Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Die beste Platte, die Joni Mitchell nie gemacht hat: Judith Owen veröffentlicht Ende Februar ihr neues Album “Ebb & Flow”

Kommentieren
0
E-Mail

Die beste Platte, die Joni Mitchell nie gemacht hat: Judith Owen veröffentlicht Ende Februar ihr neues Album “Ebb & Flow”

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

>>> In der Galerie: 25 Songs über Abschied, Einsamkeit und Trennung

Die aus Wales stammende und seit den frühen 1990er Jahren in den USA lebende Singer-Songwriterin Judith Owen ist hierzulande noch beinahe unbekannt, obwohl sie in den USA und England bereits hymnische Kritiken erhalten hat.

Ende Februar erscheint nun ihr neues Album “Ebb & Flow” auch in Deutschland. “Q” bezeichnete es als “bestes Album, das Joni Mitchell nie gemacht hat”. Sofort hört man ihre musikalischen Einflüsse heraus: James Taylor, Carole King und natürlich die “Blue”-Sängerin. Um den gesuchten Westküsten-Sound zu erzeugen, fragte sie gleich bei den Urhebern dieser speziellen Musik nach – und konnte Waddy Wachtel, (Gitarre), Leland Sklar (Bass) und Russ Kunkel (Schlagzeug) sowohl für die Aufnahmen der LP als auch für die anstehende Tour gewinnen.

>>> Diese 41 Alben MÜSSEN 2015 erscheinen!

Das früher auch als „The Section“ bekannte Trio spielte auf dutzenden klassischer Alben, zum Beispiel auf Carole Kings “Tapestry”, James Taylors “Sweet Baby James” oder “Running On Empty” von Jackson Browne. Auf “Ebb & Flow” finden sich emotionale Balladen wie “I Would Give Anything” über den Tod ihres Vaters oder “You’re Not Here Anymore” über den Selbstmord der Mutter. Aber auch hoffnungsfrohe Tracks wie “Train Out Of Hollywood” oder “Under Your Door” sind dabei. Coverversionen von “Hey Mister, That’s Me Up On The Jukebox” (James Taylor) und “In The Summertime” (Mungo Jerry) in stilistisch außergewöhnlicher Umsetzung runden das empfindsame Werk ab.

“Über die menschlichen Empfindungen zu singen, das Leben im Schatten von Verlust und Frustration, Traurigkeit und Einsamkeit, und dabei nicht alles nur sentimental zu betrachten, sondern etwas herausragend Schönes daraus zu machen – das ist der Job des Songschreibens”, beschreibt Judith Owen ihre künstlerische Intention.

“Ebb & Flow” – Tracklist

  • Train Out Of Holywood
  • I Would Give Anything
  • In The Summertime
  • Hey Mister, That´s Me Up On The Jukebox
  • Under Your Door
  • About Love
  • I´ve Never Been To Texas
  • You´re Not Here Anymore
  • One In A Million
  • You Are Not My Friend
  • Sweet Feet
  • Some Arrows Go In Deep
Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben