Tweets und schrieb unter anderem, dass Jackson ihn „nie unangemessen angefasst hat“. „Neverland wird zu…
Weiterlesen
Zur Startseite