Highlight: 10 Dinge, die Sie über Rammstein garantiert noch nicht wussten

Die Ärzte: 10 kuriose Fakten über „die beste Band der Welt“

1. Erstes Zusammentreffen beim Pogen

Bela B und Farin Urlaub lernten sich Anfang der Achtziger auf einem Punk-Konzert im Berliner Ballhaus Spandau kennen.

2. Bedeutung des Songtitels „N 48.3“

Es handelt sich bei „N 48.3“ um eine Diagnosenabrechnungsnummer, die von Ärzten bei sogenanntem Priapismus verwendet wird. Was das ist? Eine schmerzhafte Dauererektion des Penis. Und eben ein Song vom Album „Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer“.

3. Vom Deutschen Roten Kreuz verklagt

Für die Mini-LP „Uns geht’s prima“ wählten Die Ärzte ursprünglich ein rotes Kreuz für das Cover – weil das Deutsche Rote Kreuz sich an der Ähnlichkeit zum eigenen Logo störte, verklagte man die Band kurzerhand. Daraufhin erschienen spätere Albumauflagen mit andersfarbigen Kreuzen.

Kooperation

4. Sweet, sweet Gwendoline

Gwendoline gilt inzwischen als das Maskottchen der Band – die Figur stammt ursprünglich aus einem Comic namens „The Adventures Of Sweet Gwendoline“ von John Willie. Gezeichnet wurde die von der Band verwendete Gwendoline von Schwarwel.

5. Der „Schunder-Song“

Erik Schunder, Crewmitglied und Mitgründer von Deutschrock Merchandise, ist der „Schunder-Song“ gewidmet.

6. „Die Wiking-Jugend hat mein Mädchen entführt“

Für den Ramones-Tribute-Sampler „Blitzkrieg Over You“ coverten Die Ärzte den Song „The KKK Took My Baby Away“ – auf Deutsch umgedichtet bezog sich der Songtext auf die inzwischen verbotene rechtsextremistische Jugendorganisation „Wiking-Jugend“.

7. In diesem Song ist Nena zu hören

Für ihren Song „Du willst mich küssen“ holten sich Die Ärzte weibliche Unterstützung – Nena ist auf dem Album „Im Schatten der Ärzte“ zu hören, wie sie die Zeile „… am besten heute Nacht“ spricht. In später erschienenen Versionen übernimmt Farin Urlaub den Sprechpart.

8. „Wir waren jung und brauchten das Geld“

Mit dem 1985 erschienenen Kinofilm „Richy Guitar“ bekleckerten sich Die Ärzte als Schauspieler nicht gerade mit Ruhm, obwohl sie sich praktisch nur selbst zu spielen hatten. Es sei das einzige Mal gewesen, dass die Band etwas nur des Geldes wegen gemacht hat – ohne die Finanzspritze wären zu jener Zeit weitere Aufnahmen kaum möglich gewesen.

9. Yoko Ono

Mit dem Videoclip zu „Yoko Ono“ vom Album „Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer“ schaffte es die Band ins Guinness-Buch der Rekorde: Es war mit 46 Sekunden das bis dato kürzeste Musikvideo der Welt.

10. Preisverleihungen? Nein, danke!

Die Ärzte haben zwar schon einige Preise für ihre Musik gewonnen, selbst abgeholt haben sie diese aber in der Regel nicht, weil sie nicht viel von Award-Shows halten. 2001 erhielten sie mit dem Clip zu „Manchmal haben Frauen …“ den ECHO in der Kategorie „Bestes Video National“, abholen durften die Auszeichnung allerdings der Regisseur Olaf Heine sowie die im Video beteiligte Bodybuilderin.

Die Ärzte - „Uns geht's prima“

Weitere Highlights


Bela B könnte sich neue Ärzte-Songs vorstellen

Bela B kann einem schon ein wenig leidtun. Gerade stellt er in zahlreichen Buchläden der Republik und natürlich bei dem einen oder anderen Radio und Fernsehsender seinen ersten Roman „Scharnow“ vor. Doch in aller erste Linie interessieren sich die Moderatoren nur für eine Frage: Wie geht es denn nun weiter mit den Ärzten? Natürlich geht der Musiker mit der Frage so lässig um wie mit allen anderen Ärzte-Angelegenheiten seit Jahrzehnten. Auch in einem Interview mit dem Radiosender „MDR JUMP“ drehte es sich um mögliche neue Songs in der Zukunft (eine etwas dezentere Variation der Frage nach dem Abschied). Bela B…
Weiterlesen
Zur Startseite