„Die Ähnlichkeit ist Zufall“: Coldplay reagieren auf Satrianis Anschuldigungen

„Mit dem größtmöglichen Respekt vor Joe Satriani sehen wir uns gezwungen, uns öffentlich zu seinen Anschuldigungen zu äußern. Wenn es irgendwelche Ähnlichkeiten zwischen den zwei Musikstücken gibt, dann sind diese rein zufällig entstanden und haben uns genauso überrascht wie ihn“, steht in einem Statement auf der offiziellen Coldplay-Seite zu lesen. Joe Satriani sei ein großartiger Musiker, aber er habe den Song „Viva La Vida“ nicht geschrieben, heißt es weiter. Die Band bittet den Gitarristen ihre Beteuerungen dahingehend zu akzeptieren und wünscht ihm alles Gute für die Zukunft. Dass Satriani sich damit zufrieden geben wird, darf ernsthaft bezweifelt werden.

Mehr zum Thema:´

>>>>>Der Videovergleich: Von wem könnten Coldplay noch geklaut haben?

>>>>>Joe Satriani über Coldplay: „Die dachten, der kleine Gitarrist gibt schon auf“


Noch digitaler: Axel Springer Akademie verankert als erste Journalistenschule künstliche Intelligenz im Lehrplan

Die rund 30-minütige Folge ist auf earliAudio, SoundCloud, iTunes, Spotify und Google Podcast zu hören.  Der Einsatz von künstlicher Intelligenz wird den Journalismus nachhaltig verändern. Doch was oft als Gefahr für journalistische Standards gesehen wird, birgt eine Fülle an neuen Möglichkeiten. Deshalb nimmt die Axel Springer Akademie als erste Journalistenschule das Thema „KI“ als einen Schwerpunkt in den Lehrplan auf. Das kündigt Akademie-Direktor Marc Thomas Spahl im inside.pod, dem New-Work-Podcast von Axel Springer, an: „Wir wollen, dass unsere jungen Journalistinnen und Journalisten ein tiefes Grundlagenverständnis aufbauen.“ Dazu werden sie sich eine Woche lang mit namhaften Experten austauschen, aber auch bereits selber erstmals mit KI arbeiten und über neue Formate und Anwendungen…
Weiterlesen
Zur Startseite