Highlight: Für Sammler: 11 Geschenk-Ideen, die Vinyl-Fans glücklich machen

Die besten Songs aller Zeiten: The Beatles – „Hey Jude“

Die erfolgreichste Single der Beatles in Amerika – neun Wochen Platz eins – war auch ihre längste: sieben Minuten und elf Sekunden. Bei den Aufnahmesessions hatte Produzent George Martin gegen die Länge noch Einwände erhoben – kein Radio- DJ würde einen so langen Song spielen. John Lennon erwiderte: „Wenn wir es sind, spielen sie ihn.“ McCartney schrieb „Hey Jude“ im Juni 1968. Er war unterwegs zu Lennons künftiger Ex-Frau Cynthia und ihrem Sohn Julian und sang im Auto vor sich hin.

Die ersten Zeilen, erklärt McCartney, waren „eine Hoffnungsbotschaft an Julian: Komm schon, Mann, deine Eltern lassen sich scheiden, ich weiß, daß du nicht glücklich darüber bist, aber bald geht’s dir wieder gut.“ McCartney änderte den Namen Jules in Jude – inspiriert von Jud aus dem Musical „Oklahoma“ – und spielte Lennon eine Demoaufnahme vor. Lennon war begeistert – nicht zuletzt, weil er dachte, der Song handle von seiner Beziehung zu Yoko Ono.

Die selbstbezogene Lesart unterstreicht nur den universellen Trost in McCartneys Text und den Charme des Songs, verstärkt vom mächtigen Fade-out-Finale mit 36-köpfigem Orchester, dessen Mitglieder (bis auf einen, der das unter seiner Würde fand) auch mitsangen und mitklatschten. Fürs doppelte Salär.

Kooperation

Erschienen auf: Single, 1968

Die 500 besten Songs aller Zeiten: Die komplette Liste


Nah am Volk: Paul McCartney schätzt Preis für Whisky-Flasche auf 2 Pfund

Sir Paul McCartney war laut seines Biographen stets bemüht, mit „normalen“ Menschen in Kontakt bleiben. Barry Miles, der 1997 die Biographie des Beatles-Bassisten „Many Years From Now“ schrieb, hat erklärt, wie McCartney versucht hatte, trotz seines globalen Rufs mit Nicht-Prominenten in Kontakt zu bleiben. Paradoxerweise soll der vielleicht berühmteste lebende Musiker der Welt denken, dass heutzutage eine Flasche Whisky nur 2 Pfund kostet. „Er wollte unbedingt ein normaler Mensch sein“, sagte Miles dem „Express“. „Immer wo es möglich war, nahm er den Bus irgendwo hin. Und er war sehr darauf bedacht, mit den Menschen in Kontakt zu bleiben, die er für…
Weiterlesen
Zur Startseite