Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search

Dschungelcamp, Tag 11: Camus mit Kunstbrüsten

Kommentieren
0
E-Mail

Dschungelcamp, Tag 11: Camus mit Kunstbrüsten

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Es gibt ja sogenannte Prüfungen im Dschungelcamp, und sie sind Prüfungen auch für die Zuschauer. “Maden” gelten seit je in den Zeitungen, vielleicht auch nur in “Bild”, als das Synonym für “Ich bin ein Star – holt mich hier raus!”, nicht Ratten, Käfer oder Spinnen, die womöglich ekliger sind. Aber die Prüfungen mit 10.000 Maden oder Grillen in einem Glassarg, zu denen noch 10.000 Hirschkäfer und 20.000 Heuschrecken gekippt werden, haben für den Zuschauer keinen rechten Schrecken, denn sie spüren das Ungeziefer nicht. Menderes spürt es im rotierenden Lotteriesarg, aber er bemüht sich eifrig um die Beantwortung von Fragen wie: Wie oft wird “be” im Refrain von “Let It Be” von den Beatles gesungen? Menderes singt den Refrain im Rotiersarg sehr falsch, dann singt Sonja Zietlow draußen das Lied nicht ganz so falsch, und dann rät Menderes sogar die richtige Antwort: fünfmal “be”.

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!

Nathalie weiß gar nichts. Sie liegt in ihrem Abteil im Schneewittchensarg, und niemand war je SO Schneewittchen wie Nathalie. Sie ist für die Nummer ausgewählt worden, weil sie sich selbst so attraktiv findet. Sie ist auch attraktiv. Aber sie weiß wahrscheinlich nicht, wie viele Länder an Deutschland grenzen, und wenn sie es weiß, behält sie es für sich. Menderes weiß es auch nicht, vielleicht fünf wie die “Be” in “Let It Be”, aber es sind neun, und nach der Übung nennt Sonja Zietlow sie alle. “Vielleicht hättest du Dir etwas mehr Unterstützung von Nathalie gewünscht?”, versucht es Sonja. Ja, das könne schon sein, antwortet Menderes, aber: “Wie sagt man? Ich bin ein Gentleman.” Zum Ende des Auftritts sagt er: “Ich danke euch recht herzlich.” Sonja ist gerührt: “So ein netter, gut erzogener junger Mann.”

Bei Helena fühlt sich alles an wie Pudding

Thorsten ist nicht jung, und gut erzogen ist er auch nicht – er wurde zum Siegen erzogen, und jetzt spielt der FC Remscheid in der sechsten Liga gegen den Abstieg. Aber ein Thorsten Legat macht eine Sache immer um ihrer selbst willen. Er war ein Schwächling, und nun ist er ein Muskelmann. Leider muss er zu einer Schatzsuche mit Helena, beide wollen das nicht, und bei Helena fühlt sich alles an wie Pudding, klagt Thorsten verächtlich, die Arme, der Bauch. Nicht einmal ein Thorsten Legat kann so hoch springen, wie hier der Schlüssel hängt, und Helena drückt gegen seine Hände und gibt ihm Spannung, er platscht nur ins Wasserbassin, und Helena auch, und dann zieht er sie heraus. Eigentlich ist Thorsten ein Gentleman, aber anschließend spricht er nicht wie ein Gentleman, denn er vermisst bei Helena die Muskeln. Sie sind einfach nicht da.

Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!

Bei Sophia vermisst er keine Muskeln. Sie ist im Camp geblieben und beklagt, das Thorsten nicht den Mut dazu hat, über Helena zu sagen: “Die ist blöd, die ist ‘ne Schlange, mit der will ich nicht.” Thorsten will mit Sophia, aber er hat auch nicht den Mut, ihr das zu sagen. Brigitte findet den “bösen Mann” so was von “intense”. Er ist einer wie Stallone. Die Muskeln und die Kieferknochen krachen. Sophia deliberiert noch länger im Dschungeltefon, denn Thorsten ist ja nicht da: “Wir haben nichts, wir haben nur uns.” Und: “Die Fassaden, die fallen.”

Sie ist Albert Camus mit großen Kunstbrüsten.

Kommentieren
0
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben