Freiwillige Filmkontrolle


Donald Trump: Twitter und Co. sperren vorübergehend seine Accounts


von

Twitter, Facebook, Instagram und Snapchat haben die Accounts des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump vorübergehend gesperrt, nachdem Äußerungen zu den Ausschreitungen in Washington gegen die Richtlinien der sozialen Medien verstoßen hatten.

„Als Folge der beispiellosen und andauernden, gewalttätigen Situation in Washington D.C. haben wir die Entfernung von drei heute geposteten Tweets gefordert, die mehrfache grobe Verstöße gegen unsere Community-Richtlinien darstellen.“

Für Twitter bedeutet das: Donald Trumps Account ist für zwölf Stunden gesperrt. Wenn die betroffenen Tweets nicht gelöscht werden, bleibt sein Profil für ihn unzugänglich. Auf Facebook ist der scheidende US-Präsident für 24 Stunden blockiert – ebenso wie bei Instagram. Snapchat hat keine Zeitangabe mitgeteilt, aber auch hier kann Donald Trump vorerst nicht mehr posten.

Donald Trump: Das hatte der Präsident gesagt

Die Plattformen haben mit diesem Schritt auf ein Video reagiert, in dem der Präsident zwar einen Rückzug von Trump-Supportern aus dem Kapitol forderte, sich aber zugleich auch erneut zum angeblichen Wahlbetrug äußerte und seine Anhänger mit Worten wie „Wir lieben euch, ihr seid besonders“ bestärkte. Zudem schrieb er, dass dies Dinge und Ereignisse seien, die passierten, „wenn ein heiliger Erdrutschsieg so unvermittelt und gemein“ gestohlen werde. Seine Unterstützer sollen „in Liebe und Frieden nach Hause“ gehen. „Erinnert Euch für immer an diesen Tag.“

Kommt die Sperrung zu spät?

Es ist das erste Mal, dass alle großen Plattformen diesen Weg wählen, um die Falschbehauptungen des US-Präsidenten so zu bestrafen, wie es die eigenen Community-Richtlinien vorgeben. Seit Längerem wird kritisiert, dass Unternehmen wie Facebook und Twitter zu wenig gegen Falschinformationen des US-Präsidenten getan hätten. So könnten auch die sozialen Medien ihren Beitrag dazu geleistet haben, dass sich die Stimmung in den USA so aufschaukeln konnte.


Nach dem Sturm auf das Kapitol: Stellt Trump vor Gericht

Im Sommer des vergangenen Jahres nutzte Donald Trump einen Song von Neil Young für seinen Wahlkampf. „Rockin‘ In The Free World“ schien ein faustballender Slogan, wie gemacht für seine Kampagne. Und natürlich ein Missverständnis. Neil Young legte bei einem New Yorker Gericht Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung ein (und zog sie zurück, als Trump abgewählt war). Der Song kann nichts dafür, dass sich Trump-Fanatics von ihm angesprochen fühlen. Dass sie sich in der Zeile „There’s a lot of people sayin‘ we’d better off dead/ Don’t feel like Satan, but I am to them“ erkennen, dass die Beschreibung sozialer Missstände auch ihre Wahrnehmung…
Weiterlesen
Zur Startseite